powered by Motorsport.com

Alejandro Agag: Formel-1-Verkauf gut für die Formel E

Alejandro Agag ist überzeugt, dass die Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media auch gut für seine Serie ist - Keine Ablenkung durch gleiche Familie

(Motorsport-Total.com) - Mit dem Verkauf der Formel 1 an die Liberty Media Corporation gehört die Königsklasse nun zum selben Konzern wie die Formel E, was laut Serienchef Alejandro Agag nur positiv für die Elektrorennserie sein kann. "Wir sind nun Teil derselben Familie", betont der Spanier gegenüber 'Autosport', nachdem der Verkauf am Donnerstag über die Bühne gegangen war.

Alejandro Agag

Alejandro Agag sieht für die Formel E eine positive Zukunft Zoom

Liberty Media ist Teil des Geschäftsimperiums des amerikanischen TV-Moguls John Malone, zu dem auch Liberty Global und Discovery Communications gehören. Letztere besitzen seit März zusammen den größten Anteil an der Formula E Holdings. Discovery Communications kontrolliert dabei unter anderem den TV-Sender Eurosport, auf dem die Serie in der vergangenen Saison zu sehen war.

Dass die Übernahme der Formel 1 das Engagement der Liberty-Gruppe in der Formel E nun schrumpfen lässt, daran glaubt Agag nicht. "Wir sind Liberty Global und die Formel 1 ist Liberty Media, von daher sind wir unterschiedliche Teile der Familie", so der Spanier, der überzeugt ist, dass der neue Vorsitzende Chase Carey einen positiven Einfluss auf den Motorsport haben wird: "Ich kenne Chase von früher, und es ist für den Motorsport ein Luxus, so einen wie ihn an Bord zu haben."