Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Teamchef-Abstimmung: Lewis Hamilton bester Fahrer 2017

Laut eines geheimen Voting unter den Rennleitern war der Mercedes-Star in der Formel-1-Saison 2017 stärker als Sebastian Vettel - Valtteri Bottas abgewatscht

Lewis Hamilton, Toto Wolff
Lewis Hamilton stand offenbar nicht nur in der Gunst Toto Wolffs ganz oben
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton war der beste Fahrer der Formel-1-Saison 2017. Dieser Auffassung sind jedenfalls die zehn Teamchefs der Königsklasse, wie eine Umfrage der 'Motorsport-Total.com'-Schwesterpublikation 'Autosport' unter den Rennleitern ergab. Rang zwei belegt Max Verstappen (Red Bull) vor Sebastian Vettel (Ferrari). Größte Überraschungen des Rankings: Esteban Ocon (Force India) ist Fünfter, der dreifache Grand-Prix-Sieger Valtteri Bottas (Mercedes) steht nur auf dem zehnten Platz.

Während Fernando Alonso (McLaren) als Sechster bei den Teamchefs hohes Ansehen genießt, landet Renault-Neuzugang Nico Hülkenberg (9.) hinter seinem neuen Stallgefährten und Toro-Rosso-Abwanderer Carlos Sainz, der sich den siebten Rang der Tabelle mit Kimi Räikkönen (Ferrari) teilt.

ANZEIGE

Hamilton verteidigt damit seine Krone von 2016, als die Teamchefs seine Leistungen trotz des an Nico Rosberg verlorenen Titels höher einschätzten als die des Deutschen. Auch Verstappens Platzierung bleibt unverändert, während Vettel sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Ränge verbessert hat. Ocon rangiert in seiner zweiten Saison erstmals unter den Top 10, während Teamkollege Sergio Perez nicht unter den Besten auftaucht - obwohl der Mexikaner in der Fahrer-WM besser abschnitt.

Lewis Hamiltons steiniger Weg zur vierten WM

Lange Zeit ist Sebastian Vettel im Kampf um den WM-Titel 2017 vorne - Nach einer langen Aufholjagd setzt sich am Ende aber doch Lewis Hamilton durch


29.10.2017
Foto 1 von 19
Er hat es geschafft! Lewis Hamilton hat sich seinen vierten WM-Titel gesichert und mit Sebastian Vettel und Alain Prost gleichgezogen. Obwohl der Brite den Titel am Ende vorzeitig gewinnen konnte, hatte Sebastian Vettel im WM-Kampf 2017 die Nase lange Zeit vorne. Wir blicken noch einmal zurück ...
Er hat es geschafft! Lewis Hamilton hat sich seinen vierten WM-Titel gesichert und mit Sebastian Vettel und Alain Prost gleichgezogen. Obwohl der Brite den Titel am Ende vorzeitig gewinnen konnte, hatte Sebastian Vettel im WM-Kampf 2017 die Nase lange Zeit vorne. Wir blicken noch einmal zurück ...

Mit 233 Punkten ergattert Hamilton zwar einen Zähler weniger als vor einem Jahr, jedoch stimmten vor der Insolvenz des Manor-Rennstalls noch elf statt zehn Teamchefs ab - nach dem aus der Formel 1 bekannten System mit 25 Punkten für einen ersten Platz bis hin zu einem Zähler für einen zehnten Rang in der persönlichen Bestenliste eines jeden Rennleiters. Maximal hätte Hamilton also 250 Punkte erreichen können, was bedeutet: Maximal zwei Teamchefs werteten ihn nicht als besten Mann.

Genau wie die 'Motorsport-Total.com'-Leser, die Redaktion und Experte Christian Klien: In der Addition unserer Wertungen für die einzelnen Grands Prix steht Vettel ganz oben - noch vor Hamilton und Verstappen. Bottas schneidet als Sechster deutlich besser ab, Ocon als Achter klar schlechter.

Teamchef-Umfrage: Top-10-Piloten der Formel-1-Saison 2017

01. Lewis Hamilton (Mercedes) - 233 Punkte
02. Max Verstappen (Red Bull) - 143
03. Sebastian Vettel (Ferrari) - 141
04. Daniel Ricciardo (Red Bull) - 112
05. Esteban Ocon (Force India) - 73
06. Fernando Alonso (McLaren) - 65
07. Kimi Raikkonen (Ferrari) - 49
07. Carlos Sainz (Toro Rosso/Renault) - 49
09. Nico Hulkenberg (Renault) - 47
10. Valtteri Bottas (Mercedes) - 39

Abgestimmt haben Toto Wolff (Mercedes), Maurizio Arrivabene (Ferrari), Christian Horner (Red Bull), Vijay Mallya (Force India), Claire Williams (Williams), Cyril Abiteboul (Renault), Franz Tost (Toro Rosso), Günther Steiner (Haas), Eric Boullier (McLaren) und Frederic Vasseur (Sauber). Es handelte sich um eine geheime Stimmabgabe, weshalb einzelne Wahlzettel unter Verschluss bleiben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten