Startseite Menü

Zurück zur Normalität: Power in Detroit vorne

Will Power machte da weiter, wo er vor Indianapolis aufgehört hatte und fuhr bei trockenen Bedingungen Bestzeit - Justin Wilson sprengt ein Penske-Duo

(Motorsport-Total.com) - Nachdem das erste Freie Training zum Chevrolet Detroit Belle Isle Grand Prix noch komplett verregnet war, herrschten wenige Stunden später abtrocknende Verhältnisse. Und kaum fuhren die IndyCar-Piloten wieder unter normalen Bedingungen, stellte sich auch an der Spitze der Zeitenliste das gewohnte Bild ein: Will Power (Penske-Chevrolet) holte sich in 1:12.836 Minuten die Tagesbestzeit.

Will Power

Business as usual: Will Power fuhr in Detroit eine Tagesbestzeit Zoom

Dies ist auf dem engen und sehr kurvenreichen Kurs auf der im Detroit River gelegenen Insel von erheblicher Wichtigkeit, denn die Piloten erwarten für den Rennsonntag durch die Bank nur ganz wenige Überholmanöver. Dementsprechend vorentscheidend wird die Qualifikation am Samstagabend (ab 17:45 Uhr MESZ).

Genau dafür scheint Team Penske beim Heimrennen ihres Chefs bestens vorbereitet zu sein, denn auch Indy-500-Polesitter Ryan Briscoe (1:13.117) fuhr sich als Dritter weit nach vorne. Lediglich Justin Wilson (Coyne-Honda), der 2008 auf der Belle Isle das bislang letzte IndyCar-Rennen gewann, konnte in 1:12.934 Minuten das Penske-Duo sprengen.

Rang vier ging an den Franzosen Simon Pagenaud (1:13.120), der anschließend wieder einmal von einem "extrem starken" Schmidt/Hamilton-Honda sprach. Tony Kanaan hielt im frühen Trainingsverlauf einige Male die Bestzeit und landete als bester KV-Pilot am Ende in 1:13.301 Minuten auf Rang fünf.


Fotos: IndyCars in Detroit


Bester Ganassi-Honda war Scott Dixon als Sechster, der sich zu Beginn einen Dreher leistete. Es war eine von zwei Roten Flaggen, denn auch Simona de Silvestro im einzigen Lotus sorgte kurz vor Schluss für eine Unterbrechung, als ihr HVM-Lotus ohne Vortrieb ausrollte. De Silvestro war wie erwartet chancenlos und verlor als 25. und Letzte über sieben Sekunden.

Hinter Dixon platzierte sich mit James Hinchcliffe (1:13.511) und Ryan Hunter-Reay (1:13.591) ein Andretti-Duo, bevor Helio Castroneves im dritten Penske-Chevy und Oriol Servia (Dreyer/Reinbold-Chevy) die Top 10 abschlossen. Dario Franchitti (Ganassi-Honda) wurde als Zwölfter gewertet, Sebastien Bourdais Dragon-Chevy) und Rubens Barrichello (KV-Chevy) landeten auf den Plätzen 14 und 15.


Die Höhepunkte aus Detroit

Wie Bourdais und Barrichello fuhr auch Indy-Pechvogel Takuma Sato zum ersten Mal auf der wunderschönen Belle Isle. Doch nach seiner Bestzeit auf nasser Strecke kam der Japaner im Trockenen mit seinem Rahal-Honda gar nicht zurecht: Die Quittung bestand in Platz 22 mit über drei Sekunden Rückstand auf die Bestzeit.

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Formelsport-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formelsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!