Startseite Menü

Spa-Francorchamps: Die große Show am Samstag

Vorschau auf den ILMC-Lauf in Belgien: Audi und Peugeot treten erstmals mit den neuen Autos im Rennen gegeneinander an - LMS-Starterfeld im Hintergrund

(Motorsport-Total.com) - Der kommende Samstag soll einen kleinen Vorgeschmack auf die große Show am zweiten Juni-Wochenende in Le Mans bieten. In Belgien steht der zweite Lauf des Intercontinental-Le-Mans-Cup (ILMC) auf dem Programm, eingebettet in den Lauf zur Le-Mans-Series (LMS). Ursprünglich standen über 60 Autos auf der Meldeliste, aber nun hat sich Feld auf 56 Autos reduziert.

Premiere in Belgien: Audi schickt den neuen R18 TDI erstmals ins Rennen Zoom

Unter anderem werden die beiden Aston Martin AMR-One und ein LMP1-Pescarolo von OAK nicht starten. Die Briten haben noch viele Probleme mit dem bisher nicht einmal ansatzweise standfesten neuen Motor zu lösen, die Franzosen können nicht antreten, nachdem der OAK-LMP1 mit der Startnummer 24 bei einem Abflug von Richard Hein beim Le-Mans-Vortest nachhaltig beschädigt wurde.

Die große Show werden ohnehin andere bieten. In der LMP1-Klasse kommt es zum ersten direkten Aufeinandertreffen der neuen Diesel-Topautos von Audi und Peugeot. "Auch wenn der Gewinn des ILMC für uns ein wichtiges Ziel ist, werden wir am Wochenende so kurz vor dem Jahreshighlight keine unnötigen Risiken im Kampf um den Sieg eingehen. Unser vorrangiges Ziel bleibt der Sieg des 24-Stunden-Klassikers in Le Mans", sagt Peugeot-Rennleiter Olivier Quesnel.

"Spa ist aber auch eine erste Positionierung gegenüber der Konkurrenz, wo man steht", hält Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich dagagen. Klartext: Man nutzt das Rennen am Samstag zwar als wichtigen Härtetest vor dem 24-Stunden-Rennen, aber hätte auch nichts dagegen, aus diesem Duell als Sieger hervorzugehen. Vor allem Audi dürfte so etwas gefallen, denn immerhin liegt der letzte Sieg in Spa schon lange zurück (2004 mit Herbert/Davies).

Kann Oreca wieder überraschen?

Beide Dieselteams treten mit dem kompletten Le-Mans-Kader an, also mit jeweils drei Fahrern in den drei Autos. Aufgrund dieses großen Duells rücken andere Teams deutlich in den Hintergrund. Oreca dürfte es schwer haben, den ILMC-Auftaktsieg von Sebring zu wiederholen. "Wir gehen es nach dem Sebring-Sieg ganz gelassen an", sagt Nicolas Lapierre.

"Spa wird natürlich viel schwieriger als Sebring, weil die sechs Topautos auf dem besten Stand sind. Aber wir haben mit dem alten 908 HDi FAP ein zuverlässiges und gutes Rennauto", erklärt der Franzose. "Wir sind bestimmt nicht die Schnellsten in Belgien, aber es kann immer viel passieren."

¿pbvin|64|3541||0|1pb¿Die Benzinerfraktion um Pescarolo, Rebellion und Co. dürfte im Kampf um das Podest kaum eine Rolle spielen. "Wir fahren unser eigenes Rennen", sagt Henri Pescarolo, dessen Mannschaft beim ersten LMS-Rennen des Jahres in Le Castellet einen tollen Sieg feiern konnte. Rebellion-Toyota will mit einem verbesserten Lola jedoch vor dem Franzosen landen.

GTE-Pro-Klasse erstmals mit Lotus

In der LMP2-Klasse gehen insgesamt zwölf Fahrzeuge an den Start. Die Oreca-Nissan von Signatech, Boutsen und TDS gelten nach den bisher starken Auftritten als favorisiert, aber die HPD-Autos dürften aufgrund leichter Anpassungen in der Einstufung näher dran sein. Der Deutsche Pierre Kaffer teilt sich den Lola-Judd von Pecom mit Luis Perez Companc und Matias Russo.

Marco Werner, Dirk Werner, Augusto Farfus, Jörg Müller

BMW kommt nach dem Sebring-Sieg nun mit zwei M3 GT von Schnitzer Zoom

Eine ebenso große Show wie in der LMP1 wird sicherlich die GTE-Pro-Klasse bieten. BMW konnte in Sebring einen großen Sieg feiern, schickt in Spa-Francorchamps zwei M3 von Schnitzer auf die Bahn. Als Gegner warten gleich sechs neue Ferrari F458 Italia, drei Porsche 911 und ein Aston Martin Vantage. Erstmals mischen auch die beiden Lotus Evora von Jetalliance im Rennen mit.

"Ich freue mich sehr auf das erste Rennen", sagt Jonathan Hirschi, der sich einen Evora mit den Lotus-Werkspiloten James Rossiter und Johnny Mowlem teilt. "Die Zuverlässigkeit sollte stimmen. Bezüglich Speed müssen wir sicherlich noch zulegen, aber das heißt nicht, dass wir nicht vielleicht schon in Spa ganz gut mitmischen können."

In der GTE-AM-Klasse gehen insgesamt elf Fahrzeuge an den Start, in der Formula-Le-Mans-Kategorie sind es fünf Autos. Das zweite ILMC- und LMS-Rennen des Jahres geht über 1.000 Kilometer und wird am Samstag um 14:05 Uhr gestartet. Urpsrünglich war der Lauf für Sonntag geplant, wurde aber vorgezogen, um nicht mit dem Formel-1-Grand-Prix in der Türkei zu kollidieren.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Junior Simulationsingenieur Motorsport w/m
Junior Simulationsingenieur Motorsport w/m

So gestalten Sie Innovationen mit: Analyse relevanter Systeme in den Bereichen Antriebsstrang, Fahrdynamik und Energiemanagement sowie Erstellung passender Simulationsmodelle  ...

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!