powered by Motorsport.com

Meisterkrönung am Freitagabend: Dennis Hauger ist Champion der Formel 3

Nach einem zweiten Platz im auf den Freitagabend vorverlegten ersten Rennen der Formel 3 im Sotschi steht Red-Bull-Junior Dennis Hauger als Meister fest

(Motorsport-Total.com) - Dennis Hauger ist Meister der Formel 3 2021 und damit Nachfolger von Oscar Piastri. Der 18-jähriger Norweger, der Mitglied des Nachwuchsprogramms von Red Bull ist, sicherte sich den Titel im drittletzten Rennen der Saison im russischen Sotschi - zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt: am Freitagabend!

Dennis Hauger jubelt über seinen Sieg beim Rennen der Formel 3 in Zandvoort 2021

Dennis Hauger ist Formel-3-Champion 2021! Zoom

Aufgrund der für Samstag in Sotschi erwarteten Regenfälle war das erste Rennen kurzfristig vorverlegt worden. Bei trockenen Bedingungen und untergehender Sonne reichte Hauger ein zweiter Platz zum Titelgewinn aus, nachdem sein unmittelbarer Verfolger Jack Doohan durch zwei Fahrfehler in der ersten Runde bis auf Platz 16 zurückgefallen war und als 15. letztlich die Punkteränge verpasste.

Damit stellt das Team Prema auch im dritten Jahr der neuen Formel 3 den Meister. Auch Robert Schwarzman (2019) und Piastri (2020) hatten mit dem italienischen Rennstall den Titel geholt. Das Tripple in der Teamwertung kann Prema an diesem Wochenende ebenfalls perfekt machen. Vor den letzten beiden Rennen beträgt der Vorsprung auf Trident 25 Punkte.

Hauger begann seiner Karriere im Jahr 2014 im Kartsport. Bis 2017 gewann er zahlreiche Titel, unter anderem die Junioren- und Seniorenwertung der deutschen Kartmeisterschaft. Daraufhin wurde er in den Nachwuchskader von Red Bull aufgenommen und absolvierte 2018 in der britischen Formel 4 seine erste Saison im Automobil-Rennsport.

2019 fuhr Hauger für das Team van Amersfoort, mit denen er Meister der italienischen und Vize-Meister der deutschen Formel 4 wurde. Es folgte der Aufstieg zu Hitech in die Formel 3, wo sich Hauger in seinem Premierenjahr schwer tat. Zwar fuhr er in Budapest als Dritter einmal auf das Podium, allerdings stand dem nur ein weiteres Punkteresultat und letztlich Rang 17 in der Meisterschaft gegenüber.

Nach dem Wechsel zum Meisterteam Prema startete Hauger dann in diesem Jahr durch. Gleich beim ersten Rennwochenende der Saison in Barcelona gewann er sein erstes Rennen. Anschließend folgte in Le Castellet und Spielberg eine Serie von fünf Rennen in Folge, bei denen Hauger immer auf dem Podium stand.

Die Meisterschaftsführung gab der Norweger anschließend nicht mehr ab und nach zwei weiteren Siegen in Budapest und Zandvoort war ihm dann der Titel schon kaum mehr zu nehmen. Nachdem er diesen nun perfekt gemacht hat, folgt 2022 der nächste Karriereschritt.

"Er wird 2022 für uns in der Formel 2 fahren", verrät Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko, "und danach gibt es nur noch einen Schritt zu machen. Dafür muss er sich weiter so stark verbessern, wie er es in dieser Saison getan hat. So weit ist er noch nicht."

Neueste Kommentare