powered by Motorsport.com

"Glock ist offen dafür": Mit diesen DTM-Fahrern planen die BMW-Teams

Marco Wittmanns "Green Machine" bei Walkenhorst? Bleibt Timo Glock nun doch? Welche BMW-Piloten 2021 im M6 GT3 in der DTM zum Einsatz kommen werden

(Motorsport-Total.com) - Während die Audi-Teams ihre Fahrer bereits verkündet haben, werden bei den BMW-Rennställen gerade die Weichen gestellt, welche Piloten 2021 in den drei bis fünf M6-GT3-Cockpits Platz nehmen. Walkenhorst hat bislang nur ein Auto bestätigt, ein zweites schließt man aber nicht aus. Bei Rowe sind zwei Boliden fix, während man an einem dritten arbeitet.

Marco Wittmann, Timo Glock, Gerhard Berger

Gerhard Berger wünscht sich, dass Glock und Wittmann der DTM erhalten bleiben Zoom

Und die Fans der Münchner können sich laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' schon jetzt auf ein hochkarätiges Fahreraufgebot freuen.

Alles deutet darauf hin, dass Marco Wittmann auch dieses Jahr in der DTM an den Start gehen wird. Das Glück des Fürthers: Die Schaeffler-Gruppe, die für Wittmanns BMW-Design in den vergangenen Jahren verantwortlich war, ist seit einigen Monaten Partner der DTM-Dachorganisation ITR - und engagiert sich dort stark.

Setzt Walkenhorst Wittmanns "Green Machine" ein?

Derzeit arbeitet der Automobilzulieferer aus Wittmanns Nachbarsgemeinde Herzogenaurach hinter den Kulissen intensiv daran, gemeinsam mit dem Walkenhorst-Team und dessen Sponsoren ein Paket für den Einsatz seines M6 GT3 zu finalisieren.

Das Schaeffler-Engagement erklärt auch, wie es die Walkenhorst-Mannschaft schafft, ein Auto an den Start zu bringen, obwohl man aus München kaum finanzielle Unterstützung erhält und man anders als das zweite BMW-Team Rowe auch keinen großen Industriepartner im Rücken hat.

Marco Wittmann

Wittmanns "Green Machine" könnte der DTM auch in GT3-Zeiten erhalten bleiben Zoom

Da der Teamsponsor Total als Mineralölhersteller nicht im Konflikt mit Schaeffler steht, wäre auch ein geteiltes Sponsoring möglich. Der Auftritt mit der "Green Machine", wie Wittmanns Bolide in den vergangenen Jahren genannt wurde, soll aber beibehalten werden.

Auch für den 31-jährigen Wittmann selbst wäre ein Engagement in der Traditionsserie wichtig, denn abgesehen vom bereits absolvierten IMSA-Gastspiel in Daytona hat der zweimalige DTM-Champion noch keine bestätigten Aufgaben für 2021. Und auch für DTM-Boss Gerhard Berger wäre es wichtig, den zweimaligen Champion in der DTM zu halten.

Timo Glock: Doch DTM statt GT-World-Challenge Europe?

Apropos: Das gilt auch für Timo Glock. Obwohl der Ex-Formel-1-Pilot nie DTM-Meister wurde, zählt er zu den größten Persönlichkeiten der Serie. Der 39-jährige Odenwälder verfügt aber im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen über kaum GT3-Erfahrung: Im M6 GT3 kam er bislang nur 2017 und 2018 in Bathurst zum Einsatz.

Doch auch im BMW Z4 hatte er davor nur zwei GT3-Einsätze absolviert: 2015 gemeinsam mit Alex Zanardi und Bruno Spengler in der Blancpain-Langstreckenserie in Le Castellet und dann bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps.

Dennoch gibt es hinter den Kulissen der DTM derzeit große Bemühungen, Glock an Bord zu halten. Eigentlich war es vorgesehen gewesen, dass der fünfmalige DTM-Sieger in der GT-World-Challenge Europe zum Einsatz kommt, um GT3-Erfahrung zu sammeln, doch nun scheint das Pendel doch in Richtung DTM auszuschlagen.

