powered by Motorsport.com

DTM ist gerettet: Audi und BMW unterstützen Berger-Vision

Die Rennserie DTM bekommt eine Zukunft: Audi und BMW unterstützen den Neustart in der Saison 2021, der dann mit GT-Fahrzeugen erfolgen wird

(Motorsport-Total.com) - Die DTM hat eine Zukunft. Das haben die Verantwortlichen am Samstagabend bekanntgegeben. Demnach unterstützen die beiden Hersteller Audi und BMW ITR-Chef Gerhard Berger dabei, 2021 auf der bisherigen DTM-Plattform eine "professionelle Sprint-Rennserie auf GT-Basis" aufzubauen.

Robin Frijns

Die Zukunft der DTM-Plattform ist gesichert: Der Weg ist frei für GT-Autos Zoom

Das sei das Ergebnis von "sehr konstruktiven Gesprächen" zwischen ITR und den beteiligten Marken Audi und BMW, erklärt Berger. "Beide Hersteller ermöglichen, dass ich die volle Verantwortung für die Zukunft einer Rennserie übernehme, in der vorerst in erster Linie GT-Autos zum Einsatz kommen."

Das bedeutet: Audi und BMW scheiden zum Saisonende 2020 aus der DTM-Dachorganisation ITR aus, wo sie bisher - genau wie Berger selbst - zu je einem Drittel vertreten sind. Berger übernimmt dann die "alleinige wirtschaftliche Verantwortung [...] und die Weiterentwicklung der Plattform".

Zustimmung von Audi und BMW war erforderlich

Die Zustimmung der aktuell noch beteiligten Hersteller sei entscheidend dafür, dass die Berger-Vision für die DTM ab 2021 in die Tat umgesetzt werden kann. "Wichtig war mir, dass sich beide Hersteller zu diesem Konzept bekennen, damit hier auch die GT-Modelle dieser Marken fahren werden. Die Zusage habe ich", sagt Berger.


DTM-Zukunft gerettet! Was sich Berger jetzt vorstellt

DTM-Boss Gerhard Berger mit der guten Nachricht, dass es mit der Serie auch nach 2020 weitergehen wird und wie sich die Zukunft gestalten lässt Weitere DTM-Videos

Audi und BMW hätten damit nicht nur Arbeitsplätze bei ITR und DTM-Partnern gesichert, sondern auch die sportliche Zukunft der DTM als Rennserie ermöglicht. Berger weiter: "Und nun freue ich mich darauf, mit unseren Partnern wie Sat.1 eine nachhaltige Zukunftsstrategie zu erarbeiten, die die Fans begeistern wird."

Und diese Strategie sieht vor: Künftig treten keine Werksteams mehr in der DTM an, sondern "eigenständige professionelle Privatteams", erklärt Berger.

Er hatte sich und der DTM vor wenigen Tagen eine Frist bis Ende September 2020 gesetzt, um ein umsetzbares Zukunftsszenario zu erarbeiten. Er brauche Klarheit, hatte er gesagt, um interessierten Teams eine Perspektive zu geben. Denn sobald es diese Klarheit gäbe, dann "marschiert das Thema", hatte Berger erklärt. Nun hat er eben diese Klarheit.

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Folgen Sie uns!