powered by Motorsport.com

Einigung mit Mercedes: Red Bulls neuer Motoren-Technikchef beginnt im Mai

Ben Hodgkinson darf seine Arbeit für Red Bull Powertrains Ende Mai aufnehmen - Zuvor hatte er 20 Jahre für den direkten WM-Rivalen Mercedes gearbeitet

(Motorsport-Total.com) - Das neue Motorenprojekt von Red Bull nimmt weiter Formen an. Nachdem man bereits im April 2021 die Verpflichtung von Ben Hodgkinson bekanntgegeben hatte, ist nun mit neunmonatiger Verspätung auch klar, wann der langjährige Mercedes-Mann als Technikchef bei Red Bull Powertrains anfangen kann.

Toto Wolff, Christian Horner

Mercedes und Red Bull haben eine Einigung erzielt Zoom

Ab dem 24. Mai darf Hodgkinson, der zuvor 20 Jahre für Mercedes tätig war, die Arbeit bei den Bullen aufnehmen. Das haben beide Teams am Freitag in einem gemeinsamen Statement verkündet. Hodgkinson war 2001 zu Mercedes gekommen und hatte seit 2017 die Rolle "Head of Mechanical Engineering" in Brixworth.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner sagte im vergangenen April über Hodgkinson: "Er kommt als bewährter Rennsieger und als Innovator zu uns, der ein gleichgesinntes Team aus hochtalentierten Ingenieuren leiten kann. [...] Wir werden ihn und sein Team mit allen notwendigen Ressourcen unterstützen, um Erfolg zu haben."


F1-Motoren erklärt: So funktioniert eine Power-Unit

Die Power-Unit - einer der komplexesten Teile eines Formel-1-Autos. Hywel Thomas, F1 Power Unit Director bei Mercedes-AMG HPP, erklärt uns in im Video, wie ein Formel-1-Motor funktioniert, den Unterschied zwischen Pferdestärken und Drehmoment, was "Derates" sind und vieles mehr! Weitere Formel-1-Videos

Hodgkinson ist nicht der einzige Red-Bull-Neuzugang, der von Mercedes nach Milton Keynes wechselt. Im vergangenen Jahr warben die Bullen gleich mehrere Mitarbeiter des direkten WM-Rivalen ab. Steve Blewett, Omid Mostaghimi, Pip Clode, Anton Mayo und Steve Brodie wechseln allesamt in führenden Positionen zu Red Bull.

Die Bullen verkündeten nach dem Formel-1-Ausstieg von Motorenpartner Honda den Aufbau eines eigenen Motorenprogramms. 2022 wird es sich faktisch zwar weiterhin um die bekannten Honda-Antriebe handeln. Diese werden allerdings in Eigenregie eingesetzt und den Red-Bull-Namen tragen.

Neueste Kommentare