Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Motorsport-Marktplatz
ATL Sicherheitstank
€150,00
ATL Sicherheitstank - ATL Sicherheitstank 60 L Bj. 2012 ohne Grundplatte.
FIA zugelassen.
Details bitte erfragen.
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Budgetobergrenze: Red-Bull-Teamchef "kein großer Fan"

Christian Horner erklärt, warum er die geplante Budgetobergrenze in der Formel 1 skeptisch betrachtet - Er fordert außerdem eine "attraktivere Show" für Sponsoren

Christian Horner, Chase Carey
Chase Carey (rechts) will die Obergrenze, Christian Horner (links) ist skeptisch
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Kommt die Budgetobergrenze in der Formel 1 oder kommt sie nicht? Nach dem jüngsten Treffen der Strategiegruppe erklärte Formel-1-Boss Chase Carey, dass es "eine breite Übereinkunft" gebe und man "alles in die Startlöcher" gebracht habe. Ab sofort wolle man an den Details arbeiten. Allerdings gibt es im Paddock der Königsklasse weiterhin einige Leute, die von dem Plan einer Obergrenze nicht überzeugt sind - so wie Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

"Ich persönlich bin kein großer Fans von Budgetobergrenzen, denn ich bin mir nicht sicher, wie genau man das überwachen will", erklärt er seine Skepsis und erinnert: "In jedem Unternehmen ist die Struktur anders." Außerdem ist Horner der Meinung, dass es ohnehin wichtiger sei, das "Problem an der Wurzel zu packen". Was genau der Red-Bull-Teamchef damit meint?

ANZEIGE

"Die Kosten entstehen durch die Regeln. Sie bestimmen, wie viel wir ausgeben", erklärt er und meint damit das technische Reglement der Königsklasse. Eine Kostentreiber der vergangenen Jahre waren zum Beispiel die teuren Hybridmotoren, weshalb sich Horner und Red Bull bereits seit einiger Zeit für einfachere und günstigere Antriebe einsetzen. Davon abgesehen gibt es noch zahlreiche weitere Bereiche mit Sparpotenzial.

Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

Was Realität wurde und was Fieberfantasie blieb


25.09.2014
Foto 1 von 10
#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten.


Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.
#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten. Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.

Gleichzeitig erklärt Horner, dass die Teams auch wieder mehr Einnahmen generieren müssen. Doch die Sponsorensituation sei deutlich schwieriger als noch vor 20 Jahren. "Man muss nur einmal die Abschlussfotos der Fahrer aus den Jahren 1997 und 2017 vergleichen", erklärt er. Bei diesem Anblick würde man direkt sehen, dass heutzutage viel weniger Sponsoren in der Königsklasse unterwegs sind.

Doch warum ist das so? "Es gibt mehr Plattformen (neben der Formel 1; Anm. d. Red.), und unser Produkt ist momentan nicht fantastisch", gesteht Horner und erklärt, dass ein Rennen wie das langweilige Finale in Abu Dhabi "nicht die beste Werbung" für die Königsklasse gewesen sei. Insgesamt müsse man eine "attraktivere Show" bieten, um in Zukunft auch wieder neue Sponsoren anzulocken.

Artikeloptionen
Artikel bewerten