"Timo ist offen dafür", sagt Glocks Kumpel Timo Scheider im 'ran.de'-Podcast. "Es gab für ihn schon ein Programm in eine andere Richtung, aber jetzt gibt es wieder Diskussionen, ob die DTM ein Thema sein könnte. Klar ist noch gar nichts." Außer, dass Glock 2021 Schirmherr des neuen BMW-M2-Cups werden soll, der dieses Jahr im Rahmenprogramm der DTM gastiert.

GT3-Wechsel optimal für Sheldon van der Linde

So gut wie sicher ist laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' aber der Verbleib des südafrikanischen BMW-Werksfahrers Sheldon van der Linde in der DTM. Der 21-Jährige hat sich in seinem zweiten DTM-Jahr, in dem er seinen Debütsieg feierte, nicht nur bärenstark präsentiert, sondern ist auch ein ausgewiesener GT3-Spezialist.

Und er hat bei den Münchnern Ende 2020 als Werksfahrer einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Van der Linde wird 2021 auch den neuen M4 GT3 testen, ist BMW-Ersatzmann in der Formel E und wird "bei den großen GT-Rennen für BMW Motorsport im Einsatz sein", hieß es Ende des Vorjahres von Seiten der Münchner.

Rowe

Beim Rowe-Team könnten sogar drei BMW-Cockpits winken Zoom

Damals war noch nicht klar, ob BMW-Kundenteams überhaupt in der DTM am Start sein werden, aber van der Linde stellte bereits klar: "Ich würde gerne weiterfahren in der DTM." Ein Wunsch, der durch die Bestätigung seines älteren Bruders Kelvin van der Linde bei Abt vermutlich noch größer geworden ist.

Philipp Eng: IMSA-Engagement kein DTM-Hindernis

Einer, der ebenfalls auch in einer GT3-DTM zu den heißesten Kandidaten zählt, ist Philipp Eng. Der Österreicher, der 2020 seinen ersten DTM-Sieg feierte, wird zwar 2021 die vier Langstreckenrennen der IMSA-Serie an der Seite von Bruno Spengler und Connor de Phillippi im M8 GTE bestreiten, es gibt allerdings keine Terminüberschneidung mit dem DTM-Kalender.

Das würde dem 31-Jährigen die Möglichkeit geben, in seiner bisherigen Stammserie aktiv zu bleiben. Zumal er unter anderem mit seinem Sieg beim 24-Stunden-Klassiker von Spa-Francorchamps 2018, aber auch mit vier GT-Masters-Podestplätzen und einem Sieg im Jahr 2017 bereits bewiesen hat, dass er zu den schnellsten BMW-Piloten im GT3-Auto gehört, was ihm damals auch den Sprung in den DTM-Kader ermöglichte.

Eng pflegt zu beiden BMW-Teams übrigens gute Kontakte: Seinen Spa-Sieg fuhr der Salzburger mit Walkenhorst ein, zuletzt war er aber auch regelmäßig Teil des Rowe-Fahrerkaders beim 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife.

Jake Dennis potenzieller Kandidat für M4-GT3-Einsätze

Spannend wird auch die Frage, wer im M4 GT3 sitzen könnte, wenn dieser 2021 in der DTM außerhalb des Wettbewerbs zu von RMG durchgeführten Testeinsätzen kommt. Ein möglicher Kandidat ist BMWs neuer Formel-E-Pilot Jake Dennis, der bereits 2019 in der DTM bei R-Motorsport und auch im GT3-Aston-Martin sein enormes Tempo bewiesen hat.

Und der im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' meint: "Eigentlich wollte ich mich bis August nur auf die Formel E konzentrieren, aber wenn nach August irgendwas in Hinblick auf GT3 oder GTE bei BMW passiert, dann wäre das toll." Das könnte sich also mit M4-Gaststarts durchaus vereinbaren lassen.

Ob ein DTM-Comeback für den 27-Jährigen attraktiv wäre? "Wenn BMW daran teilnimmt und die Umstände passen würden, dann würde ich weiterhin sehr gerne neben der Formel E Autos mit Dach fahren", stellt der Brite klar, der sich wegen des Formel-E-Ausstiegs der Münchner ohnehin nach Alternativen umsehen muss.

Neueste Kommentare