Startseite Menü

Sohn von Rubens Barrichello ins IndyCar-Nachwuchsprogramm aufgenommen

Eduardo Barrichello wird in der kommenden USF2000-Saison in Amerika für Miller Vinatieri starten - Außerdem ist er Teil des Road-to-Indy-Programms

(Motorsport-Total.com) - Der Sohn von Rubens Barrichello erklimmt die Motorsportleiter in Amerika. Nach einem erfolgreichen Jahr in der amerikanischen Formel 4 wird Eduardo Barrichello in der kommenden Saison in der USF2000 an den Start gehen. Miller Vinatieri hat die Verpflichtung des Sohnes des Ex-Formel-1-Rennfahrers bestätigt.

Barrichello

Eduardo Barrichello macht seinen nächsten Schritt im Rennsport Zoom

Das Team wird gleich zwei Fahrzeuge an den Start bringen. Neben Barrichello wird Jack William Miller für den Rennstall in der USF2000 starten. Er ist der Sohn von Ex-IndyCar-Pilot Dr. Jack Miller. Es ist für Barrichello der erste Schritt im Programm "Road to Indy", der Talentsichtung der IndyCar-Serie. Im vergangenen Jahr fuhr Barrichello in der amerikanischen Formel 4 in 17 Rennen zehn Top-10-Ergebnisse ein. So hat der Sohn des berühmten Brasilianers auf sich aufmerksam gemacht.

Der 17-Jährige sagt: "Ich freue mich, nächstes Jahr für Miller Vinatieri zu fahren. Ich habe das Road-to-Indy-Programm seit meiner Kart-Zeit im Blick gehabt. Es ist etwas ganz Besonderes, endlich Teil des Programms zu sein." Vor seinem ersten Start in der USF2000 will Barrichello möglichst viele Tests abspulen, um bereit für den nächsten Schritt zu sein.

Co-Besitzer Adam Vinatieri, der bei den Indianapolis Colts in der National Football League (NFL) spielt, sagt gegenüber 'IndyCar.com': "Eduardo und die komplette Barrichello-Familie werden gut zu unserer Organisation passen. Es wird unsere erste USF2000-Saison werden und deshalb müssen wir eine exzellente Mannschaft zusammenstellen." Das Team wolle Barrichello dabei helfen, es in die IndyCar-Serie zu schaffen.

Rubens Barrichello, der in seiner Karriere elf Formel-1-Rennen gewonnen hat, kommentiert den Schritt seines Sohnes: "Ich habe Jack während der Zeit in der Formel 4 kennengelernt und wir hatten sofort einen guten Draht zueinander." Beide würden die gleiche Leidenschaft teilen und sich voll und ganz für die Talente des Sports einsetzen. Außerdem sei das Road-to-Indy-Programm ein wichtiger Schritt für seinen Sohn, es im amerikanischen Motorsport nach ganz oben zu schaffen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
10.03. 22:00
Motorsport Live - FIA WEC
15.03. 23:45
Motorsport - FIA WEC
16.03. 14:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
20.03. 21:30

Aktuelle Bildergalerien

W-Serie: Diese 28 Fahrerinnen sind in der engeren Wahl
W-Serie: Diese 28 Fahrerinnen sind in der engeren Wahl

Die Champions im Formelsport 2018
Die Champions im Formelsport 2018

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Neue H&R-Fahrwerkskomponenten für BMW M3
Neue H&R-Fahrwerkskomponenten für BMW M3

Techart GTstreet RS 2019: Über-911-Turbo debütiert in Genf
Techart GTstreet RS 2019: Über-911-Turbo debütiert in Genf

Volvo XC90 (2019): Dezentes Facelift und Mildhybrid-System
Volvo XC90 (2019): Dezentes Facelift und Mildhybrid-System

Genfer Autosalon 2019: Das sind die Neuheiten (Update)
Genfer Autosalon 2019: Das sind die Neuheiten (Update)

Smart Forease+: Offener Stadtflitzer für die Zukunft
Smart Forease+: Offener Stadtflitzer für die Zukunft

Porsche 911 Turbo (992) 2020 völlig ungetarnt erwischt
Porsche 911 Turbo (992) 2020 völlig ungetarnt erwischt