powered by Motorsport.com

Nordschleife: Runder Tisch des DMSB, Qualirennen findet statt

Nach dem tödlichen Unfall am vergangenen Wochenende beginnt die Suche nach Lösungen: DMSB versammelt Nordschleifen-Kenner am runden Tisch

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Unfall von Nissan-Pilot Jann Mardenborough am vergangenen Samstag auf der Nürburgring-Nordschleife, bei dem ein Zuschauer tödlich verletzt worden war, hat die Suche nach Maßnahmen für eine verbesserte Sicherheit begonnen. In einem ersten Schritt untersagte der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) den Start der schnellsten Fahrzeuge. Diese Entscheidung wurde auf einer Sondersitzung noch einmal bestätigt.

Nordschleife

Auf der berühmten Nordschleife soll sicherer und fairer Motorsport stattfinden Zoom

Die Klassen SP7, SP8, SP8T, SP9 (GT3-Fahrzeuge), SP-Pro, SP-X (Glickenhaus SCG003) sowie Cup-2, die GT-Klassen der H4, die E1-XP1, E1-XP2 und E1-XP Hybrid sind bis auf Weiteres nicht mehr bei DMSB-genehmigten Veranstaltungen auf der Nordschleife startberechtigt. Die seriennahe Klasse SP10 (unter anderem GT4-Versionen vom BMW M3 oder Aston Martin Vantage) ist hingegen ab sofort wieder zugelassen.

Derzeit arbeitet der DMSB an der Analyse des Unfallhergangs. Dazu werden die Daten aller der Charakteristik des Unfallfahrzeugs ähnlichen Fahrzeuge untersucht. "Ziel ist es dabei, nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen, die sicheren und fairen Motorsport auf der Nordschleife auch in Zukunft ermöglichen. Dabei wird es keine Denkverbote geben", erklärt DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck.

Runder Tisch am kommenden Dienstag in Frankfurt

"Wir setzen uns schon in der nächsten Woche mit allen Beteiligten an einen Tisch, um zu klären, welche Voraussetzungen für einen für alle Beteiligten sicheren Rennbetrieb notwendig sind. Rennstrecke, Zuschauerplätze, Fahrzeuge, sportliches Reglement: Alles kommt auf den Prüfstand, wobei wir kurzfristige Lösungen für die nächsten Wochen ebenso diskutieren werden wie langfristige, die den Sport auf dieser weltweit einzigartigen Rennstrecke auch in zehn und 20 Jahren noch ermöglichen sollen", sagt Stuck.

Hans-Joachim Stuck

DMSB-Präsident Strietzel Stuck kennt die Gefahren auf der Nordschleife bestens Zoom

An diesem für den kommenden Dienstag (7. April) geplanten "Runden Tisch", werden neben DMSB-Experten für Sicherheit und Technik erfahrene Profirennfahrer und Breitensportler ebenso teilnehmen wie Vertreter der beteiligten Automobilhersteller, der Rennstreckenbetreiber sowie Vertreter der Veranstalter von VLN und 24-Stunden-Rennen. Dabei wird über Einstufungen, Veränderungen an der Strecke, Aeropakete der Fahrzeuge ebenso gesprochen wie über ein mögliches Tempolimit in bestimmten Streckenbereichen.

Der ADAC Nordrhein als Veranstalter des 24-Stunden-Rennens betont, dass das Qualifikationsrennen am zweiten Aprilwochenende wie geplant stattfinden wird - unabhängig davon, ob die großen Klassen wieder startberechtigt sein werden oder nicht. Sollten nur die kleineren Fahrzeuge starten, ist fraglich, ob diese im Rahmen des Qualirennens tatsächlich einige der begehrten Top-30-Qualifikationsplätze für das 24-Stunden-Rennen bekommen werden.

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folgen Sie uns!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!