Startseite Menü

Formel-1-Tests 2015 Barcelona: Trügerische Red-Bull-Bestzeit

Bericht vom zweiten Testtag: Ricciardo vorne, Räikkönen knapp dahinter - Beide Mercedes-Piloten fit und im Einsatz - McLaren schneller, nicht zuverlässiger

(Motorsport-Total.com) - Red Bull hat seine Ankündigung, beim zweiten von drei Formel-1-Wintertests in Barcelona "die Hosen runterzulassen", wahr gemacht. Am Freitag sorgte Daniel Ricciardo im RB11 in 1:24.574 Minuten für die beste Rundenzeit des Tages (die detaillierten Ergebnisse!). Alle Probleme scheinen aber längst nicht ausgeräumt: Nachdem der Tarnkappenbomber aus Milton Keynes zum Testbeginn am frühen Morgen an der Boxenausfahrt stehengeblieben war, erlebte das Programm eine weitere ungeklärte Unterbrechung.

Trotzdem war Ricciardo mit 142 Runden der fleißigste Pilot. Die Analyse zeigt: Die Red-Bull-Zeit ist wie alle Ergebnisse bei Testfahrten (hier gibt es jede Menge Fotos der neuen Boliden!) mit Vorsicht zu genießen. Die zum Abschluss des Tages gefahrenen Longruns deuten an, dass das Mercedes-Tempo höher liegt als es das Klassement vermuten lässt. Lewis Hamilton war im Schnitt rund sieben Zehntelsekunden pro Runde schneller unterwegs als Ricciardo und fuhr auf der mittleren Reifenmischung, während der Australier bei zwei von vier Sätzen weiche Pneus zückte.

Im Resultat muss Mercedes dennoch der Konkurrenz den Vortritt lassen. Rang zwei belegte am Freitag Kimi Räikkönen (+0,010 Sekunden) und unterstrich unter den Augen des neuen Teamchefs Maurizio Arrivabene, dass sich die Scuderia nach drei von vier Tagesbestzeiten in Jerez im Aufwind befindet. Auch mit Williams ist zu rechnen: Felipe Massa (+0,098 Sekunden) blieb nur einen Wimpernschlag hinter der Bestmarke zurück. Auffällig war, dass beide Verfolger kaum technische Probleme (die ganze Action zum Nachlesen!) verzeichneten und damit Red Bull einen Schritt voraus sind.

Hamilton konzentriert sich auf Longruns

Platz vier für Force India und Sergio Perez (+0,128 Sekunden) ist nur begrenzt aussagekräftig, nachdem die Vijay-Mallya-Truppe mit einem modifizierten Vorjahresauto anreiste. Bei Mercedes war nach den gesundheitlichen Problemen am Donnerstag wieder in Bestbesetzung unterwegs: Nico Rosberg eröffnete am Vormittag, übergab jedoch nach 65 Runden zur Halbzeit an Lewis Hamilton - eine reine Vorsichtsmaßnahme wegen seiner Nervenentzündung im Nacken. Der angehende Jungvater ist fit.

Der Weltmeister wiederum hatte sich von seiner fiebrigen Erkältung erholt: Hamilton (+0,349 Sekunden) und Rosberg (+0,982 Sekunden) belegten die Ränge fünf und sechs. Auf Platz sieben folgte Fernando Alonso (+1,387 Sekunden) mit der numerisch stärksten Vorstellung eines Honda-Antriebsstrangs seit Beginn der Testfahrten. Bei Krisentruppe McLaren setzten sich technische Probleme der Saisonvorbereitung aber fort. Eine große Rauchwolke war der optische Beleg, diverse Dichtungsprobleme viel schwerwiegender.

Sauber zittert, Sainz fliegt ab

Marcus Ericsson

Marcus Ericsson parkte den Sauber kurz vor Schluss bei Start und Ziel Zoom

Folge: Alonso musste sich mit Aero-Messungen begnügen und spulte nur 59 Runden auf dem Circuit de Catalunya ab. Nicht einmal die Teilzeitkräfte von Mercedes hatten einen kürzeren Arbeitstag. Nach der Tagesbestzeit Pastor Maldonados am Donnerstag griff bei Lotus Testpilot Joylon Palmer (+1,706 Sekunden) ins Steuer und bestritt im Alter von 24 Jahren sein Formel-1-Debüt. Der amtierende GP2-Champion war am Vormittag mit auffälligen Aero-Sensoren unterwegs und ließ es im E32 richtig fliegen, was unter anderem ein heftiger Verbremser vor der ersten Kurve bewies.

Sauber erlebte den ernüchterndsten Testtag der Saisonvorbereitung, schließlich knüpfte Marcus Ericsson (+2,770 Sekunden) als Neunter nicht an die vorangegangen Vorstellungen an. Vielmehr war bei den Schweizern das große Zittern angesagt: Das Team hatte nur noch ein Getriebe für den C34 übrig und hoffte, dass es durchhalten würde. Ob dieses oder ein anderes Bauteil für ein Ausrollen Ericssons kurz vor Schluss verantwortlich war, ist nicht bekannt. Schlusslicht des Testtages: Carlos Sainz jun. (+4,371 Sekunden) im Toro Rosso. Der Spanier machte außerdem mit Kiesbett und Abschleppwagen Bekanntschaft.

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Aktuelle Bildergalerien

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Formel-1-Tickets

ANZEIGE