powered by Motorsport.com

Drittes Training: Marquez mit Bestzeit, Fenati stürzt spektakulär

Tückische Bedingungen in Misano: Auf der abtrocknenden Strecke fährt Alex Marquez Bestzeit - Romano Fenati sorgt für einen Totalschaden und rote Flaggen

(Motorsport-Total.com) - Nach dem verregneten Trainingsauftakt am Freitag schien am Samstagmorgen in Misano die Sonne. Der Kurs war zu Beginn des dritten Freien Trainings der Moto3 aber noch feucht. In den ersten Minuten waren die Piloten sehr vorsichtig. Als der Kurs trockener wurde, gingen immer mehr Fahrer auf die Strecke und steigerten ihre Rundenzeiten deutlich. Am Ende war es Honda-Pilot Alex Marquez, der sich die Beszteit sicherte. Der Estrella-Galicia-Pilot benötige 1:43.862 Minuten für die Sessionbestzeit. Damit war der Spanier etwa 14 Sekunden schneller als am Vortag.

Alex Marquez

Alex Marquez setzte sich bei trockenen Bedingungen an die Spitze Zoom

Teamkollege Alex Rins war erster Verfolger. Der Freitagsschnellste lag 0,210 Sekunden zurück. Mahindra-Pilot Miguel Oliveira hatte auf Position drei 0,348 Sekunden Rückstand. Efren Vazquez vom Racing Team Germany beendete das dritte Freie Training auf Position vier. Etwas mehr als vier Zehntelsekunden trennten Vazquez von Markenkollege Marquez.

WM-Leader Jack Miller hatte auf Position fünf bereits mehr als sechs Zehntelsekunden Rückstand, war aber immerhin bester KTM-Pilot. Markenkollege Romano Fenati führte die Wertung zwischenzeitlich an, flog aber drei Minuten vor Ende der Session in der letzten Kurve spektakulär ab. Der Schützling von Valentino Rossi kam mit dem Hinterrad auf die lackierte Fläche hinter den Randsteinen und flog per Highsider von seiner KTM. Offensichtlich war der Kurs an dieser Stelle noch nicht abgetrocknet.

Die KTM von Fenati wurde komplett zerstört. Auf der Strecke lagen Teile und Dreck, weshalb die Session mit roten Flaggen unterbrochen werden musste. Für Fenati war das Training damit gelaufen. Der Italiener beendete das dritte Freie Training auf Position sieben. Sein Rückstand betrug 0,874 Sekunden. Kalex-KTM-Pilot Philipp Öttl stürzte kurz vor Ablauf der Uhr ebenfalls. Dabei blieb der Deutsche aber unverletzt. In der Wertung fand sich Öttl auf Position 20 wieder. Mahindra-Pilot Andrea Migno und Kalex-KTM-Pilot Scott Deroue stürzten ebenfalls.