powered by Motorsport.com

24h Nürburgring 2020: BMW beendet Durststrecke dank Rowe Racing

Eine Unterbrechung von mehr als neun Stunden, jedes erdenkliche Wetter und ein dramatisches Finale: Die Corona-Ausgabe des 24h-Rennens hatte wieder alles

(Motorsport-Total.com) - Der Fluch ist gebrochen: BMW konnte seine zehn Jahre andauernde Durststrecke bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring 2020 (Komplette Nachlese im Liveticker!) endlich beenden. Zum ersten Mal hat der Hersteller aus München das Rennen im GT3-Zeitalter gewonnen. Nick Catsburg, Nick Yelloly und Alexander Sims beendeten mit ihrem Rowe-M6 #99 die Durststrecke in einem Herzschlagfinale.

Alexander Sims, Nicky Catsburg, Nick Yelloly, Philipp Eng

Rowe Racing erlöste BMW beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring Zoom

Der Weg dorthin war ein steiniger: Vor allem das gefürchtete Eifelwetter machte den Protagonisten bei der wegen der COVID-19-Pandemie vier Monate verspäteten 48. Ausgabe des Rennens stark zu schaffen. Es wurde in der Nacht sogar für neuneinhalb Stunden mit der Roten Flagge unterbrochen, weil die Abläufe das Regenwasser nicht mehr abtransportieren konnten. (Ergebnis 24h Nürburgring 2020)

Das berüchtigte Eifelwetter diktierte nämlich die Geschehnisse beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2020. Schwere Regenfälle zogen einen Abbruch um 22:30 Uhr nach sieben Stunden nach sich. Erst um 8 Uhr morgens wurde neu gestartet. Auch der Sieg wurde durch die Bedingungen entschieden.

Je trockener, desto BMW

Der BMW war nach dem Restart um 8 Uhr am Sonntagmorgen immer in der Spitzengruppe dabei. Im ersten Teil hatte er durch den Starkregen bereits mehrere Minuten Rückstand, doch diese wurden durch die Unterbrechung annulliert. Es galt die Regel: Bei Starkregen funktionierte der M6 GT3 nicht gut. Bei feuchter und trockener Strecke lief es umso besser.

Letztlich war es der Null-Fehler-Job, der Rowe Racing den ersten Sieg der Teamgeschichte einbrachte. "Wir alle haben keine Fehler gemacht, weder die Fahrer, noch das Team", sagt Nick Catsburg. "So gewinnt man dieses Rennen."


24h Nürburgring 2020: Sieg für Rowe-BMW

Sieg für den Rowe-BMW #99 mit Alexander Sims, Nicky Catsburg und Nick Yelloly beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2020!

Der unmittelbare Konkurrent in der Schlussphase, der Car-Collection-Audi #3 (Bortolotti/Haase/Winkelhock; 2.), leistete sich genau einen strategischen Fehler, der das Rennen entschied (s.u.). BMW half auch selbst noch ein wenig mit: Während der Rennunterbrechung schichtete Rowe Racing nämlich seine Fahrer um.

Lucas Auer, der im Vorfeld des 24h-Rennens nur ein einziges Nordschleifenrennen mit dem M6 GT3 bestritten hatte, trat nicht mehr in der #98 (Wittmann/Blomqvist/Eng; 4.) an. Doppelstarter Philipp Eng wurde dafür komplett auf die #98 gesetzt und wird dadurch nicht als Sieger gewertet.

Wetter raubt Car Collection den Sieg

Es waren die Audi-Teams, die es aus der Hand gaben: Drei R8 LMS führten beim Restart das Rennen an. Davon seilten sich der Phoenix-Audi #1 (N. Müller/Vanthoor/Vervisch/Stippler; 5.) und der Land-Audi #29 (Drudi/Mies/Rast/K. van der Linde; 6.) mit Strafen nach hinten ab. Zusätzlich verloren beide Fahrzeuge auf trockener Strecke am Sonntagvormittag Zeit, Land noch deutlich mehr als Phoenix.

Der endgültige Nackenschlag für die Vorjahressieger kam 40 Minuten vor Schluss durch einen Ausritt von Dries Vanthoor im Streckenabschnitt Klostertal. Das zog einen Reifenschaden nach sich, der das Team auf Platz fünf zurückwarf.

Als Topfavorit auf den Sieg galt damit der Car-Collection-Audi #3 (Bortolotti/Haase/Winkelhock; 2.), der das Rennen bis 90 Minuten vor Schluss knapp vor dem Rowe-BMW #99 anführte. Doch das Team machte einen entscheidenden Fehler, der den Sieg kostete.


24h Nürburgring 2020: Reifenschaden bei Dries Vanthoor

Reifenschaden am Phoenix-Audi #1 in der Schlussphase des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2020.

