powered by Motorsport.com

Neue DTM-Sicherheitsfahrzeuge kommen aus dem Hause Cupra

Die DTM hat mit Cupra einen neuen Partner für die Sicherheitsfahrzeuge der Serie gefunden - Der Hersteller stellt insgesamt sechs Fahrzeuge

(Motorsport-Total.com) - Zwei Safety-Cars, zwei Race-Control-Cars, ein Medical-Car und ein Leading-Car: Cupra versorgt die DTM in der Saison 2022 mit Sicherheitsfahrzeugen. Das gab die Serie heute bekannt. Cupra ist die Tochter- und Sportmarke des spanischen Herstellers Seat. Für den Einsatz auf der Rennstrecke hat Cupra den 450 Pferdestärke starken Formentor VZ5 auserkoren.

DTM-Safety-Car

Die DTM hat Cupra als neuen Partner der Serie vorgestellt Zoom

Auch wenn das Safety-Car nicht mit den Beschleunigungswerten überzeugen muss: Der Cupra Formentor braucht von 0 auf 100 Kilometer pro Stunden gerade einmal 3,9 Sekunden. Die im Jahr 2018 gegründete Seat-Tochter wird erstmals die Sicherheitsfahrzeuge der DTM stellen. Das Besondere: Das SUV ist in ganz Europa auf eine Stückzahl von 7.000 Fahrzeugen limitiert.

Wie die Rennautos muss die neue Cupra-Flotte vor dem Saisonstart am 29. April bis 1. Mai im portugiesischen Portimao getestet werden. Deshalb sind die Fahrzeuge an den Testtagen auf dem Hockenheimring im Einsatz. Benedikt Böhme, Geschäftsführer der DTM-Organisation ITR, sagt: "Mit Cupra haben wir einen ebenso hoch professionellen wie aufregenden Partner für unsere offiziellen Autos gefunden."

Die DTM-Variante des Formentor VZ5 verfügt über ein Tuning seitens Abt. Der Motor kann dadurch eine Leistung von 450 Pferdestärken abrufen und sorgt damit für eine Höchstgeschwindigkeit von 270 Kilometer pro Stunde auf die Rennstrecke. Das maximale Drehmoment legt durch das Tuning um 50 Newtonmeter auf 530 Newtonmeter zu.

DTM-Safety-Car

Die Sicherheitsfahrzeuge der DTM kommen 2022 aus dem Hause Cupra Zoom

"Wir freuen uns und sind enorm stolz darauf, dass wir mit unserer gerade erst vier Jahre jungen Marke eine derart wichtige Rolle als Sicherheitsfahrzeug-Partner der DTM einnehmen dürfen", sagt Bernhard Bauer, der Geschäftsführer von Seat in Deutschland. "Rennsport ist Teil der DNA von Cupra. Dass wir nun in der DTM für die Sicherheit auf der Strecke sorgen und zumindest hin und wieder vorneweg fahren dürfen, ist eine tolle Sache."

Cupra ist auch direkt im Motorsport aktiv und stellt in den TCR-Serien einen waschechten Tourenwagen für seine Kundenteams. In diesen Serien kommt der Leon Competicion zum Einsatz. Außerdem nimmt Cupra mit dem e-Racer an der elektrischen TCR teil. Ein weiteres Betätigungsfeld des Unternehmens ist die elektrische Offroad-Serie Extreme-E.

In der DTM-Saison 2021 war Audi noch für die Sicherheitsfahrzeuge zuständig. Das Safety-Car war ein Audi RS 5 Coupe, das Medical-Car ein Audi A6 Avant und das Leading-Car ein E-Tron GT.

Neueste Kommentare