powered by Motorsport.com
Startseite Menü

"Wir spielen nicht mit ihnen": Hamilton wehrt sich gegen Vettel-Behauptung

Lewis Hamilton betont, in Frankreich nicht mit den Gegnern "gespielt" zu haben, obwohl er auf alten Reifen fast so schnell wie Sebastian Vettel auf neuen war

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton und Mercedes konnten den Großen Preis von Frankreich überlegen gewinnen. Sebastian Vettel ließ sich später zu der Aussage hinreißen, der Weltmeister sei so überlegen gewesen, dass er mit seinen Gegnern "gespielt" habe. Hintergrund ist die Tatsache, dass Hamilton spät im Rennen auf alten Reifen noch einmal eine sehr schnelle Runde fahren konnte.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton konnte in Le Castellet überlegen gewinnen Zoom

Vettel selbst legte in der Schlussphase einen zusätzlichen Boxenstopp ein, zog frische weiche Reifen auf und schnappte sich so den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde. Hamilton fehlten aber lediglich 0,024 Sekunden auf die Vettel-Zeit - obwohl er auf der harten Mischung unterwegs und seine Reifen deutlich älter waren. Trotzdem wehrt sich Hamilton gegen die Behauptung und stellt klar: "Wir spielen nicht mit ihnen."

Im Hinblick auf seine persönlich schnellste Runde kurz vor Rennende erklärt er: "Ich bin viele Risiken eingegangen, weshalb mir das Team meistens sagt, dass ich nicht auf die schnellste Runde gehen soll. Sie haben große Angst, dass ich einen Fehler mache. Sie sollten mich besser kennen." Es sei keinesfalls so gewesen, dass er seine Rundenzeit einfach aus dem Ärmel schütteln konnte.

Tatsächlich hätten die eigenen Ingenieure Hamilton diese Rundenzeit gar nicht zugetraut. "Die Ingenieure kalkulieren Dinge auf dem Papier. Und ihre Kalkulationen haben besagt, dass es keine Chance gibt", verrät Hamilton. Er selbst habe aber "keine Zweifel" gehabt, dass er noch einmal schneller sein kann, und verrät: "Ich wusste nicht, dass ich es schaffen kann. Aber ich liebe die Herausforderung."


GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ... Weitere Formel-1-Videos

"Wenn wir frische Reifen aufziehen, dann sollten wir automatisch schneller werden. Aber es gibt eine Aufwärmphase und viele verschiedene Elemente, die nicht in ihren Daten waren", erklärt er im Hinblick auf die Fehleinschätzung seines Teams. Letztendlich sei der Unterschied zwischen Kalkulation und Realität "sehr groß" und "vielleicht mehr als eine Sekunde" gewesen.

Obwohl Hamilton also behauptet, nicht mit den Gegnern gespielt zu haben, räumt er auch ein, dass er noch einmal zulegen konnte, wenn er wollte. Wie passt das zusammen? "In der Formel 1 muss man die Pace heutzutage immer managen, weil die Reifen eine bestimmte Distanz überstehen müssen", erklärt er und verrät: "Man kann mit diesen Reifen nicht in jeder Runde eine Qualifyingrunde fahren."


Fotostrecke: Drei Superstars fliegen in Spielberg ab

Lediglich seine persönlich schnellste Runde am Ende sei dann noch einmal eine solche Qualifyingrunde gewesen. Bei diesen gebe es einen "massiven Unterschied" zu normalen Rennrunden. Trotzdem betont Hamilton noch einmal, dass er im Rennen "die meiste Zeit ziemlich hart gepusht" habe. Allerdings gebe es immer auch andere Faktoren, die die Pace mitbestimmen.

So erinnert er zum Beispiel daran, dass man auch den Motor nicht in jeder Situation voll aufdrehe, weil man mit drei Antrieben über die Saison kommen muss, wenn man keine Strafe bekommen möchte. So ist es möglich, den Motor zunächst runter- und in einer Qualifyingrunde noch einmal aufzudrehen. Alleine dadurch wird die Rundenzeit besser, ohne dass der Fahrer selbst mehr ans Limit gehen muss.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Neuheiten 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

Leak zeigt den neuen VW Golf 8 komplett ungetarnt
Leak zeigt den neuen VW Golf 8 komplett ungetarnt

Toyota Yaris (2019): Alle Infos, alle Fotos von dem Neuen
Toyota Yaris (2019): Alle Infos, alle Fotos von dem Neuen

Test Porsche Macan Turbo Facelift (2019): X3 M-Gegner im Check
Test Porsche Macan Turbo Facelift (2019): X3 M-Gegner im Check

BMW 2er Gran Coupé (2020): Alle Infos zum neuen Viertürer
BMW 2er Gran Coupé (2020): Alle Infos zum neuen Viertürer

VW  T7 (2021) Erlkönig zeigt die Serienkarosserie
VW T7 (2021) Erlkönig zeigt die Serienkarosserie

Aktuelle Formel-1-Videos

Werden die F1-Regeln 2021 eine große Enttäuschung?
Werden die F1-Regeln 2021 eine große Enttäuschung?

Rosberg: Mercedes-Strategie als Image-Pflege?
Rosberg: Mercedes-Strategie als Image-Pflege?

Startaufstellung: GP Japan 2019
Startaufstellung: GP Japan 2019

So funktioniert die Radaufhängung von Red Bull
So funktioniert die Radaufhängung von Red Bull

Lotus 88: Verbotene Wunderwaffe oder Flop?
Lotus 88: Verbotene Wunderwaffe oder Flop?

Aktuelle Bildergalerien

Japan: Fahrernoten der Redaktion
Japan: Fahrernoten der Redaktion

Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM
Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Freitag
Grand Prix von Japan, Freitag

Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka
Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka

Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan
Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE