Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Forum
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Änderung beschlossen: Ende der absurden Gridstrafen ab 2018

Der Motorsport-Weltrat hat eine Änderung bei den Motorenstrafen ab der Formel-1-Saison 2018 beschlossen - Die Fahrer werden allerdings auch weiterhin bestraft

Stoffel Vandoorne
Stoffel Vandoorne und Co. bleiben absurde Gridstrafen in Zukunft erspart
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Der Motorsport-Weltrat (WMSC) des Automobil-Weltverbandes (FIA) hat bei seinem Treffen am Mittwoch eine Änderung bei den ungeliebten Gridstrafen für die Formel-1-Saison 2018 beschlossen. Sobald ein Fahrer eine Motorenstrafe von mehr als 15 Plätzen erhält, muss er automatisch vom letzten Platz starten. Wenn mehr als ein Pilot die Grenze von 15 Strafplätzen überschreitet, wird in der Reihenfolge gestartet, in der die Strafen ausgesprochen wurden. Das soll die Strafen für die Fans nachvollziehbarer machen.

Damit gehören absurde Gridstrafen der Vergangenheit an. So wurde McLaren-Pilot Stoffel Vandoorne in diesem Jahr bei seinem Heimrennen in Spa beispielsweise eine Rückversetzung in der Startaufstellung um 65 Plätze aufgebrummt, nachdem bei ihm mehrfach der Motor gewechselt werden musste. In diesem Jahr würde eine solche Strafe automatisch in eine Versetzung auf den letzten Startplatz umgewandelt.

ANZEIGE

Eine weitere Änderung im sportlichen Reglement betrifft den Zeitplan an einem Formel-1-Wochenende. So heißt es, dass man den Plan geändert habe, "um die Flexibilität zu erhöhen". Details werden allerdings nicht genannt. Weitere kleine Anpassungen betreffen Tests mit alten Autos, die mindestens zwei Jahre alt sind, und deren Verwendung bei Demofahrten.

Außerdem wurde im technischen Reglement eine Verschärfung der Regeln im Kampf gegen das Verbrennen von Öl beschlossen. Die Rede ist von "Änderungen, um sicherzustellen, dass Öl nicht als Benzin verwendet werden kann", und der "Einführung einer detaillierten Vorgabe für Öl". Dazu kommen kleinere Anpassungen wie Änderungen der Positionen der Kameras am Auto, die durch Halo nötig werden.

Des Weiteren erhalten die Batterien der Autos ab sofort ein eigenes Mindestgewicht. Bisher gab es lediglich ein Mindestgewicht für den gesamten Antrieb.

Artikeloptionen
Artikel bewerten