Startseite Menü

IndyCar-Chef präsentiert gute Zahlen

IndyCar-Chef Randy Bernard vermeldete in Indianapolis ein finanziell erfolgreiches Jahr 2011 und erwartet zum Saisonstart 26 IndyCar-Teams

(Motorsport-Total.com) - Randy Bernard konnte am Montagabend im Rahmen des "State of IndyCar 2012" in Indianapolis mit guten Geschäftszahlen glänzen. "Die IndyCars erlebten 2011 eines der lukrativsten Jahre ihrer Geschichte", versicherte der IndyCar-Chef. Soll heißen: Alle wesentlichen finanziellen Kennziffern weisen eine zweistellige Steigerungsrate aus. Insgesamt berichtete Bernard von einem Zuschauerplus in Höhe von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Randy Bernard

IndyCar-Chef Randy Bernard gab sich in Indianapolis sehr zuversichtlich Zoom

Vor zwei Jahren war der gebürtige Kalifornier angetreten, um die defizitäre Serie aus den tiefroten Zahlen zu bringen. Ob dies bereits gelungen ist, verriet Bernard nicht. Der eingeschlagene Weg ist jedoch weiter positiv, auch im Ausblick auf 2012. Neben einigen neue Serien-Sponsoren gab er bekannt, dass 'ABC' in der anstehenden Saison sechs statt bisher fünf IndyCar-Rennen übertragen werde. Der Rest wird über das neue 'NBC Sports Network' gesendet.

"Vor einem Jahr stand ich hier und habe darum gebeten, dass wir alle nie wieder das Wort IRL in den Mund nehmen, sondern nur noch von den IndyCars sprechen", witzelte Bernard. "Heute bitte ich darum, dass wir in Zukunft nicht mehr von 'Versus' sprechen, sondern nur noch vom 'NBC Sports Network'". Vor allem mit dieser wichtigen TV-Stellschraube will Bernard sein Ziel für die Saison 2012 erreichen: Ein weiteres Plus von 15 Prozent. Neben den Live-Übertragungen wird der neue 'NBC'-Sportkanal auch einige begleitende IndyCar-Features bringen.


Fotos: State of IndyCar 2012


Dies ist eine nicht zu vernachlässigende Komponente, denn nach dem NASCAR-Wechsel von Danica Patrick brauchen die IndyCars dringend neue Stars. Durch die neuen 'NBC'-Formate erhofft sich Bernard einen Schritt in genau diese Richtung. Und: Mit Marco Andretti, Ryan Hunter-Reay, Ed Carpenter, J.R. Hildebrand, Josef Newgarden, Graham Rahal und Charlie Kimball sieht die IndyCar-Saison 2012 gleich sieben US-Piloten.

Bernard bestätigte außerdem, dass die IndyCar-Saison 2012 16 Rennwochenenden haben wird. Milwaukee kam erst vor einigen Tagen hinzu, zu einem möglichen 17. Rennen als neuem Saisonfinale wird es also nicht kommen. Damit schließt die IndyCar-Saison 2012 am 15. September in Fontana. Auch das lange fragliche Baltimore ist laut Bernard gesichert, nachdem dort ein neuer Promoter gefunden werden konnte.

Der IndyCar-Chef erwartet für den Saisonstart am 25. März 2012 in den Straßen von St. Petersburg "im Minimum 26 Teams", von denen zur Stunde bereits 23 Fahrer-/Motorenkombinationen offiziell bestätigt sind. "Es ist Zeit, den Gurt anzulegen und sich gut festzuhalten", kündigt Bernard an. "2012 verspricht ein absolut tolles IndyCar-Jahr zu werden."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

Aktuelle Bildergalerien

Die Champions im Formelsport 2018
Die Champions im Formelsport 2018

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!