Als sich einige Stunden nach dem Neustart eigentlich schon alle damit arrangiert hatten, dass es wohl trocken zu Ende gehen würde, begann es um kurz vor 14 Uhr plötzlich erneut zu regnen. Der Schauer kam aus dem Nichts und wurde auch auf dem offiziellen Wetterradar des Deutschen Wetterdienstes nicht angezeigt.

Er war jedoch so stark, dass die Strecke komplett unter Wasser gesetzt wurde. Rowe und Phoenix reagierten sofort und kamen an die Box, um Regenreifen zu holen. Der Car-Collection-Audi blieb noch eine Runde auf Slicks draußen. Das kostete 50 Sekunden.

Die eine Runde erwies sich als teuer für Car Collection. Doch das Team gab nicht auf. Christopher Haase machte, als es komplett nass war, pro Runde rund zehn Sekunden auf den BMW gut. Doch der Regen ließ nach und die Strecke wurde wieder trockener, womit das Pendel in Richtung BMW ausschlug.

Ein Ass hatte Car Collection noch im Ärmel: Der letzte Stopp sollte 23 Sekunden kürzer dauern, weil man eine Runde später reinkam. Doch dem Team gelang es nicht, Reifenwechsel und Nachtanken in der Mindeststandzeit zu absolvieren. So rutschte der BMW wieder durch - das Rennen war entschieden.


Fotostrecke: Alle Sieger der 24 Stunden Nürburgring

"Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagt Christopher Haase, der den Schlussstint fuhr. "Im vorletzten Stint hat es im Brünnchen angefangen zu regnen. Wir dachten, es wäre trocken genug für Slicks, aber dann ist der Regen gewandert und hat größere Teile der Strecke unter Wasser gesetzt."

Schnitzer-BMW auf dem Podium

Platz drei holte der Schnitzer-BMW #42 (Farfus/Klingmann/Tomczyk/S. van der Linde), der sich ebenfalls mit einer Strafe wegen Unterschreitens der Mindeststandzeit an der Box um einen möglichen Sieg brachte. Diese Strafen fingen sich auffallend viele Teams am Sonntag ein.

"Rowe hat einen super Job gemacht - keine Fehler, keine Strafen. Das hätten wir gebraucht, um sie zu schlagen", sagt Augusto Farfus. Dass es überhaupt noch für ein Podium reichte, war dem Unfall-Reifenschaden bei der #1 zu verdanken.

Selbiges kann auch der Rowe-BMW #98 von sich behaupten, der seinerseits eine Strafe bekam. Allerdings hatten Wittmann/Blomqvist/Eng auch nicht ganz den Speed der #99.

Porsche ohne Werksfahrer chancenlos

Die Porsche 911 GT3 R konnte ihre übliche Stärke im Regen nicht ausspielen. Angesichts der Fahrerrochade vor dem Rennen war Porsche ohnehin nicht großer Favorit, bekam aber vor dem Rennen eine äußerst günstige BoP.

Doch es reichte nicht. Als stärkster 911 GT3 R erwies sich der Frikadelli-Porsche #31 (Kern/Jaminet/Martin/Arnold; 7.). Das Fahrzeug war für Regen aber nicht perfekt abgestimmt. Die Fahrer ruderten regelmäßig am Lenkrad. Umso bewundernswerter war, dass Mathieu Jaminet vor dem Abbruch Inhaber der schnellsten Runde war.


Fotos: 24 Stunden am Nürburgring 2020, Rennen


Eine mögliche Podiumschance entging dem Team durch einen harten Zweikampf zwischen Jaminet und Eng im BMW #98 am Sonntagmittag. Der Franzose fuhr dem Österreicher dabei mehrfach ins Auto, was mit einer Strafe geahndet wurde, obwohl Eng keinen Nachteil davontrug. Das warf den Porsche von Position sechs im Ziel auf P7 zurück.

Es war nicht das einzige Vergehen der #31: Dass Maxime Martin kurz nach dem Restart den KCMG-Porsche #19 (Olsen/Liberati/Burdon/Imperatori; DNF) umdrehte, half Porsche-intern auch nicht weiter. Das endgültige Aus für die #19 kam jedoch erst drei Stunden später, als Edoardo Liberati mit dem BMW M2 CS #36 im Kallenhard kollidierte.

Das Schwesterfahrzeug #18 (Bamber/Bergmeister/Bernhard/Olsen) erlitt dasselbe Schicksal: Eine Kollision beim Überrunden am Sonntagmittag zog einen Reifenschaden nach sich, der auch Sensoren im Radhaus beschädigte. Die Reparaturpause warf das Fahrzeug mit den zwei reaktivierten "Oldies" Jörg Bergmeister und Timo Bernhard auf Platz 13 zurück.


24h Nürburgring 2020: Restart nach roter Flagge

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2020 wird nach neuneinhalbstündiger Regenunterbrechnung neu gestartet.

Blieb noch das Falken-Duo. Die beiden Porsches blieben im ersten Teil des Rennens noch gerade eben in der Führungsrunde. Es fehlte wie im Vorjahr das letzte Quäntchen Speed, um ganz vorn einzugreifen. So wurden es die Plätze zehn und elf beim ersten Auftritt des Kultteams mit zwei Porsches.

Diesmal geht bei Mercedes alles schief

Nach Jahren der BMW-Seuche auf der Nürburgring-Nordschleife sprang das Pech diesmal auf Mercedes-AMG über. Die AMG GT3 waren in der Anfangsphase des Rennens bestimmend und fuhren insbesondere bei Starkregen Kreise um die Gegner.

Doch schon am Samstagabend waren die AMG-Hoffnungen so gut wie dahin. Die beiden führenden Fahrzeuge verunfallten nacheinander. Den Anfang machte Manuel Metzger im Haupt-Mercedes #4 (Christodoulou/Engel/Stolz/Metzger; DNF). Nach einer fast trockenen Phase am Samstagabend begann es wieder zu regnen und der Nordschleifenspezialist flog ausgangs Schwalbenschwanz ab.

"Wir waren zunächst auf 'Full Wets' unterwegs und dann haben wir auf 'Dry Wets' gewechselt. Das war zu diesem Zeitpunkt auch die perfekte Entscheidung", sagt Metzger. "Aber dann hat es wieder angefangen zu regnen. Ich wollte dann aus dem kleinen Karussell sachte herausbeschleunigen, habe dann aber plötzlich das Auto verloren."


24h Nürburgring 2020: Unfall von Manuel Metzger

Crash von Manuel Metzger im führenden Haupt-Mercedes beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2020.

Das Problem: Metzger war zuvor noch nie auf dem "Dry Wet" gefahren und konnte daher den Grip bei Starkregen nicht wirklich abschätzen. Es handelt sich dabei um einen Regenreifen, der oberhalb des Intermediate angesetzt ist.

Nun übernahm der GetSpeed-Mercedes #9 (Schiller/Götz/Buhk/Marciello; DNF) das Kommando an der Spitze. Doch auch die zweite AMG-Speerspitze sollte abbrechen: Raffaele Marciello hatte einen bizarren Unfall in zwei Akten.

Zunächst drehte er sich bei langsamer Fahrt im Adenauer Forst, ohne einzuschlagen. Einen Kilometer später schlug er dann ungebremst in die Leitplanke im Bereich Kallenhard ein. "Das passiert dort so normalerweise nicht. Da dürfte etwas gebrochen sein", mutmaßt sein Teamkollege Maximilian Götz.

Das Fahrzeug wurde in der Unterbrechung repariert und nahm mit Rundenrückstand am zweiten Teil des Rennens teil. Der AMG schied am Sonntagmittag nach einem weiteren Unfall von Fabian Schiller aus.

Damit musste die "zweite Garde" von Mercedes-AMG ran. Der Haupt-Mercedes #6 (Assenheimer/Baumann/D. Müller/Engel; 8.) kam durch die Unterbrechung des Rennens wieder in Schlagdistanz zu Spitze.

Doch hier ging am Sonntagvormittag ein Boxenstopp in die Hose, im Zuge dessen ein Reifen sich auf der Zielgeraden verabschiedete. Einen Platz dahinter lief der Haupt-Mercedes #2 (Haupt/Buurman/Bastian/Ellis; 9.) im Ziel ein, bei dem klar war, dass es aus eigener Kraft nicht für den Sieg reichen würde.


24h Nürburgring 2020: Unfall von Raffaele Marciello

Crash von Raffaele Marciello im führenden GetSpeed-Mercedes beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2020.

Der 10Q-Mercedes #22 (Heyer/Asch/Jäger/Juncadella; DNF) kam beim erst zweiten GT3-Einsatz von 10Q nicht ins Ziel, aber sehr weit. Erst in der letzten Stunde blieb der AMG stehen. Für die Spitze hätte es vom Speed her nicht gereicht, was aber beim zweiten Auftritt als GT3-Team auch zu viel verlangt gewesen wäre. Der vierte Startplatz war bereits eine Sensation.

Michelin im Nassen weiter klar tonangebend

Die Top-10-Liste zeigt es: Michelin-Reifen waren der einzige Weg zum Sieg. Der französische Hersteller belegt die ersten neun Plätze im Klassement. Bei Trockenheit sind andere Hersteller gleichauf, aber bei Nässe ist der Gigant aus Frankreich noch immer klar das Maß der Dinge. Falken kann sich an Revers heften, immerhin "Best of the Rest" zu sein.

