powered by Motorsport.com

Toto Wolff: "Weiß nicht, was ich mit diesem Wochenende anstellen soll"

Nach drei Formel-1-Wochenenden am Stück haben Teams und Fahrer Zeit zum Durchschnaufen, doch Toto Wolff würde am liebsten gleich wieder loslegen

(Motorsport-Total.com) - Nach drei Rennen in Folge hat die Formel 1 jetzt erst einmal Pause, bevor es am 2. August mit einen Doubleheader in Silverstone weitergeht. Während sich viele auf die kleine Auszeit freuen, gibt Mercedes-Teamchef Toto Wolff auch zu: "Ich weiß nicht so recht, was ich mit dem nächsten Wochenende anfangen soll."

Toto Wolff

Toto Wolff würde nach den drei Rennen am liebsten nahtlos weitermachen Zoom

"Ich würde gerne wieder ein Rennen fahren", sagt der Österreicher. Nach drei Back-to-Back-Siegen für Mercedes ist das auch nicht weiter verwunderlich. Doch vor allem die lange Corona-Zwangspause hat dafür gesorgt, dass Wolff am liebsten sofort weitermachen würde.

"Wir sind seit vier Monaten wie ein Fisch außerhalb des Wassers", erklärt er, "und es fühlt sich an, als könnten wir schon wieder. Wir müssen uns ein Programm für das nächste Wochenende ausdenken, aber ich freue mich schon sehr darauf, für die beiden Rennen wieder nach Großbritannien zu fahren, nach Silverstone, auf heimischen Boden, der für alle in England ansässigen Teams viel leichter zu bewältigen ist."

Der Silverstone Circuit sei für Mercedes in der Vergangenheit "ein glücklicher Ort" gewesen, sagt Wolff. Seit 2014 konnte Lewis Hamilton dort fünfmal gewinnen. "Was aber nicht bedeutet, dass das auch in Zukunft so sein wird", gibt der Teamchef zu bedenken.

"Ich glaube, wir werden wieder einige großartige Leistungen anderer Autos sehen, und jemand sagte mir, dass wir in Budapest zehn Sekunden schneller fahren als 2014. Ich freue mich also sehr auf diese großartige Strecke in Silverstone mit ihren schnellen Kurven und darauf, wie sich unser Auto dort schlägt."


F1 Ungarn 2020: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Angesichts der verkürzten Saison weiß Wolff, dass es wichtiger denn je ist, jeden möglichen WM-Punkt zu holen. "Und ich habe immer gesagt, dass jede Session optimiert werden muss, und jedes Rennwochenende, um Punkte zu sammeln. Die Leistung des Teams, drei Siege in drei Rennen zu erzielen, ist sicherlich etwas, worauf wir stolz sein können. Wir haben die Probleme, die wir in Spielberg 1 hatten, gelöst."

Dennoch warnt der Mercedes-Teamchef, dass die Abstände nie groß genug gewesen seien, "um es sich bequem zu machen". "Es gibt drei weitere Rennen, die sehr wichtig und hoffentlich gut für uns sein werden. Aber ich bin erleichtert, wenn es geschafft ist, und wir haben noch nicht einmal 20 Prozent der WM geschafft."