powered by Motorsport.com

In Dunkelblau und Weiß: Intact präsentiert Design für WM-Saisons 2023

Intact GP hat das Design seiner in Kooperation mit Husqvarna eingesetzten Motorräder für die Saison 2023 in der Moto2-WM und der Moto3-WM vorgestellt

(Motorsport-Total.com) - Intact GP hat sich am Freitag am Teamstandort in Memmingen offiziell in den Farben präsentiert, in denen man in der Saison 2023 der Motorrad-Weltmeisterschaft in der Moto2-Klasse und der Moto3-Klasse mit jeweils zwei Fahrern antreten wird.

Intact-Designpräsentation 2023 mit Darryn Binder, Lukas Tulovic (Moto2) und Ayumu Sasaki, Collin Veijer (Moto3)

Intact-Designpräsentation 2023 mit Darryn Binder, Lukas Tulovic (Moto2) und Ayumu Sasaki, Collin Veijer (Moto3) Zoom

Die neue Partnerschaft zwischen Intact und Husqvarna wurde bereits im Oktober bekanntgegeben. Bei dieser Gelegenheit wurden auch schon die Piloten benannt: Lukas Tulovic und Darryn Binder im Moto2-Programm auf Kalex-Bikes sowie Ayumu Sasaki und Collin Veijer im Moto3-Programm auf Husqvarna-Bikes, die technisch gesehen KTM-Bikes sind.

Am Freitag nun wurden vor über 500 Gästen die Bikes im 2023er-Design enthüllt. Sowohl in der Moto2- als auch in der Moto3-Klasse tritt Intact künftig in Dunkelblau und Weiß an. Maßgeblich für die Farbgebung ist das Husqvarna-Logo. Abgesehen davon ist das Logo von Titelsponsor Liqui Moly prominent auf den Bikes zu sehen. Das Design der knallgelben Felgen wurde vom Max Racing Team übernommen.

Intact-Designpräsentation 2023 mit Darryn Binder, Lukas Tulovic (Moto2) und Ayumu Sasaki, Collin Veijer (Moto3)

Das Moto2-Bike ist eine Kalex, das Moto3-Bike eine KTM mit Namen Husqvarna Zoom

"Ich liebe die neuen Farben der Bikes und ich bin mir sicher, dass wir aus der Masse herausstechen werden", so Tulovic, der als frischgebackener Moto2-Europameister in die Moto2-WM zurückkehrt. Auf seine Comeback-Saison in der WM blickt der Deutsche mit den Worten voraus: "Bereits in der EM waren wir zum Teil auf einigen Strecken auf WM-Niveau und anhand der Fahrer, die in 2022 in die Moto2-WM eingestiegen sind, denke ich, kann man auch uns im vorderen Drittel erwarten. Natürlich müssen wir über die Saison hinweg Schritte machen und uns steigern, aber mein Ziel sind die Top 10."

Tulovics Teamkollege Darryn Binder, der vor seiner ersten Saison in der Moto2-WM steht, sagt mit einem Jahr MotoGP im Rücken: "Es war damals eine großartige Gelegenheit, direkt in die MotoGP-Klasse aufzusteigen, aber ich bin sehr glücklich, dass ich nun zum ersten Mal in der Moto2-Klasse antreten werde. Es wird ein weiteres neues Abenteuer für mich und ich hoffe, dass ich das Beste daraus machen kann."

"Ich bin sehr aufgeregt, dass die Saison 2023 beginnt und hoffe, dass ich all die Erfahrungen, die ich dieses Jahr in der MotoGP-Klasse gesammelt habe, auf dem Moto2-Bike umsetzen und das Beste daraus machen kann. Wobei ich natürlich hoffe, dass ich einige gute Ergebnisse einfahren kann. Als ich das Motorrad zum ersten Mal getestet habe, fühlte es sich wirklich gut an, wenngleich es natürlich langsamer ist als ein MotoGP-Bike."

Intact-Designpräsentation 2023 mit Darryn Binder, Lukas Tulovic (Moto2) und Ayumu Sasaki, Collin Veijer (Moto3)

Intact-Designpräsentation 2023 mit Darryn Binder, Lukas Tulovic (Moto2) und Ayumu Sasaki, Collin Veijer (Moto3) Zoom

Während Tulovic und Binder die Farben von Intact-Husqvarna in der Moto2-Klasse hochhalten, sind es in der Moto3-Klasse Sasaki und Veijer. "Das Jahr 2022 war für mich ein Auf und Ab", bemerkt Sasaki. "Zu Beginn des Jahres hatte ich einige Verletzungen, aber zum Glück hatten wir im zweiten Teil der Saison einige fantastische Rennen."

Für das damalige Max Racing Team erzielte Sasaki im Verlauf der Moto3-Saison 2022 zwei Siege und insgesamt neun Podestplätze. "Es war die beste Saison meiner bisherigen Karriere. Nächstes Jahr möchte ich unter die Top 3 fahren, wenn möglich um die Meisterschaft kämpfen. Ich werde alles tun, um das zu erreichen", so der Japaner.

Sasakis Teamkollege Veijer hat natürlich andere Ziele. Der junge Niederländer steht vor seiner Rookie-Saison in der Weltmeisterschaft und will in dieser so viel wie möglich lernen. 2022 wurde Veijer Vize-Champion im Rookies-Cup und denkt zurück: "Ich hatte eine unglaubliche Saison 2022, besonders zu Beginn, als ich in den ersten paar Rennen meine ersten Podiumsplätze eingefahren habe."

Parallel zum Rookies-Cup fuhr Veijer im Jahr 2022 in der JuniorGP-Kategorie. Dort hat er sich im ersten Saisonrennen verletzt, aber: "In der Sommerpause haben wir viel trainiert und versucht, alles in Ordnung zu bringen, was zu zwei JuniorGP-Siegen und drei Siegen im Rookies-Cup führte. Ich bin mit dem Jahr 2022 sehr zufrieden und kann es kaum erwarten, dieses neue Abenteuer zu beginnen. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr viel von Ayumu lernen kann, aber ich muss meine eigenen Erfahrungen machen und lernen, mich ausgehend davon zu verbessern."

Neueste Kommentare

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Neueste Diskussions-Themen

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!