Am fehlenden Nassgrip scheiterte unter anderem der Angriff des Walkenhorst-BMWs #101 (Krognes/Pittard/Jensen/Pepper; 11.) auf den Gesamtsieg, der bei Trockenheit Topfavorit gewesen wäre. Auf den Nass-Yokohamas war nichts zu holen, das Fahrzeug spielte in der Spitzengruppe nie eine Rolle.

Noch schlimmer traf es die Goodyear-Teams und damit den mitfavorisierten octane126-Ferrari #26 (Grossmann/Trummer/Hirschi/Ludwig; 20.). Jonathan Hirschi brachte den Ferrari 488 GT3 beim Start zwar an die Spitze, das war jedoch nur eine fünf Kilometer lange Momentaufnahme.


24h Nürburgring 2020: Highlights der Startphase

Mercedes führt nach der Startphase des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2020.

Schon in der ersten Nordschleifen-Kurve war er die Spitze wieder los, danach ging es nur noch zurück. Nach der ersten Runde lag er bereits auf Platz 20, nach der zweiten auf P29. Am Ende blieb ein frustrierender 20. Platz mit sechs Runden Rückstand, der auch nicht alleine mit der BoP zu erklären ist.

Die Goodyear-Starkregenreifen funktionierten auf dem italienischen Fahrzeug überhaupt nicht, was viel Analysearbeit nach sich ziehen dürfte. Letztlich musste sich octane126 auch Goodyear-intern dem Car-Collection-Audi #7 (Dontje/Niederhauser/Ortmann; 16.) beugen, der der in der SP9 Pro-Am gemeldet war und dort Platz zwei hinter dem Huber-Porsche #25 (Holzer/P. Kolb/Rocco di Torrepadula/Menzel; 15.) holte.

Wieder Pech für Konrad-Lamborghini

Während der Ferrari frühzeitig in die Bedeutungslosigkeit abrutschte, blühte der andere Italiener auf: Marco Mapelli brannte auf dem Konrad-Lamborghini #21 (Jefferies/Perera/Mapelli/Di Martino) ein wahres Feuerwerk ab und fuhr vom 23. Startplatz innerhalb einer Stunde bis auf Position drei nach vorn.

Angesichts dessen, was noch alles passiert ist, wäre der Lamborghini durchaus für den Sieg in Frage gekommen. Doch schon nach zweieinhalb Stunden war das Rennen zu Ende. Franck Perera saute die halbe Nordschleife mit Öl voll, zwischen Ex-Mühle und Bergwerk war endgültig Schluss.

"Kurz nach 18 Uhr verlor das Fahrzeug plötzlich massiv Flüssigkeit und wir mussten unseren Lambo im Bereich Bergwerk abstellen. Jetzt werden wir das Auto zerlegen und schauen, was da genau los war. Die Enttäuschung über das fehlende Ergebnis trifft mich persönlich sehr hart", sagt Teamchef Franz Konrad, dem das Pech beim 24-Stunden-Rennen auch bei der Corona-Ausgabe treu blieb.

Der Glickenhaus-SCG #704 (Mutsch/Mailleux/Laser/Westbrook; 14.) kam ohne größere Probleme durchs Rennen. Das ist für das überhaupt erst zweite Rennen des Fahrzeugs bereits eine kleine Sensation.

Speedtechnisch spielte der brandneue Bolide allerdings keine Rolle. Mit drei Runden Rückstand holte der 004C die 14. Position. Die Zuverlässigkeit ist lobenswert. Will der 004 allerdings an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen, steht noch viel Abstimmungsarbeit für die Scuderia Cameron Glickenhaus an.

Surreale Atmosphäre ohne Fans an der Nordschleife

Die 48. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring dürfte vor allem für seine Atmosphäre und das kleine Starterfeld in Erinnerung bleiben. Aufgrund der COVID-19-Pandemie waren Fans nur am Grand-Prix-Kurs zugelassen, auf der Nordschleife waren die Zuschauerbereiche rigoros abgesperrt.

Dadurch waren vor allem die Stunden bei Dunkelheit von einer völlig untypischen Atmosphäre geprägt. Die sonst üblichen Lagerfeuer, Beleuchtungseinrichtungen und Grillpartys fehlten. Hinzu kam, dass aufgrund des späteren Termins mehr Stunden bei Dunkelheit absolviert worden wären, wenn der Abbruch nicht gewesen wäre.

So bleibt ein recht surreales 24-Stunden-Rennen in Erinnerung, von dem man so sicherlich noch lange Zeit erzählen wird.

Folgen Sie uns!

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt