powered by Motorsport.com
Startseite Menü

"Lächerlich": Vergne tritt gegen Red Bull und Hartley nach

Ex-Arbeitgeber Red Bull scheint für Jean-Eric Vergne ein rotes Tuch zu sein - Auf einer Pressekonferenz zeigt er Unverständnis für eine Entscheidung des Teams

(Motorsport-Total.com) - Auch mehr als drei Jahre nach seiner Entlassung bei Red Bull ist Jean-Eric Vergne alles andere als gut auf seinen ehemaligen Arbeitgeber zu sprechen. Der Franzose, der mittlerweile in der Formel E an den Start geht, hat auf einer Pressekonferenz in Paris gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nachgetreten. Grund dafür ist die Entscheidung, Brendon Hartley im vergangenen Jahr zurückzuholen.

Jean-Eric Vergne

Jean-Eric Vergne ist mittlerweile erfolgreich in der Formel E unterwegs Zoom

Hintergrund: Red Bull feuerte Daniil Kwjat gegen Ende der Formel-1-Saison 2017 und setzte stattdessen Hartley in den Toro Rosso. Der Neuseeländer war zuvor bis 2010 Teil des Red-Bull-Nachwuchsprogramms, wurde anschließend allerdings entlassen. "Ich finde es lächerlich, dass Red Bull Hartley ausgesucht hat", findet Vergne im Hinblick auf die überraschende Rückholaktion klare Worte.

"Sie haben ihn damals (2010; Anm. d. Red.) gefeuert, um mir seinen Platz in der Renault-World-Series zu geben", erinnert er und ergänzt sarkastisch: "Das finde ich witzig." Zwischen 2012 und 2014 fuhr Vergne später selbst bei Toro Rosso, erhielt für 2015 allerdings keinen neuen Vertrag mehr. Der Franzose kam anschließend für einige Zeit bei Ferrari als Testpilot unter, absolvierte jedoch bis heute kein Rennen in der Königsklasse mehr.

Auch Ex-Toro-Rosso-Pilot Sebastien Buemi war im vergangenen Jahr ein Kandidat für das freie Cockpit bei den "Jungbullen". Vergne glaubt allerdings, dass dieser sich damit keinen Gefallen getan hätte. "Wenn man Buemi in die Formel 1 geholt hätte, dann hätte er eine Saison absolviert, und danach hätte man ihn vermutlich (wieder) gefeuert", winkt Vergne ab.


Fotostrecke: Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Anschließend hätte Buemi in diesem Szenario dann "keine Optionen bei den Topteams gehabt, weil das Auto nicht gut genug für Top-5-Positionen oder Podestplätze ist", so Vergne, der damit vermutlich auf seine eigene Zeit bei Toro Rosso anspielt. 2014 holte er 22 WM-Punkte im Red-Bull-Juniorteam, Teamkollege Kwjat lediglich acht. Trotzdem wurde der Russe 2015 zu Red Bull befördert, während Vergne seine Papiere erhielt.

Im vergangenen Jahr fiel die Wahl letztendlich auf Hartley, der anschließend auch für die Saison 2018 bei Toro Rosso bestätigt wurde. Vergne selbst hat mit seinem Ex-Arbeitgeber hingegen endgültig abgeschlossen. Die Formel 1 hinter sich zu lassen und in die Formel E zu wechseln, sei für ihn "die schwierigste Zeit" seiner Karriere gewesen. "Rückblickend war es aber der Wendepunkt in meiner Karriere", so Vergne.

"Aus jeder schwierigen Situation kann man auch etwas Positives ziehen", erklärt der Franzose und ergänzt: "Ich hatte das Glück, zur richtigen Zeit in die Formel E zu kommen." Aktuell führt Vergne die Formel-E-Meisterschaft 2017/18 an. "Heute denke ich, dass es das Beste war, was mir passieren konnte", verrät er. Die Brücken zu Red Bull scheinen jedenfalls endgültig verbrannt zu sein.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008
Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008

2008 hat Michael Schumacher mit einer zweiten Karriere auf zwei Rädern geliebäugelt und auf dem Circuit de Bresse Motorrad getestet ...

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Singapur
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Singapur

Grand Prix von Singapur, Pre-Events
Grand Prix von Singapur, Pre-Events

Italien: Fahrernoten der Redaktion
Italien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Italien, Sonntag
Grand Prix von Italien, Sonntag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE
Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
WIG-/MAG-Schweißer/in
WIG-/MAG-Schweißer/in

Ihre Aufgaben: - Schweißen, Anfertigung und Montage von komplexen Baugruppen für Abgasreinigungssyteme - Erstellung von Erstmustern und Prototypen - Durchführung von Korrekturschweißungen ...

Aktuelle Formel-1-Videos

Wie der Reifenkrieg die F1 2003 beeinflusst hat
Wie der Reifenkrieg die F1 2003 beeinflusst hat

So hart ist das Training für Singapur!
So hart ist das Training für Singapur!

2009: Warum Red Bull besser war als Brawn
2009: Warum Red Bull besser war als Brawn

Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008
Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008

Mercedes in Monza: Wo der Sieg verloren ging
Mercedes in Monza: Wo der Sieg verloren ging