NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
AAA 400, Dover International Speedway - LIVE28.09.2014 - 19:00 Uhr
Highlight-Sendungen
AdvoCare 500, Atlanta Motor Speedway - HIGHLIGHT28.09.2014 - 18:05 Uhr
Motorsport-Total.com bei Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News als Vorab-Schlagzeile und die heißesten Gerüchte finden Sie ab sofort in unserem neuen Twitter-Kanal MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie natürlich ebenfalls in unseren diversen Twitter-Feeds. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Zur Motorsport auf Twitter-Übersicht
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
Die aktuelle Umfrage

Die erste NASCAR-Saison mit dem neugestalteten Chase ist beendet. Wie fällt Euer Urteil aus?

Das Format ist grandios, besser als erwartet
Das Format ist nicht schlecht, aber auch nicht perfekt
Das Format ist ein absolutes Unding

Bayne erkämpft sich Nationwide-Sieg in Iowa

09. Juni 2013 - 20:28 Uhr

Trevor Bayne gewinnt fünf Tage nach seiner Hochzeit das Nationwide-Rennen auf dem Iowa Speedway - Austin Dillon unterliegt in beinhartem Duell

Trevor Bayne
Zweiter Nationwide-Sieg für Trevor Bayne und der erste als Ehemann
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Der Wettergott outete sich an diesem Wochenende ganz und gar nicht als ein Fan der Nationwide-Serie. Das DuPont Pioneer 250 auf dem Iowa Speedway musste aufgrund von Regenfällen zunächst von Samstag auf Sonntag verschoben. An diesem konnte das Rennen zwar gestartet werden, doch nach 164 der 250 geplanten Runden öffnete der Himmel erneut seine Schleusen.

Da es sich nur um einen kurzen Schauer handelte, kam für 70 Minuten die Rote Flagge heraus. Während dieser Zeit wurde das in Newton gelegene 0,875-Meilen-Oval zwar nicht mit dem neuen Air-Titan, dafür aber mit mehreren der herkömmlichen Jet-Dryer getrocknet. So konnte die vorgesehene Distanz letztlich doch komplett zurückgelegt werden.

ANZEIGE

Nach 250 Runden freute sich Trevor Bayne (Roush-Ford) über einen hart erkämpften Sieg. In der Schlussphase des Rennens lieferte sich der frischvermählte Daytona-500-Sieger des Jahres 2011 ein beinhartes Duell mit Langzeitspitzenreiter Austin Dillon (Childress-Chevrolet). Der Childress-Enkel hatte das Rennen von der Pole-Position aus über weite Strecken bestimmt und sah zum Zeitpunkt der Roten Flagge schon wie der Sieger aus. Doch das Rennen wurde nicht abgebrochen, stattdessen nach gut einstündiger Unterbrechung zu Ende gefahren.

Zehn Runden vor Schluss machte Bayne dann Ernst und setzte sich auf der Innenbahn neben Dillon. Drei Runden legten der schwarze Childress-Chevy mit der Startnummer 3 und der schwarze Roush-Ford mit der Startnummer 6 Seite an Seite zurück und tauschten dabei wiederholt Lackproben aus. Auf der Gegengeraden hätte Dillon sein Auto nach kurzer Berührung durch Bayne beinahe verloren. Der 23-jährige Enkel von Teambesitzer Richard Childress konnte den Camaro abfangen, doch die Führung war dahin. Anschließend ließ sich Bayne die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

"Verrückt! Mein Auto war auf den Longruns dermaßen stark", freute sich der Neu-Ehemann in der Victory Lane. Am Dienstag dieser Woche hatte Bayne seine Freundin Ashton vor den Traualtar geführt. Am Sonntag wurde prompt in der Victory Lane gefeiert. "Erst die Hochzeit, jetzt dieser Sieg. Ich kann es noch gar nicht glauben", strahlte der 22-Jährige nach dem zweiten Nationwide-Sieg seiner Karriere und dem ersten in dieser Saison und grinste: "Ich hätte schon viel früher heiraten sollen." Große Freude auch im Ford-Lager: Für den Hersteller mit dem blauen Oval war es der 200. Nationwide-Sieg.

Langzeitspitzenreiter Austin Dillon blieb nach Platz zwei nur die Erkenntnis: "Gegen Ende der Longruns hatte mein Auto einfach nicht mehr den nötigen Speed. Dennoch hat das Rennen Spaß gemacht. Das war tolles Racing mit Trevor." Dillons Childress-Teamkollege Elliott Sadler, Sam Hornish Jr. (Penske-Ford) und Rookie Kyle Larson (Turner-Chevrolet) kamen auf den Plätzen drei bis fünf ins Ziel. Eine starke Leistung zeigte auch Johanna Long, die ihren ML-Chevrolet knapp außerhalb der Top 10 auf Platz zwölf ins Ziel brachte. Nelson Piquet Jr. (Turner-Chevrolet) wurde 25.

Unterdessen hatte Mitfavorit Brian Vickers Pech. Der Gibbs-Pilot kollidierte kurz vor der Roten Flagge in Turn 2 mit Rookie Alex Bowman (RAB-Toyota). Travis Pastrana (Roush-Ford) konnte nicht ausweichen und trug nur Sekunden später bei einer separaten Kollision mit Max Papis (Childress-Chevrolet) die nachhaltigsten Beschädigungen davon. Papis, der nach längerer Zeit wieder einmal in der Nationwide-Serie startete, wurde schließlich als 31. unmittelbar vor Pastrana gewertet.

Die ursprünglich für Iowa gemeldeten Sprint-Cup-Piloten Joey Logano (Penske) und Joe Nemechek (Nemco) blieben dem auf Sonntag verschobenen Rennen fern, da sie zeitgleich in Pocono ihrer Hauptaufgabe nachgingen. Weiter geht es für die Fahrer und Teams der zweiten NASCAR-Liga am kommenden Wochenende auf dem Michigan Speedway.

Die Top 10 aus Newton:

01. Trevor Bayne (Roush-Ford)
02. Austin Dillon (Childress-Chevrolet)
03. Elliott Sadler (Gibbs-Toyota)
04. Sam Hornish Jr. (Penske-Ford)
05. Kyle Larson (Turner-Chevrolet)
06. Brian Scott (Childress-Chevrolet)
07. Regan Smith (JR-Chevrolet)
08. Justin Allgaier (Turner-Chevrolet)
09. Ryan Blaney (Penske-Ford)
10. Mike Bliss (TriStar-Toyota)
---
12. Johanna Long (ML-Chevrolet)
25. Nelson Piquet Jr. (Turner-Chevrolet)
29. Brian Vickers (Gibbs-Toyota)
31. Max Papis (Childress-Chevrolet)
32. Travis Pastrana (Roush-Ford)

Die Top 10 der Gesamtwertung (nach 12 von 33 Läufen):

01. Regan Smith - 448 Punkte
02. Sam Hornish Jr. -23
03. Justin Allgaier -44
04. Austin Dillon -46
05. Elliott Sadler -60
06. Parker Kligerman -63
07. Brian Vickers -64
08. Brian Scott -67
09. Trevor Bayne -80
10. Kyle Larson -87

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben