Startseite Menü

Testauftakt: Power knüpft an - Bourdais fleißig

Will Power holte sich in der ersten offiziellen Testsession des neuen IndyCar-Jahres gleich wieder eine Bestzeit - Sebastien Bourdais mit vielen Runden

(Motorsport-Total.com) - 24 IndyCar-Piloten nahmen am Montag im Barber Motorsports Park im US-Bundesstaat Alabama bei angenehmen Bedingungen um die 20 Grad den offiziellen Testbetrieb zur Saison 2011 auf. Am Ende der zweistündigen ersten Session gab es keine Überraschungen: Will Power (Penske) setzte aus dem Stand heraus eine frühe Bestzeit von 1:12.716 Minuten, die bis zur Mittagspause halten sollte.

Barber Motorsports Park

Es geht wieder los: 24 IndyCars testen ab heute im Barber Motorsports Park Zoom

Vizechampion Power gewann 2010 nicht weniger als fünf Nicht-Ovalrennen und knüpfte also nahtlos an seine starken Vorjahresleistungen an. Allerdings liegt seine frühe Montagsmarke noch um 2,6 Sekunden hinter seiner Polezeit vom April 2010. Damals war der 30-jährige Australier in 1:10.135 Minuten gleich eine halbe Sekunde schneller als die gesamte Konkurrenz.


Fotos: IndyCar-Tests im Barber Park


Mit Rang zwei meldete sich am Vormittag das Newman/Haas-Team zurück, das 2010 völlig unter Wert geschlagen wurde. Diesen holte etwas überraschend der kanadische Neuzugang James Hinchcliffe gegen Ende der Session in 1:12.873 Minuten. "Unmittelbar vor dieser Runde haben wir neue Reifen aufgezogen", erklärte der 24-Jährige. "Trotzdem freue ich mich, dass ich der schnellste Rookie war."

Auch der Barber-Sieger 2010, Helio Castroneves (Penske), blieb als Dritter in 1:12.980 Minuten noch unter der 1:13-Marke. IndyCar-Rückkehrer und Andretti-Neuzugang Mike Conway hielt vor Powers erstem Run in 1:13.7 kurz die Bestzeit. Am Ende landete der in Indianapolis 2010 so schwer verunfallte Brite in 1:13.034 Minuten auf einem sehr guten vierten Platz. Conway war schon im April 2010, damals noch in Diensten von Dreyer and Reinbold, aus der ersten Startreihe ins Barber-Rennen gegangen.

Bourdais mit 35 Runden in zwei Stunden

Sebastien Bourdais

Sebastien Bourdais in seinem schneeweißen Dale-Coyne-Dallara Zoom

Ryan Briscoe im dritten Penske sorgte nach einem Dreher in der Museumskurve für die einzige Unterbrechung eines ansonsten ruhig verlaufenden Wiedereingewöhnungstrainings. Der Australier holte sich in 1:13.099 Minuten Platz fünf, knapp vor Ryan Hunter-Reay (1:13.186) im gelb lackierten Andretti-Dallara. Erst dahinter klassierte sich das Ganassi-Duo Scott Dixon und Dario Franchitti, die mit nur 13 beziehungsweise 17 Runden allerdings auch sehr sparsam zu Werke gingen.

Newman/Haas-Rückkehrer Oriol Servia und Alex Tagliani (Sam Schmidt Motorsports) rundeten die Top 10 ab. Danica Patrick (Andretti) lag mit ihrer Zeit von 1:13.710 Minuten als Zwölfte immer noch weniger als eine Sekunde hinter Spitzenreiter Power zurück. Sebastien Bourdais (1:13.776; 15.) war bei seinem ersten offiziell gezeiteten IndyCar-Test im schneeweißen Dale-Coyne-Dallara mit 35 Runden einer der fleißigsten Piloten.

Direkt hinter Bourdais sortierten sich Takuma Sato (KV; 1:13.885) und Simona de Silvestro (HVM; 1:13.918) ein. 24. und Letzter in der ersten von insgesamt vier Alabama-Testsessions wurde James Jakes (Dale Coyne), der so kurzfristig ins Cockpit gelangte, dass der Brite erst 90 Minuten vor Testbeginn seinen obligatorischen Fitnesstest bestehen konnte. Am Montagabend folgt Session zwei, in der allerdings ein paar Regentropfen fallen könnten.

Die Zeiten vom Vormittag:

01. 12 Will Power (Penske) - 1:12.716 Minuten
02. 06 James Hinchcliffe (Newman/Haas) - 1:12.873
03. 3 Helio Castroneves (Penske) - 1:12.980
04. 27 Mike Conway (Andretti) - 1:13.034
05. 6 Ryan Briscoe (Penske) - 1:13.099
06. 28 Ryan Hunter-Reay (Andretti) - 1:13.186
07. 9 Scott Dixon (Ganassi) - 1:13.325
08. 10 Dario Franchitti (Ganassi) - 1:13.578
09. 02 Oriol Servia (Newman/Haas) - 1:13.602
10. 77 Alex Tagliani (Sam Schmidt) - 1:13.620
11. 26 Marco Andretti (Andretti) - 1:13.657
12. 7 Danica Patrick (Andretti) - 1:13.710
13. 22 Justin Wilson (Dreyer and Reinbold) - 1:13.766
14. 14 Vitor Meira (Foyt) - 1:13.774
15. 18 Sebastien Bourdais (Dale Coyne) - 1:13.776
16. 5 Takuma Sato (KV) - 1:13.885
17. 78 Simona de Silvestro (HVM) - 1:13.918
18. 83 Charlie Kimball (Ganassi) - 1:14.041
19. 38 Graham Rahal (Ganassi) - 1:14.089
20. 8 Ernesto Viso (KV) - 1:14.147
21. 34 Sebastian Saavedra (Conquest) - 1:14.372
22. 24 Ana Beatriz (Dreyer and Reinbold) - 1:15.078
23. 4 J.R. Hildebrand (Panther) - 1:15.300
24. 19 James Jakes (Dale Coyne) - 1:16.440

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
25.11. 23:00
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert
So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert

Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018
Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018

Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim

Aktuelle Formelsport-Videos

Interview: Castroneves über Patrick und W-Series
Interview: Castroneves über Patrick und W-Series

Helio Castroneves in ungewohnter Mission
Helio Castroneves in ungewohnter Mission

IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten
IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten

IndyCar Sonoma: Rennhighlights
IndyCar Sonoma: Rennhighlights

Wie Mick Schumacher Titelkandidat wurde
Wie Mick Schumacher Titelkandidat wurde
Anzeige

Folgen Sie uns!

Formelsport-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formelsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!