powered by Motorsport.com

Strafen und Parkmanöver: Jubel-Fauxpas von Pascal Wehrlein

Den DTM-Titel hat sich Pascal Wehrlein auf der Strecke souverän erfahren, doch der Jubel nach dem Rennen lief für den Deutschen weniger erfolgreich ab

(Motorsport-Total.com) - Das Jubeln muss Pascal Wehrlein wohl noch üben. Mit exakt 21 Jahren ließ sich der Mercedes-Pilot am Wochenende zum jüngsten DTM-Champion aller Zeiten krönen, doch beim Jubeln passierten ihm gleich mehrere Pannen - und das am Samstag und am Sonntag! Nach Abschluss des samstäglichen Sprintrennens, nach dem sein Titel feststand, musste er sogar bei der Rennleitung vorsprechen und bekam eine Strafe aufgebrummt.

Pascal Wehrlein

Was beim Jubeln alles schiefgehen kann, musste Pascal Wehrlein erfahren Zoom

Denn Wehrlein war auf seiner Ehrenrunde nicht angeschnallt gewesen und somit ein schlechtes Vorbild. "Ich bin vor der Tribüne ausgestiegen und habe den Fans zugejubelt, das geht nur ohne Gurt", sagt der Mercedes-Pilot. Für das Vergehen musste Wehrlein 3000 Euro Strafe zahlen, hinzu kommen noch einmal 2500 Euro, weil er mit einem Teammitglied jubelte, bevor er mit dem Auto gewogen wurde.

Ein ähnliches Manko wurde schon einmal Mattias Ekström zum Verhängnis, der das Rennen auf dem Norisring gewann und dann mit seinem Team feierte, bevor es zum Wiegen ging. Weil sein Vater allerdings eine Flasche Wasser in seine Hose schüttete, sah man sich damals gezwungen, den Schweden zu disqualifizieren. Dieses Urteil blieb Wehrlein erspart - und hätte ohnehin nichts an der Meisterschaftssituation geändert.


Champion-Donuts: Wehrlein bleibt stecken

Beim Finale der DTM-Saison kommt der Champion nicht mehr aus eigener Kraft zurück in die Boxengasse und bekommt dafür Applaus Weitere DTM-Videos

Am Sonntag folgte dann die nächste Jubelpanne: Als Letzter fuhr Wehrlein nach einem verkorksten Rennen über die Ziellinie, doch Donuts vor den Fans wollte er sich nach dem letzten Saisonlauf dennoch nicht nehmen lassen. Vor der Mercedes-Tribüne ging noch alles gut, doch als er auch in der engen Sachs-Kurve feiern wollte, drehte er sich von der Strecke, blieb auf einem Randstein hängen und musste aussteigen. Nach vergeblichen Schiebeversuchen der Streckenposten wurde der Wehrlein-Bolide schließlich abgeschleppt.