powered by Motorsport.com

DTM: Esteban Muths BMW in Spa mit Sonderlackierung

Esteban Muth bestreitet sein DTM-Heimrennen in Spa mit einer Sonderlackierung - Die Konstellation ist keine neue für den Belgier

(Motorsport-Total.com) - Esteban Muth erhält bei seinem DTM-Heimspiel in Spa-Francorchamps eine besondere Belohnung: Erneut rückt der Walkenhorst-BMW-Pilot mit einer Sonderlackierung aus. (Alle Infos zum Rennwochenende)

Esteban Muth

Der Walkenhorst-BMW von Esteban Muth in Sonderlackierung Zoom

Das kunstvolle Design für den BMW M4 GT3 mit der Startnummer zehn stammt von Delphine de Saxe-Cobourg, Prinzessin von Belgien. Das Art-Car soll mit seiner besonderen Farbgebung auf die 'Make-A-Wish'-Organisation aufmerksam machen.

Dabei handelt es sich um eine international aktive gemeinnützige Organisation, die sich der unentgeltlichen Erfüllung von Herzenswünschen schwerstkranker Kinder im Alter von drei bis 18 Jahren zum Ziel gesetzt hat.

Muth kooperiert zum zweiten Mal mit belgischer Prinzessin

"Ich freue mich sehr auf mein Heimrennen in Spa. Mein Ziel ist es, in die Punkte zu fahren. Das 'Make-A-Wish'-Event und das Art-Design sind schöne Überraschungen für die Fans und macht das Wochenende noch besonderer", sagt der Belgier Muth.

Esteban Muth

So sah Esteban Muths T3-Lamborghini im Vorjahr in Zolder aus Zoom

Es ist nicht das erste Mal, dass Muth mit einem speziell von Prinzessin Delphine de Saxe-Cobourg designten Fahrzeug auf der Rennstrecke unterwegs ist. Bereits im vergangenen Jahr, als er noch einen T3-Lamborghini pilotierte, fuhr Muth bei seinem Heimrennen in Zolder in einer von der belgischen Prinzessin entworfenen Sonderlackierung.

Die spezielle Lackierung an seinem BMW M4 GT3 hat Esteban Muth im 1. Freien Training in Spa-Francorchamps noch nicht viel Glück gebracht. Der Lokalmatador beendete die Session auf dem 26. und vorletzten Platz, mit einem Rückstand von 2,695 Sekunden auf die Bestzeit von Landsmann und SSR-Porsche-Fahrer Laurens Vanthoor.

Art-Cars haben gerade im Hause BMW eine lange Tradition. Ihre Ursprünge gehen bis ins Jahr 1975 zurück, als Alexander Calder einen BMW 3.0 CSL kunstvoll gestaltete. Der Münchner Autobauer arbeitete im Rahmen der Art-Car-Reihe mit teils legendären Künstlern wie Andy Warhol zusammen. Warhol verpasste 1979 einem BMW M1 ein Art-Car-Design.

Neueste Kommentare