powered by Motorsport.com
  • 04.08.2013 18:02

Glock und Wittmann farblos im Hinterland

Ohne jemals wirklich auf das Rennen eingewirkt zu haben, reist das MTEK-Team von Marco Wittmann und Timo Glock aus Russland gen Heimat

(Motorsport-Total.com) - Blass blieb das MTEK-Team von BMW auf dem Moscow Raceway. Mit den Plätzen 14 und 15 für Marco Wittmann und Timo Glock konnte man bei der DTM-Premiere in Russlands Hauptstadt überhaupt keinen Eindruck machen. Das war von hinteren Startplätzen auch schon vor dem Start schwierig, doch besser sollte es am heutigen Sonntag nicht werden. "Ich bin froh, dass RBM die Fahne von BMW heute mit dem Podium für Augusto Farfus hochgehalten hat", meint Teamchef Ernest Knoors.

Titel-Bild zur News: Timo Glock

Der Himmel war das einzig Malerische am Rennen von Timo Glock Zoom

"Uns hat nötige Glück gefehlt, um von den Startpositionen im hinteren Feld noch Boden gutmachen zu können. Die Pace war in jedem Fall da. Wenn man aber von hinten ins Rennen geht, dann ist es einfach sehr schwierig", bleibt als ernüchterndes Fazit, dem sich Marco Wittmann anschließen muss. "Das Rennen lief für mich relativ okay", so der Youngster. "Allerdings war mir von Anfang an klar, dass es von Startplatz 20 schwierig werden würde."

Doch es kam noch schlimmer: "Nach der Stop-and-Go-Strafe wegen Missachtung der blauen Flagge war mein Rennen dann sowieso gelaufen. Aus meiner Sicht waren die Strafen heute ziemlich ungerecht verteilt. Leider können wir daran nichts ändern. Das war schade, denn mein Auto hat sich gegenüber dem Qualifying viel besser angefühlt. Darauf können wir aufbauen."

Nichts Besseres zu vermelden hatte Timo Glock: "Mein Rennen war durchwachsen. Zwar hatte ich zunächst einen sehr guten Start, allerdings ist dann die Kupplung stark gerutscht. Danach hing ich in meinem ersten Stint lange im Verkehr fest. Auch nach dem zweiten Boxenstopp war es nicht viel besser. Wir hatten einfach nicht die nötige Pace und müssen jetzt erst einmal analysieren, warum unser Auto nicht so schnell war, wie erhofft. Denn am Nürburgring wollen wir wieder eine bessere Leistung zeigen."