powered by Motorsport.com

Bin Sulayem: Budgetkontrolle der FIA soll "Vertuschungen" vermeiden

Die Fälle von Red Bull und Aston Martin hätten gezeigt, dass Verstöße gegen den Kostendeckel nicht ungeahnt bleiben, betont Mohammed bin Sulayem von der FIA

(Motorsport-Total.com) - FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem hofft, dass die Art und Weise, wie der Weltverband die Verstöße gegen die Budgetobergrenze in der Formel 1 im vergangenen Jahr gehandhabt hat, künftige "Vertuschungsversuche" verhindern wird.

Mohammed bin Sulayem

Mohammed bin Sulayem und die FIA haben ein genaues Auge auf die Budgets Zoom

Sowohl bei Red Bull als auch bei Aston Martin wurde bei Untersuchungen im vergangenen Jahr festgestellt, dass sie gegen den Kostendeckel für 2021 verstoßen hatten.

Während es sich bei Aston Martin um einen Verfahrensverstoß handelte, war das Vergehen von Red Bull umstrittener, da das Unternehmen 1,8 Millionen Dollar zu viel ausgegeben hatte. Red Bull wurde zu einer Geldstrafe von 7 Millionen Dollar verurteilt. Zudem wurden die erlaubten Aero-Tests um zehn Prozent beschnitten.

Die Art und Weise, wie die FIA mit Red Bulls Vergehen umging, wurde als wichtiger Härtetest für den Erfolg des Kostendeckels angesehen, und am Ende wurde die verhängte Strafe von den meisten Teams als guter Kompromiss wahrgenommen.

Bin Sulayem hält Obergrenze für geeignetes Mittel

Vor diesem Hintergrund glaubt bin Sulayem, dass sich die Regeln zur Budgetbegrenzung auch in Zukunft bewähren werden. Damit sei es viel einfacher, das Feld auszugleichen, als durch die ständige Anpassung der "Balance of Performance", findet er.

"Es ist keine leichte Aufgabe, ein Äquivalent zur Balance of Performance zu schaffen", sagt bin Sulayem in einem Gespräch mit den Medien bei der diesjährigen Rallye Dakar. "Das Einzige, was ich nennen kann, ist die Kostenobergrenze - und ich kann sehen, dass sie funktioniert und wir sie überwachen müssen."

"Ich war sehr deutlich in dem, was mit Red Bull und Aston Martin passiert ist. Wir haben sichergestellt, dass nichts versteckt wurde, und wir waren sehr transparent."

FIA soll für strenge Kontrolle des Deckels sorgen

"Wir haben die Teams untersucht. Wir haben es überprüft, wir sind den ganzen Prozess durchgegangen und wir haben es für alle öffentlich gemacht", hält der FIA-Präsident fest und bringt seine Hoffnung zum Ausdruck, "dass niemand die Kostendeckelung ausnutzen und versuchen kann, Dinge zu vertuschen".

Die Teams seien sich jetzt darüber im Klaren, dass die FIA als Aufsichtsbehörde fungiert: "Wir sind da und beobachten. Das ist unsere Verantwortung." Nur so könne der Kostendeckel als wesentliches Element der neuen Ära der Formel 1 auch dazu beitragen, dass kleinere Teams wettbewerbsfähiger werden, betont er.

"Wenn es um den Kostendeckel geht, gibt es nur eine Sache: Er muss funktionieren", so bin Sulayem. "Ja, die Lücke ist groß, aber wir müssen einfach mehr Druck machen, um sicherzustellen, dass die anderen Teams auf das Niveau der großen kommen."

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!