powered by Motorsport.com

Für mehr Konstanz: Mahindra muss besser vorbereitet sein, sagt Rowland

Zwar sieht Oliver Rowland "einige positive Ergebnisse" 2021, doch um in der neuen Saison die notwendige Konstanz zu erreichen, nimmt er Mahindra in die Pflicht

(Motorsport-Total.com) - Mahindra-Neuzugang Oliver Rowland ist der Meinung, dass die Marke zu den Formel-E-Wochenenden besser vorbereitet anreisen muss als in der vergangenen Saison, wenn sie 2022 konstant in der Spitzengruppe mitfahren will.

Antonio Felix da Costa, Antonio Felix da Costa

Oliver Powland ersetzt bei Mahindra seinen Landsmann Alex Lynn (vorne im Bild) Zoom

Sowohl Alexander Sims als auch Alex Lynn standen in der dritten Saison der Gen2-Ära in diesem Jahr auf dem Podium, wobei Letzterer Mahindras zweijährige Durststrecke beendete, indem er die zweite Etappe des Londoner E-Prix gewann.

Allerdings war der indische Hersteller im Laufe der Saison nicht konstant genug, holte im Schnitt nur 8,8 Punkte pro Rennen und landete mit beiden Autos nur selten in den Top 10.

Dies führte dazu, dass Mahindra in der Meisterschaft den neunten Platz von zwölf Teams belegte, knapp hinter Mercedes-Kunde Venturi und dem Porsche-Werksteam.

Bemerkenswert ist: Während Mahindra die Spitzenreiter in der Formel E nicht regelmäßig in Bedrängnis bringen konnte, machte es an Wochenenden mit zwei Rennen doch unglaubliche Fortschritte und konnte mit Hilfe der Mitarbeiter in seinem neuen Werk in Banbury sein Tempo über Nacht mitunter deutlich verbessern.

Am offensichtlichsten wurde dies beim Londoner E-Prix im ExCel Centre, wo der besagte Lynn, nachdem er am Samstag noch mit der Energieeffizienz zu kämpfen hatte, einen Start aus der zweiten Reihe in einen Sieg in Rennen 2 umwandeln konnte.

2022 deutlich weniger Doppelevents als im Vorjahr

Rowland, der als Ersatz für den an die IMSA gebundenen Lynn zu Mahindra stößt, glaubt, dass das Team versuchen muss, von Anfang an an jedem Rennwochenende konkurrenzfähig zu sein, um die beste Chance zu haben, auf dieser Saison aufzubauen.

Die Vorbereitungen auf die Rennen werden im nächsten Jahr noch wichtiger werden, da nur vier Strecken Doppelrennen ausrichten werden - im Gegensatz zu sieben im Jahr 2021.

"In der vergangenen Saison gab es einige sehr positive Ergebnisse für Mahindra", so der Brite gegenüber 'Motorsport.com'. "Wenn man sich London mit Lynn anschaut oder Valencia, auch wenn er wahrscheinlich nicht das Ergebnis bekam, das er verdient hätte. Rom mit Sims, da gab es einige sehr positive Ergebnisse für sie."

"Was in der letzten Saison fehlte, war die Beständigkeit. Ich denke, dass wir als Fahrer auch dafür verantwortlich sind, dass wir so gut wie möglich vorbereitet an die Strecke kommen, aber das hängt mit dem Simulator und vielen anderen Dingen zusammen."

Dass das Auto konkurrenzfähig genug ist, sei an bestimmten Tagen deutlich geworden. "Es geht nur darum, Konstanz zu schaffen, und das ist es, worauf wir wirklich drängen wollen, den Simulator mit der Strecke in Einklang zu bringen, damit wir, wenn wir ankommen, genau wissen, wo wir stehen", sagt Rowland.

"Ich denke, das ist wirklich der Schlüsselbereich, den sie verbessern müssen. Denn in diesem Jahr war das Team am ersten Tag oft Letzter und hat am zweiten Tag dann einen großen Schritt machen können. Also müssen wir einfach sicherstellen, dass wir am ersten Tag sofort da sind und nicht zu viel herumpfuschen."

Rowland hofft auf Fortschritt dank Software-Update

Im Rahmen der neuen zweijährigen Homologationszyklen der Formel E werden alle Teams, einschließlich Mahindra, ihre bestehende Antriebsstrang-Hardware in die letzte Saison des Gen2-Regelzyklus im Jahr 2022 mitnehmen.

Software-Updates sind weiterhin erlaubt, sodass die Teams ihr bestehendes Paket optimieren können, aber Rowland glaubt, dass die Leistungssteigerung minimal sein wird.

"Wir haben auf der Softwareseite eine ziemlich große Änderung vorgenommen. Wir werden sehen, ob es ein Schritt ist", sagt er. "Mit meiner Erfahrung aus den vergangenen drei Jahren in der Formel E kam ich mit einigen Ideen (zu Mahindra), die ich umsetzen wollte, und so können wir hoffentlich etwas mehr Leistung finden."

"In der Formel E sind die Abstände sehr, sehr gering. Diese Dinge sind darauf ausgelegt, Hundertstelsekunden zu bringen, wenn wir also eine halbe oder eine Zehntelsekunde gewinnen können, ist das schon ein großer Schritt", meint Rowland.

Seine erste Priorität für die neue Saison sei es, sich mit dem neuen Team zu arrangieren, nachdem er die letzten drei Saisons bei Nissan-e.dams verbracht hat. Aber er ist auch durchaus daran interessiert, seinen ersten Sieg von Berlin 2020 zu wiederholen.

"Ich denke, wirklich wichtig ist, dass wir in diesem Jahr als Team wachsen und uns entwickeln und eine wirklich solide Grundlage schaffen", sagt der Brite, "aber natürlich würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass ich kein Rennen gewinnen möchte."

"Ich möchte ein Rennen gewinnen und am Ende der Saison konstant an der Spitze der Startaufstellung stehen. Das ist also meine Zielstellung", so der Mahindra-Pilot.

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Neueste Diskussions-Themen