Startseite Menü
  • 06.05.2012 17:42

BMW feiert ersten GT-Masters-Sieg in Zandvoort

Die beiden Niederländer Jeroen den Boer und Simon Knap feierten bei ihrem Heimrennen in Zandvoort im BMW Z4 einen GT-Masters-Sieg

(Motorsport-Total.com) - Weiß-blau war die dominierende Farbe beim zweiten Lauf des GT-Masters im niederländischen Zandvoort. Auf dem anspruchsvollen Kurs in den Nordsee-Dünen holten die beiden Niederländer Jeroen den Boer und Simon Knap (DB) bei ihrem Heimspiel den ersten Sieg des BMW Z4 im GT-Masters.

Jeroen den Boer und Simon Knap

Jeroen den Boer und Simon Knap freuen sich über den Sieg beim Heimrennen Zoom

"Zwei erste Startplätze, ein Sieg und ein zweiter Platz - besser kann ein Heimspiel nicht laufen", jubelte den Boer, der den Siegerpokal von Fußballstar Lars Ricken in Empfang nahm. Dominik Schwager und Claudia Hürtgen (Schubert) machten in einem weiteren Z4 den Doppelsieg für die Münchner Marke perfekt, Sebastian Asch und Maximilian Götz komplettierten das Siegerpodest im Mercedes-Benz SLS AMG.

Bis sechs Runden vor dem Rennende sahen die Fans in den Niederlande ein BMW-Trio an der Spitze. Dabei lagen allerdings nicht die filigranen Z4 in Führung, sondern der wuchtige BMW Alpina B6. Titelverteidiger Dino Lunardi, dessen Teamkollege Maxime Martin die Rennführung in der zweiten Runde von Polesetter den Boer übernahm, lag im Alpina dicht gefolgt von Knap an der Spitze. Claudia Hürtgen komplettierte das BMW-Trio auf Rang drei. Doch dann rollte Lunardi sieben Minuten vor dem Rennende mit abgestorbenem Motor auf der Strecke aus.

Knap übernahm die Führung und machte im Z4 des einzigen niederländischen Teams im GT-Masters den ersten BMW-Triumph in der "Liga der Supersportwagen" perfekt. "Der BMW Alpina war sehr stark", so Knap. "Aus eigener Kraft hätte ich ihn wohl nicht überholen können. Ich kam immer sehr nah, konnte aber nicht überholen. Aber am Ende hatten wir heute das notwendige Glück."

Schnellstes Verfolgerteam der BMW-Doppelspitze waren Asch und Götz im schwarzen Mercedes-Benz SLS AMG, sahen die Zielflagge allerdings mit einem Abstand von 37 Sekunden hintern den Siegern. Über sein bisher bestes Ergebnis im GT-Masters durfte sich Carsten Tilke im Audi R8 freuen. Der Sohn von Rennstrecken-Architekt Hermann Tilke fuhr auch dank starker Vorarbeit seines Teamkollegen Christian Abt auf Rang vier und feierte damit seinen ersten Sieg in der Amateurwertung. Das bisher beste Ergebnis im GT-Masters erzielt in den Niederlanden auch Young Driver AMR. Kristian Poulsen und Christoffer Nygaard fuhren im Aston Martin V12 Vantage auf Platz fünf. Das sicherte Poulsen Rang zwei in der Amateurwertung.

Jeroen den Boer

Jeroen den Boer hatte das Rennen von Beginn an unter Kontrolle Zoom

Eine starke Aufholjagd zeigten die Sieger aus dem ersten Lauf, Diego Alessi und Daniel Keilwitz (Callaway). Das Corvette-Duo ging nur von Startplatz 22 aus in das Rennen und kämpfte sich bis auf Platz sechs nach vorne. Der sechste Platz war aber für Alessi/Keilwitz ausreichend, um Zandvoort als neue Tabellenführer des GT-Masters zu verlassen. Eine Position dahinter sahen deren Teamkollegen Heinz-Harald Frentzen und Andreas Wirth die Zielflagge und sammelten damit erste Punkte in der Saison 2012. Die Top 10 komplettierten Christopher Mies und Christer Jöns im Audi R8, Maximilian Buhk und Andreas Simonsen im Mercedes-Benz SLS AMG und deren Markenkollegen Alexandros Margaritis und Lance David Arnold.

Während zwei Niederländer auf dem Siegerpodest jubelten, hatten die beiden Lokalmatadore Jeroen Bleekemolen und Christiaan Frankenhout am Sonntag keinen Grund zur Freude. Der Porsche von Bleekemolen landete schon in der ersten Runde nach einem Kontakt von Frankenhout im Kiesbett. Doch auch Frankenhout blieb ein Ergebnis verwehrt, als sein Teamkollege Kenneth Heyer in der zweiten Rennhälfte ebenfalls im Kies landete.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten

ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten
ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten

WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre
WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre

6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings
6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings
Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Versuchsingenieur Automotive (w/m)
Versuchsingenieur Automotive (w/m)

Ihre Aufgaben: Planung der Versuche in Abstimmung mit der Konstruktion bzw. Applikation Auswahl der geeigneten Messmethoden bzw. Prüfeinrichtungen oder Entwurf eines individuellen ...