powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Duval bei ROC-Debüt im Finale: "Wenn ich zwei Mexikaner besiegt hätte ..."

Loic Duval wurde bei erstem Start beim Race of Champions Zweiter und unterlag Benito Guerra vor Heimpublikum im Finale: "Eine großartige Atmosphäre!"

(Motorsport-Total.com) - Für DTM-Pilot Loic Duval wartete am vergangenen Wochenende eine neue Herausforderung. Der Franzose startete zum ersten Mal beim Race of Champions und erreichte in Mexiko sogar das Finale. Dort musste er sich jedoch dem Lokalmatador Benito Guerra geschlagen geben und wurde Zweiter.

Loic Duval

Loic Duval kam bei seinem ersten RoC-Start ins Finale Zoom

Auf dem Weg ins Finale setzte sich der Audi-Fahrer gegen Gegner wie Le-Mans-Legende Tom Kristensen durch, mit dem Duval gemeinsam mit Allan McNish 2013 den Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans und den Gesamtsieg in der Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) holte.

Beim Race of Champions im Stadion Foro Sol gewann der 36-Jährige auch seine Läufe gegen IndyCar-Star Josef Newgarden, Formel-E-Pilot Lucas di Grassi, WRX-Champion Johan Kristoffersson und den Mexikaner Patricio O'Ward, gegen den Duval im Halbfinale antrat. Im Finale musste er sich jedoch Guerra geschlagen geben, der sich vor heimischem Publikum zum ersten Mal den Siegerpokal beim Race of Champions sicherte. Ferrari-Formel-1-Pilot Sebastian Vettel scheiterte bereits in der Gruppenphase und Mick Schumacher im Viertelfinale.

"Ich bin überglücklich darüber, was ich heute erreicht habe. Ich bin zwar der erste Verlierer und hätte sehr gerne gewonnen. Aber von einem Mexikaner in Mexiko geschlagen zu werden, da gibt es Schlimmeres", sagt Duval, der im Halbfinale als einziger Nicht-Mexikaner angetreten war und sich sogar gegen einen Lokalmatador durchsetzen konnte.

"Wenn ich zwei [Mexikaner] besiegt hätte, dann wäre ich vielleicht nicht heil am Flughafen angekommen", scherzt er anschließend und richtet seinen Glückwunsch an den Sieger: "Er hat es verdient und war der Beste an diesem Wochenende."

Obwohl es "nur" für den zweiten Platz gereicht hat, hatte der Franzose viel Spaß bei der Veranstaltung, bei der sich die Top-Rennfahrer aus unterschiedlichen Rennserien messen. "Es war eine tolle Atmosphäre und ich hoffe, dass ich beim nächsten Mal eine Stufe höher klettern kann. Es war eine großartige Erfahrung mit all diesen Jungs zu fahren", so Duval weiter.

Im Nationencup bildete Duval gemeinsam mit Formel-1-Pilot Pierre Gasly das Team Frankreich, doch das Gespann schied bereits in der Gruppenphase aus. Sieger im Nationencup wurde das Team Nordic mit Tom Kristensen und Johan Kristoffersson. Im vergangenen Jahr gewann Audi-DTM-Fahrer Rene Rast gemeinsam mit Timo Bernhard für das Team Deutschland den Nationencup.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

Aktuelle Bildergalerien

DTM-Test 2019 am Lausitzring
DTM-Test 2019 am Lausitzring

Das DTM-Fahrerfeld 2019
Das DTM-Fahrerfeld 2019

Turbo vs. Sauger: So kompakt ist Audis neuer DTM-Motor
Turbo vs. Sauger: So kompakt ist Audis neuer DTM-Motor

Das ist neu in der DTM 2019
Das ist neu in der DTM 2019

Das ist neu in der DTM: Vergleich der 2019er- mit 2018er-Boliden
Das ist neu in der DTM: Vergleich der 2019er- mit 2018er-Boliden

DTM 2019: Kalender und Rennstrecken
DTM 2019: Kalender und Rennstrecken

Aktuelle DTM-Videos

DTM 2019: Hersteller proben Restart
DTM 2019: Hersteller proben Restart

DTM 2019: Das Fahrerfeld setzt sich in Szene
DTM 2019: Das Fahrerfeld setzt sich in Szene

DTM Test Lausitzring: Neue Autos in Action!
DTM Test Lausitzring: Neue Autos in Action!

Audi präsentiert neuen DTM-Turbomotor
Audi präsentiert neuen DTM-Turbomotor

DTM 2019: Die Turbo-Ära bricht an!
DTM 2019: Die Turbo-Ära bricht an!

DTM-Tickets

ANZEIGE