powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 18.09.2011 17:32

BMW macht den Sack zu: GT-Titel in der ALMS

Dirk Müller und Joey Hand gewinnen für BMW ersten ALMS-Fahrertitel seit 2001 - BMW Team RLL verteidigt GT-Teamtitel

(Motorsport-Total.com) - Dirk Müller, Joey Hand und das BMW Team RLL sind am Ziel: Mit dem zweiten Platz im achten Lauf der American-Le-Mans-Series (ALMS) auf dem Laguna Seca Raceway sammelte das Fahrerduo die nötigen Punkte, um vorzeitig den Titelgewinn in der Fahrerwertung der GT-Klasse perfekt zu machen.

Dirk Müller, Joey Hand

Dirk Müller/Joey Hand machten den Titel in der GT-Klasse der ALMS perfekt Zoom

Müller und Hand haben 145 Zähler auf dem Konto und liegen damit 33 Punkte vor der zweitplatzierten Paarung, den Corvette-Piloten Jan Magnussen und Oliver Gavin. Da beim Saisonfinale in Road Atlanta am 1. Oktober maximal noch 30 Punkte zu gewinnen sind, stehen die beiden BMW Fahrer vorzeitig als GT-Meister fest.


Fotos: ALMS in Laguna Seca


Auch bei den Teams ist die Titelentscheidung bereits gefallen: Müller, Hand sowie ihre Teamkollegen Bill Auberlen und Dirk Werner errangen mit den beiden BMW M3 GT im Saisonverlauf insgesamt 154 Zähler in dieser Wertung und wiederholten damit den Erfolg aus dem Vorjahr. In der Fahrerwertung ist es für BMW hingegen der erste ALMS-Gesamtsieg seit 2001. Damals hatte der heutige BMW Werksfahrer Jörg Müller die Meisterschaft für sich entschieden.

"Herzlichen Glückwunsch an Dirk Müller, Joey Hand und das gesamte BMW Team RLL zum Gewinn der Fahrer- und Teamtitel in der GT-Klasse der American-Le-Mans-Series", sagt BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt. "In einer derart engen Meisterschaft wie der ALMS schon vor dem Finale als Gesamtsieger festzustehen, ist eine herausragende Leistung."

"Unsere vier Fahrer und die ganze Mannschaft haben sich in den vergangenen acht Rennen die mit Abstand wenigsten Fehler erlaubt, drei Siege errungen und konstant Punkte gesammelt", lobt Marquardt. "Die beiden gewonnenen Titel sind der verdiente Lohn. Dank der intensiven Arbeit, die wir im Winter geleistet haben, präsentierte sich der BMW M3 GT in dieser ALMS-Saison noch einmal stärker als schon in den Vorjahren und drückte der Serie seinen Stempel auf."

Müller und Hand waren mit einem Triumph beim traditionsreichen 12-Stunden-Rennen von Sebring in die Saison 2011 gestartet und ließen Siege in Long Beach und Lime Rock folgen. Nach zwei vierten Plätzen im kanadischen Mosport und in Mid-Ohio kehrten die beiden Teamkollegen mit Rang drei in Road America auf das Podium zurück. Mit Platz zwei bei der Premiere des Baltimore Grand Prix erarbeiteten sich Müller und Hand den "Matchball" für das Rennen in Laguna Seca, den sie souverän nutzten. Auberlen und Werner standen ebenfalls vier Mal auf dem Podium und sammelten in jedem Rennen Punkte.

"Das ist einfach fantastisch", meint Müller, der bereits in der Saison 2000 in der ALMS triumphiert hatte und nun seinen zweiten Fahrertitel feiern konnte. "Ich freue mich sehr für Joey, für die Mannschaft, für BMW, für Dunlop und für all unsere Partner und Fans. Dieser Titel bedeutet mir sehr viel. In diesem Jahr haben wir früh unsere Chance gewittert, hart gearbeitet und als Team klasse harmoniert. Ein großes Dankeschön an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben."

Für Hand ist der Gesamtsieg in der ALMS GT-Kategorie die Krönung einer nahezu perfekten Saison, in der bereits die 24 Stunden von Daytona für sich entschieden und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf dem Podest gestanden hatte. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, gegen eine so starke Konkurrenz den Fahrertitel gewonnen zu haben", so der US-Amerikaner. "Dirk und ich sind ein tolles Gespann. Vor den Augen unserer Partner und vielen Fans hier die Meisterschaft feiern zu können, ist unbeschreiblich. Ich bin total aus dem Häuschen, so viel ist sicher."

Teamchef Bobby Rahal ergänzt: "Schon während der Vorbereitungen auf die Saison 2011 haben wir gespürt, dass wir alle nötigen Zutaten mitbringen, um wieder um den Titel zu kämpfen. Dieses Ziel dann aber auch in die Tat umzusetzen, verlangt von allen Teammitgliedern einen immensen Einsatz. Jeder unserer Fahrer ist ans Limit gegangen, BMW hat uns ein tolles Auto gegeben und uns fantastisch unterstützt. Unsere Mannschaft an der Strecke und zu Hause in der Werkstatt hat einfach alles gegeben. Nun haben wir unser Ziel erreicht."

Für das BMW Team RLL wird es beim Saisonfinale am 1. Oktober - dem legendären Petit Le Mans - darum gehen, Auberlen/Werner in der Fahrerwertung noch auf den zweiten Platz nach vorn zu bringen. Aktuell liegt das Duo mit 103 Punkten auf dem dritten Gesamtrang. Der Rückstand auf Magnussen und Gavin auf Rang zwei beträgt neun Zähler. Vor dem letzten Rennen des Jahres liegt BMW mit 154 Punkten auch in der Herstellerwertung an der Spitze.

Dirk Müller im Porträt

Dirk Müller gilt im GT-Bereich als einer der stärksten Fahrer weltweit - und das hat der Deutsche mit seinem zweiten Gesamterfolg in der American-Le-Mans-Series nach 2000 auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Bereits 1997 ging Müller erstmals am Steuer eines Sportwagens auf die Strecke und machte im Porsche Carrera Cup auf sich aufmerksam, den er ein Jahr später für sich entschied. Auch bei den Langstreckenklassikern in Daytona (1998 und 1999) und Le Mans (1999) sorgte er jeweils mit Top-Platzierungen für Furore.

Der erste große Titel ließ nicht lange auf sich warten: Müller siegte 2000 in der GT-Klasse der ALMS und stieg im folgenden Jahr zum BMW Werksfahrer auf. In der ALMS errang er mit dem BMW M3 GTR einen Saisonsieg, ehe 2002 der Wechsel zu den Tourenwagen folgte.

In seinen fünf Saisons mit Schnitzer Motorsport errang Müller insgesamt zwölf Siege und verpasste 2004 den EM-Titel sowie ein Jahr später den Spitzenplatz in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) nur knapp. Auch auf der Langstrecke blieb er in der Erfolgsspur und bildete 2004 mit Jörg Müller und Hans-Joachim Stuck das Siegerteam beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

2007 kehrte Müller endgültig in den GT-Sport zurück und gewann mit Ferrari auf Anhieb den Titel in der FIA GT-Meisterschaft. Auch in der ALMS knüpfte er im Jahr darauf an die vergangenen Erfolge an und schrammte als Zweiter nur knapp an seinem zweiten Gesamtsieg vorbei. Als BMW North America mit der Rennversion des BMW M3 das ALMS-Comeback für 2009 plante, fiel die Fahrerwahl fast schon automatisch auf Müller.

Nach Platz sechs im Premierenjahr wirkte er mit starken Leistungen 2010 entscheidend daran mit, dass das BMW Team RLL sowohl in der Team- als auch in der Herstellerwertung triumphieren konnte. In Road America feierte er an der Seite von Joey Hand den Sieg in der GT-Klasse. Auch in dieser Saison wechselte sich Müller am Steuer des BMW M3 GT mit Hand ab und feierte drei Saisonsiege.

Joey Hand im Porträt

BMW und Joey Hand verbindet mittlerweile eine langjährige Partnerschaft, die 2011 mit dem Triumph in der GT-Klasse der American-Le-Mans-Series ihren vorläufigen Höhepunkt erlebte. Dass der US-Amerikaner mit seinem Teamkollegen Dirk Müller exzellent harmoniert, zeigte sich bereits 2010. In Road America sicherte sich das deutsch-amerikanische Duo im BMW M3 GT2 mit der Startnummer 90 den Sieg. Drei weitere Podestplätze und der Gewinn der GT-Team- und Herstellertitel für BMW standen am Saisonende zu Buche. 2011 zeigte sich Hand noch einmal in einer stärkeren Form und erfüllt sich an der Seite von Müller seinen großen Traum, den Meistertitel in der ALMS zu erringen.

Motorsport ist im Hause Hand eine echte Familientradition. Schon sein Vater machte in Stockcar-Rennen von sich reden und feierte große Erfolge. Sohn Joey startete seine Karriere im Kartsport und fuhr die in Nordamerika populären Sprint-Cars. 1998 folgte der Schritt in den Formelsport. Nach einem Lehrjahr gewann er in seiner zweiten Saison die Formel Mazda.

Die Freude über den Titelgewinn währte jedoch nicht lange. Am Ende der Saison brach er sich bei einem Kartunfall den Ellenbogen. Das hinderte Hand aber nicht daran, nur wenige Monate später als Gewinner aus dem Förderprogramms Team USA Scholarship hervorzugehen.

Das Jahr 2004 brachte den Neubeginn im GT-Sport mit BMW. Bereits in der Premieren-Saison in der Grand-Am-Serie gingen ein Sieg und sechs Podiumsplatzierungen auf Hands Konto. In der Saison darauf sammelte er vier weitere Siege, ehe er mit Bill Auberlen in der ALMS in einem BMW M3 an den Start ging und die Saison als Sechster beendete. Nach einem Abstecher zu Panoz kehrte Hand im Jahr 2009 schließlich wieder zu BMW zurück. Gemeinsam mit Auberlen errang er für das BMW Team RLL den ersten Sieg in der GT-Klasse.

Der Gewinn der 24 Stunden von Daytona auf einem BMW Riley und Platz eins in der GT-Klasse beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 2011 waren für Hand der verheißungsvolle Auftakt in eine Saison, an deren Ende er sich nun als ALMS GT-Champion feiern lassen kann.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
KfZ-Mechatroniker/in
KfZ-Mechatroniker/in

Wir suchen für unsere Werkstatt eine/n Mitarbeiter/in, der/die unser Teammit LEIDENSCHAFT unterstützt. "Tuning - Service - Motorsport", das istunser Geschäft. ...

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!