powered by Motorsport.com

Moto2 FT2 in Katar (2): Rookie Fernandez markiert klare Bestzeit am Freitag

Moto2-Rookie Raul Fernandez setzt sich im zweiten Freien Training klar gegen den Rest des Feldes durch - Marcel Schrötter als Neunter direkt in Q2

(Motorsport-Total.com) - Raul Fernandez ließ die Konkurrenz im zweiten Freien Training der Moto2 in Katar deutlich hinter sich. Mit einer Bestzeit von 1:58.541 Minuten distanzierte der Rookie seinen nächsten Verfolger Fabio Di Giannantonio um etwas mehr als eine halbe Sekunde. Remy Gardner machte die Kalex-eigene Top 3 komplett.

Raul Fernandez

Raul Fernandez schlug am Freitag das stärkste Tempo in der Moto2 an Zoom

Unter Flutlicht waren die Fahrer bei merklich mäßigeren Temperaturen als am Nachmittag bereits auf ihren ersten Runden deutlich schneller unterwegs. Besonders stark präsentierte sich nach seiner Bestzeit im ersten Freien Training erneut Di Giannantonio, der mit einer tiefen 1:59er-Zeit zunächst die Führung übernahm.

Weniger optimal lief der Start in die Session für Nicolo Bulega, der in Kurve 5 die Kontrolle über seine Kalex verlor und einen unplanmäßigen Boxenstopp einlegen musste.

Deutlich besser zurecht als am Nachmittag kam Gardner. Der Zweite des ersten Katar-Rennens rangierte im FT1 nur an 23. Stelle. Diesmal schob er sich nach sieben Runden auf Rang zwei zwischen Di Giannantonio und Joe Roberts. Das VR46-Duo Marco Bezzecchi und Celestino Vietti reihte sich zur Halbzeit direkt dahinter ein.

Während sich die Fahrer in der Folge auf die Arbeit an ihrer Rennpace konzentrierten, zog das Tempo in der Schlussphase noch einmal an. Raul Fernandez eroberte mit der ersten Zeit unter 1:59 Minuten die Spitze. Der Moto2-Rookie war damit sogar schneller als Sam Lowes bei seiner Pole-Position vor einer Woche.

Unterbieten konnte die neue Bestmarke letztlich niemand. Di Giannantonio und Gardner steigerten sich nicht mehr, hielten sich aber dennoch auf den Plätzen zwei und drei. Nur zwei Hundertstel hinter Gardner schloss Bezzecchi das Training als Vierter ab.

Roberts komplettierte die Top 5, hinter ihm reihten sich Ai Ogura, Lowes und Vietti ein. Marcel Schrötter beendete diesen Freitag in Katar mit 0,821 Sekunden Rückstand auf Platz neun. Bulega schaffte es trotz seines frühen Sturzes als Zehnter in die Top 10, die ausschließlich aus Kalex-Piloten bestand.

Der erste Nicht-Kalex-Pilot folgte mit Aron Canet (Boscoscuo) an zwölfter Stelle. Da im dritten Freien Training keine große Steigerungen zu erwarten sind, wird er wie auch Stefano Manzi (11.), Augusto Fernandez (13.) und Cameron Beaubier (14.) direkt in Q2 einziehen. Tom Lüthi hat diesen Sprung als Neunzehnter verpasst.

Neueste Kommentare