powered by Motorsport.com

Rallye Dakar 2024: Ricky Brabec baut Vorsprung auf Ross Branch minimal aus

In der achten Etappe baut Ricky Brabec (Honda) seinen Vorsprung auf Ross Branch (Hero) um weitere Sekunden aus - Kevin Benavides holt für KTM den Tagessieg

(Motorsport-Total.com) - Das Rennen der Motorräder bleibt bei der Rallye Dakar 2024 in Saudi-Arabien auch nach der 8. Etappe spannend. Ricky Brabec (Honda) verteidigte die Führung vor Ross Branch (Honda). Aber der Abstand zwischen den beiden Fahrern ist mit 42 Sekunden immer noch minimal.

Titel-Bild zur News: Ricky Brabec

Ricky Brabec hat am Montag einige Sekunden auf Ross Branch herausgeholt Zoom

Die achte Etappe führte von Ad-Dawadimi über 678 Kilometer in nordwestlicher Richtung nach Ha'il. Die gewertete Speziale war in zwei Teile zu 165 und zu 119 Kilometern aufgeteilt. Dazwischen war die Strecke neutralisiert.

Auch das Terrain änderte sich. Im ersten Abschnitt dominierte Sand. Zu schwierig war das Terrain nicht, aber wie immer wurde Augenmerk auf die Navigation gelegt. Der zweite Teil führte dann durch steinigeres und deutlich härteres Gelände.

Einmal mehr eröffnete Jose Ignacio Cornejo den Tag. Im Laufe der Rallye hat der Honda-Fahrer bisher die meisten Kilometer als erster Fahrer auf der Strecke zurückgelegt. 3:38 Minuten konnten am Montag maximal als Zeitgutschrift gesammelt werden.

Aber schon auf den ersten Kilometern verlor Cornejo im Vergleich zu den Verfolgern etwas Zeit. Ebenfalls im Mix um den Tagessieg dabei sein wollte Pablo Quintanilla. Nach diversen technischen Problemen startete der Honda-Fahrer heute als Letzter der RallyGP-Klasse.

Nicht optimal begann es für Branch. Schon nach 51 Kilometern hatte der Hero-Fahrer rund zwei Minuten auf seinen direkten Konkurrenten Brabec verloren. Im Laufe des ersten Abschnitts schloss Luciano Benavides (Husqvarna) auf der Strecke zu Cornejo auf.

Sie eröffneten fortan gemeinsam. Nach 165 Kilometern führte Brabec das virtuelle Klassement an. Entscheidend war der Abstand zu Branch, der sich zu diesem Zeitpunkt bei rund drei Minuten eingependelt hatte.

Enge Entscheidung um den Tagessieg

Am Ende des ersten gezeiteten Abschnitts führte Brabec das Klassement vor seinem Teamkollegen Adrien van Beveren, den Benavides-Brüdern und Branch an. Cornejo hatte rund sechs Minuten eingebüßt und reduzierte das Tempo etwas.

Den zweiten Teil der Speziale eröffnete dann Luciano Benavides alleine. Beim virtuellen Klassement für den Tagessieg wurde es wieder eng. Van Beveren schob sich wenige Sekunden vor Brabec in die zwischenzeitliche Führung. Und auch Kevin Benavides mischte mit.

Die Entscheidung um den Tagessieg fiel auf den letzten zehn Kilometern. Kevin Benavides gewann vor seinem Bruder Luciano die Etappe. Van Beveren fiel zum Schluss noch von der virtuellen Führung auf den dritten Platz zurück, weil er bewusst Tempo herausgenommen hatte.

Kevin Benavides

Kevin Benavides sorgte für den zweiten KTM-Tagessieg in diesem Jahr Zoom

Dafür fand van Beveren kritische Worte: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich mag es nicht, wenn die Strategie Vorrang vor dem Sport hat. Es ist frustrierend, eine Etappe wie gestern zu haben, auf der man wie verrückt arbeiten muss."

"Am nächsten Tag folgt eine kurze, einfache Etappe auf der es keinen Sinn hat, zu attackieren. Die Lösung ist, abzubremsen. Das macht keinen Spaß! Ich mag es nicht, das tun zu müssen."

Brabec büßte schließlich 4:08 Minuten auf den Tagessieg ein und belegte Platz sieben. Aber Branch kam zum Schluss auch wieder stärker auf und eroberte noch Rang acht. Sein Zeitverlust auf den US-Amerikaner betrug schließlich nur 41 Sekunden.

Ricky Brabec rechnet mit engem Rennen bis zum Schluss

Somit fiel keine Vorentscheidung im Gesamtergebnis. Brabec führt nun 42 Sekunden vor Branch. Mit etwas mehr als vier Minuten Rückstand hat auch Cornejo weiterhin alle Chancen auf seinen ersten Gesamtsieg. Mit knapp zwölf Minuten Rückstand ist van Beveren Vierter.

"Es war ein harter Tag, weil es da draußen ein paar Spielchen gibt", kommentiert Brabec das Geschehen. "Morgen soll es schwierig werden, also werden die Leute etwas langsamer machen. Aber wir werden sehen, was morgen passieren wird."

"Wir haben noch vier Tage vor uns. Ich bin mir nicht sicher, wo wir im Moment stehen. Der letzte Tag wird mit Sicherheit entscheidend sein", denkt der Gesamtsieger von 2020 an ein bis zum Schluss enges Rennen.

Ross Branch

Hero-Einzelkämpfer Ross Branch lässt sich weiterhin nicht abschütteln Zoom

Trotz seines zweiten Etappensieges konnte Kevin Benavides seinen Rückstand nur minimal reduzieren. Der Titelverteidiger ist weiterhin auf dem fünften Platz. Ihm fehlen 20 Minuten und 31 Sekunden auf Brabec.

In der "Malle Moto"-Wertung (Original by Motul) nahm Tobias Ebster (KTM) seinem Verfolger Jerome Martiny (Husqvarna) fünf Minuten ab und vergrößerte seinen Vorsprung in der Klassenwertung auf über eine Stunde.

Die 9. Etappe am Dienstag führt von Ha'il weiter Richtung Al'-Ula. Das Terrain wird deutlich steiniger und es muss zwischen großen Felsenplateaus navigiert werden. Es stehen 417 gewertete Kilometer auf dem Programm.

Ergebnis der 8. Etappe (Top 10):
01. Kevin Benavides (KTM) - 3:35:03 Stunden
02. Luciano Benavides (Husqvarna) +0:31 Minuten
03. Adrien van Beveren (Honda) +1:27
04. Jose Ignacio Cornejo (Honda) +1:41
05. Toby Price (KTM) +2:18
06. Rui Goncalves (Sherco) +2:24
07. Ricky Brabec (Honda) +4:08
08. Ross Branch (Hero) +4:49
09. Daniel Sanders (GasGas) +5:10
10. Stefan Svitko (KTM) +5:28

Gesamtwertung nach 8 von 12 Etappen (Top 10):
01. Ricky Brabec (Honda) - 36:16:31 Stunden
02. Ross Branch (Hero) +0:42 Minuten
03. Jose Ignacio Cornejo (Honda) +4:21
04. Adrien van Beveren (Honda) +11:58
05. Kevin Benavides (KTM) +20:31
06. Toby Price (KTM) +29:10
07. Daniel Sanders (GasGas) +38:43
08. Luciano Benavides (Husqvarna) +39:35
09. Stefan Svitko (KTM) +1:11:53 Stunden
10. Martin Michek (KTM) +1:56:53

Neueste Kommentare