powered by Motorsport.com

Perez: Herausforderung eines F1-Teamwechsels wird "unterschätzt"

Red-Bull-Pilot Sergio Perez weiß aus erster Hand, wie schwierig ein Teamwechsel sein kann, und betont: "Man unterschätzt diese Dinge, selbst als Fahrer"

(Motorsport-Total.com) - Sergio Perez waren einer von mehreren prominenten Fahrern, die im vergangenen Jahr das Team wechselten. Nach seiner ersten Formel-1-Saison mit Red Bull hält der Mexikaner fest, dass die Leute oft unterschätzen, wie schwierig ein solcher Wechsel ist, und schließt sich selbst dabei keineswegs aus.

Sergio Perez

Sergio Perez brauchte länger als erwartet, um sich an den Red Bull anzupassen Zoom

"Ja, natürlich unterschätzt man diese Dinge, selbst als Fahrer - bis man sie erlebt hat", sagt Perez, der den Wechsel von Racing Point zu Red Bull vollzog. Neben ihm begannen auch Daniel Ricciardo (McLaren), Carlos Sainz (Ferrari) und Sebastian Vettel (Aston Martin) die Saison 2021 in einem neuen Team.

Sie brauchten in der Regel eine lange Eingewöhnungszeit, um mit den neuen Gegebenheiten zurechtzukommen. Vor allem der ehemalige Renault-Pilot Ricciardo hatte Schwierigkeiten, seinen Fahrstil an die Anforderungen des MCL35M anzupassen.

Sergio Perez musste Fahrweise radikal umstellen

Perez musste sich ebenfalls Zeit nehmen, um sich an die Designphilosophie von Red Bull zu gewöhnen. Dabei war er selbst überrascht davon, wie groß die Umstellung ist und wie unterschiedlich sich die einzelnen Autos verhalten: "Eine andere Power-Unit zu fahren, ist eine ganz andere Aufgabe", erklärt er.

"Es ist eine völlig andere Aufgabe, eine komplette andere Philosophie eines Autos zu fahren, High Rake gegen Low Rake. Und die Art und Weise, wie man an die Dinge herangeht, ist einfach extrem anders." Seine bisherige Fahrweise habe Perez deshalb ablegen und neue Fahrtechniken einüben müssen, sagt er weiter.


Fotostrecke: Zehn riskante Formel-1-Teamwechsel, die sich ausgezahlt haben

"Man muss neue Techniken lernen. Im Grunde genommen hat das, was ich früher gemacht habe, hier nicht wirklich funktioniert. Es wäre dasselbe, wenn Max (Verstappen, Perez' Teamkollege; Anm. d. R.) zum Beispiel zu Mercedes wechseln würde."

Ein Jahr Erfahrung macht "großen Unterschied"

"Die Autos sind einfach sehr unterschiedlich. Sie fahren sehr ähnliche Rundenzeiten, aber die Art und Weise, wie sie die Rundenzeit erreichen, ist extrem unterschiedlich", so Perez.

Auf die Frage, wie anders seine Herangehensweise in diesem Winter sein wird, nachdem er nun eine Formel-1-Saison bei Red Bull hinter sich hat, räumt der 31-Jährige ein, dass es einen "großen Unterschied" mache, bereits eine gute Grundlage zu haben und mit dem Team in Milton Keynes vertraut zu sein.

"Wir haben eine Basis, von der aus wir arbeiten und sie verbessern können, das macht einen großen Unterschied", betont der Red-Bull-Pilot. "Ich kenne die Leute bereits. Ich weiß, wen ich was fragen muss und wie ich das Beste aus jedem Einzelnen um mich herum herausholen kann. Das ist also ein ganz anderes Bild."

Formel 1 Tickets