powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel E: Faraday und Dragon gehen ab sofort getrennte Wege

Das Dragon-Team hat sich von der Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Start-up Faraday Future gelöst - Mit Jani und d'Ambrosio an alte Erfolge anknüpfen

(Motorsport-Total.com) - Die Partnerschaft zwischen dem Dragon-Formel-E-Team und Faraday Future ist offiziell beendet. Die technische Partnerschaft wurde vor der Saison 2016/17 über mehrere Jahre eingegangen - außerdem wurde das Team dadurch in Faraday Future Dargon Racing umbenannt. Allerdings ist in der offiziellen Teilnehmerliste der Formel E für die anstehende Saison nur noch Dragon Racing zu finden.

Robin Frijns, Jerome D'Ambrosio

In Zukunft wird auf dem Dragon-Boliden keine Faraday-Aufschrift zu sehen sein Zoom

Das kalifornische Start-up Faraday Future, das sich auf Elektrovehikel spezialisiert hat, bestand ursprünglich darauf, dass die Partnerschaft mit dem Team auch weiterhin Bestand habe. Wie 'Motorsport-Total.com' nun allerdings erfahren hat, ist die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Die Firma Faraday Future wurde erst 2014 gegründet und hat sich als mysteriöses, aber aufregendes Technologie-Start-up positioniert. 2016 war die Firma Titelsponsor für den Long Beach ePrix, danach hat man die Zusammenarbeit mit dem Dragon-Team bekannt gegeben. Das Team hatte allerdings keinen Erfolg in der abgelaufenen Saison.

In der Teamwertung konnte man nach Siegen in den ersten zwei Jahren und den Rängen zwei und vier, 2016/17 nur den achten Gesamtrang holen - kein einziges Podium konnten Loic Duval und Jerome d'Ambrosio einfahren. Nun musste der Franzose für WEC-Routinier Neel Jani Platz machen.

Zuletzt schrieb Faraday Future negative Schlagzeilen, da man in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. Jia Yueting, der sich sein "LeEco"-Imperium mit dem Automobil-Konzern vergrößert hat, steckt hinter der Firma, mit der er auf dem Elektromarkt unbedingt Tesla überflügeln wollte. Die Firma hat nun allerdings den Chef der Motorsportabteilung, Nate Schroeder, und Ex-Ferrari-Manager Marco Mattiacci verloren. Außerdem wurde zuletzt der Bau einer Betriebsstätte in Nevada gestoppt.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
19.06. 23:00
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
24.06. 23:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
25.06. 22:15
Motorsport Live - Porsche Mobil 1 Supercup
30.06. 12:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
06.07. 15:00

Aktuelle Bildergalerien

W-Series Zolder 2019
W-Series Zolder 2019

Formel 2 2019: Barcelona
Formel 2 2019: Barcelona

W-Series in Hockenheim 2019
W-Series in Hockenheim 2019

Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!
Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!

Formel 2 2019: Baku
Formel 2 2019: Baku

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

Neuer Renault Clio (2019): Details zu Kofferraum und Assistenten (Update)
Neuer Renault Clio (2019): Details zu Kofferraum und Assistenten (Update)

Peugeot 2008 und e-2008 (2019): Zweite Generation mit Elektro-Version
Peugeot 2008 und e-2008 (2019): Zweite Generation mit Elektro-Version

Mustang Shelby GT500 (2020): Irre PS-Zahl endlich bestätigt
Mustang Shelby GT500 (2020): Irre PS-Zahl endlich bestätigt

Skoda Kodiaq Facelift (2020) erstmals erwischt
Skoda Kodiaq Facelift (2020) erstmals erwischt

Opel Zafira Life (2019) im Test: Was taugt der VW-Bus-Konkurrent?
Opel Zafira Life (2019) im Test: Was taugt der VW-Bus-Konkurrent?

BMW will Minivans streichen
BMW will Minivans streichen

Aktuelle Formelsport-Videos

IndyCar 2019: Fort Worth
IndyCar 2019: Fort Worth

IndyCar Detroit: Rennen 2 in 30 Minuten
IndyCar Detroit: Rennen 2 in 30 Minuten

IndyCar 2019: Detroit 2
IndyCar 2019: Detroit 2

IndyCar Detroit: Rennen 1 in 25 Minuten
IndyCar Detroit: Rennen 1 in 25 Minuten

Warum IndyCar 2020 auf den Aeroscreen setzt
Warum IndyCar 2020 auf den Aeroscreen setzt