powered by Motorsport.com

David Schumacher: Vor lauter Frust den Boxenfunk abgeklemmt!

Nach zwei Fahrfehlern im ersten Sprintrennen der Formel 3 in Spa-Francorchamps wollte David Schumacher im Auto seine Ruhe haben - und stellt den Funk ab!

(Motorsport-Total.com) - Auf Platz fünf gestartet, auf Position elf ins Ziel gekommen: Das verregnete erste Sprintrennen der Formel 3 im Rahmen des Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps verlief am Samstagmorgen für David Schumacher alles andere als nach Plan. Der Frust über zwei Fahrfehler saß beim Sohn des früheren Formel-1-Piloten Ralf Schumacher am Ende so tief, dass er zu einer ungewöhnlichen Maßnahme griff.

David Schumacher beim ersten Sprintrennen der Formel 3 2021 in Spa-Francorchamps

David Schumacher beim ersten Sprintrennen der Formel 3 2021 in Spa Zoom

"Vier oder fünf Runden vor Schluss habe ich das Funkgerät abgeklemmt, weil ich nichts mehr hören wollte", wird Schumacher auf der offiziellen Website der Formel 3 zitiert. "Ich weiß nicht, ob das Team damit zufrieden war, aber ich war glücklicher", so der 19-Jährige Pilot, der für das italienische Trident-Team startet.

Die gute Ausgangsposition aus Reihe drei der teilweise umgekehrten Startaufstellung sollte Schumacher bei Regenwetter keinen Erfolg bescheren. Schon früh zog er bei einem Zweikampf mit dem Briten Johnathan Hoggard (Jenzer) den Kürzeren.

"Ich habe versucht, ihn in Kurve 1 zu überholen, und wir fuhren Seite an Seite in die Eau Rouge, aber ich musste zurückziehen und verlor dort viel Zeit und ein paar Positionen", sagt Schumacher. "Ein paar Runden später habe ich dann den gleichen Fehler gemacht und noch ein paar Positionen verloren."

Nach diesen Missgeschicken hatte der 19-Jährige dann keinen weiteren Bedarf am von ihm ohnehin nicht sonderlich geliebten Austausch mit seinem Renningenieur. "Ich mag es nicht besonders, wenn man während des Rennens mit mir redet, vor allem, wenn etwas nicht so gut läuft - dann werde ich ziemlich wütend und mein Aggressionslevel steigt", gibt Schumacher offen zu.

"Die Tatsache, dass ich so viele Positionen verloren habe, weil ich Fehler gemacht habe, hat mich schon fertig gemacht, und dass die Leute am Funk mit mir gesprochen haben, hat mich frustriert", erklärt er weiter.

Einziger Trost ist für Schumacher die Tatsache, dass er nach Platz elf im ersten Sprintrennen im zweiten Lauf am Samstagabend von Position zwei starten wird. "Da mein Teamkollege [Jack Doohan] auf P1 steht, müssen wir aufpassen, dass wir uns nicht gegenseitig überfahren", meint Schumacher.

"Vielleicht kann ich gewinnen, vielleicht verliere ich ein paar Positionen, man weiß es einfach nicht. Ich freue mich sehr darauf und hoffe, dass die Strecke vor dem Rennen ein wenig abtrocknet."

Update 19:40 Uhr: Bei erneut nassen Bedingungen kam Schumacher im zweiten Sprintrennen, das hinter dem Safety-Car endete, nach seinem Teamkollegen Doogan auf Platz zwei ins Ziel. Für Schumacher ist es nach dem Sieg beim zweiten Sprintrennen Anfang Juli in Spielberg die zweite Podestplatzierung in dieser Formel-3-Saison.