powered by Motorsport.com

Nico Hülkenberg: Geheimer Nürburgring-Test im Lamborghini Huracan GT3!

Nico Hülkenberg fährt für das Team mcchip-dkr einen Test auf dem Nürburgring - Challenge bleibt vorerst aus - Comeback im Sportwagen?

(Motorsport-Total.com) - Er hat es getan: Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, hat Nico Hülkenberg den versprochenen Test auf einem Lamborghini Huracan GT3 auf der Nürburgring-Grand-Prix-Strecke absolviert. Das Team mcchip-dkr nutzte die wiedereröffnete Nürburgring-Grand-Prix-Strecke, um zwei Autos zu testen. Dabei stieg auch Nico Hülkenberg ins Cockpit.

Nico Hülkenberg, Heiko Hammel

Nico Hülkenberg testete einen Lamborghini für ein Nordschleifen-Team Zoom

Der Motorentuner aus Mechernich testete am vergangenen Freitag und Samstag den Lamborghini insbesondere für Mike Hansch, der damit 2020 im GTC Race im Rahmen der DTM an den Start gehen wird. Da Hansch aber auch noch mit einem zweiten Fahrzeug - einem Porsche 911 GT2 RS Clubsport - vor Ort war, blieb Fahrzeit für Hülkenberg.

Dass Hülkenberg auf dem GT3-Boliden gefahren ist, hat sich eher zufällig ergeben. Der ehemalige Formel-1-Fahrer war zufällig gerade in Deutschland, sodass er seinen Teil des April-Versprechens einlösen konnte.


Fotostrecke: Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3

"Er war auf Anhieb so schnell, wie man mit einem GT3 auf dieser Strecke eben ist", sagt mcchip-dkr-Chef Danny Kubasik gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Außerdem hat er uns gutes Feedback gegeben. Ich denke, dass er sofort der Musik wäre."

Damit nicht genug: Am Abend nach dem Test verausgabten sich Hülkenberg und Kubasik auf GT2-MR-Porsches auf der Nürburgring-Nordschleife. Hülkenbergs Erfahrungen in der "Grünen Hölle" halten sich bisher in Grenzen: 2010 war er auf dem Porsche 911 GT3 Hybrid für drei Runden unterwegs, 2017 auf einem straßenzugelassen Porsche GT3.

Warum das Duell ausblieb

Nur zu einer Sache ist es nicht gekommen: Kubasik hatte Hülkenberg im April zu einem Duell herausgefordert, bei dem beide Fahrer fünf Runden auf dem Grand-Prix-Kurs absolvieren sollten. Kubasik wollte sich aber ganz auf seinen Kunden konzentrieren, obwohl Mike Hansch wohl dafür offen gewesen wäre, das Lambo-Cockpit für die Challenge kurzzeitig zu räumen.

Nico Hülkenberg

Aufgrund der COVID-19-Pandemie musste sich Hülkenberg strengen Hygiene-Vorkehrungen unterwerfen Zoom

Doch angesichts der verlorenen Zeit durch die Coronakrise verzichtete Kubasik auf einen eigenen Stint. "Da kann ich mich nicht eine Stunde lang selbst ins Cockpit setzen, das gehört sich nicht. Wir sind ein Kundensportteam", sagt er. Es soll noch "etwas" in diese Richtung kommen, wann und wo kann er aber derzeit nicht sagen.

Und Hülkenberg? Plant er eventuell ein Comeback im Motorsport mit Lamborghini auf der Nürburgring-Nordschleife, wie es Kubasik in seinem April-Video provokativ formulierte? Danny Kubasik, in der VLN bislang unter dem Namen "Dieter Schmidtmann" unterwegs gewesen, lässt sich nicht in die Karten schauen: "Mal schauen, was da dieses Jahr noch kommt. Wir sind für alles bereit."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar