powered by Motorsport.com
  • 09.08.2016 · 15:02

  • von Ruben Zimmermann & Roman Wittemeier

Le Mans: Warum bleibt ein größeres Medieninteresse aus?

Die 24 Stunden von Le Mans sind im deutschen TV nur auf Spartensendern zu sehen - Warum interessieren sich die großen Sender nicht für das Event?

(Motorsport-Total.com) - Obwohl das 24-Stunden-Rennen von Le Mans das vielleicht bekannteste Autorennen der Welt ist, genießt das Event in der deutschen TV-Landschaft Jahr für Jahr nur ein Schattendasein. Während die Formel 1 bei RTL und Sky - trotz schwächelnder Einschaltquoten - regelmäßig mehrere Millionen Zuschauer vor die Bildschirme lockt, sahen den Zieleinlauf in Le Mans in diesem Jahr bei Eurosport und DMAX nur 450.000 Menschen. Woher kommt dieser gewaltige Unterschied?

Maurizio Mediani

Le Mans stößt in Deutschland nur auf überschaubares Medieninteresse Zoom

"Das liegt am kommerziellen Aspekt. Die werden sich denken, wenn sie das promoten wollen, sie schreiben einen Milliardenprofit, dann sollen sie auch zu uns kommen", erklärt Alex Wurz im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' im Hinblick auf potenzielle größere TV-Partner. "Seit dem Schumacher-Rücktritt gab es ja einen gewissen Rückgang am Interesse in Deutschland", erinnert Wurz an das schwächelnde Motorsportinteresse allgemein.

"Im Tennis gab es das ja auch, dass mit Boris Becker jemand so hochgekommen ist, dass selbst ein Michael Stich in derselben Sportart gewinnt, aber nur ein Bruchteil des Interesses herrschte. Ich weiß nicht, was da die treibende Kraft ist. Sobald sich die Medien wie Bild oder RTL auf so etwas stürzen, kommt es ganz groß raus. Das ist eine Eigendynamik, die wir aus Österreich heraus beobachten, die bei uns ganz anders ist", verrät Wurz.

"Man muss vielleicht auch drei bis viermal Le Mans gewinnen, bis man der Superstar ist. Gerade als Medium müsste man davon berichten, weil der Sport ja von Emotionen lebt", findet der Österreicher. In den großen Massenmedien in Deutschland ist fast ausschließlich die Formel 1 prominent vertreten. Andere Rennserien wie WEC oder MotoGP müssen deutlich härter um das Interesse der Fans kämpfen.