Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Forum
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Hülkenberg: Verstehe nicht, warum man alles sterilisieren muss

Nico Hülkenberg ist gegen die Einführung von Halo in der Formel 1 - Die Serie soll nicht sterilisiert werden, Risiko muss spürbar sein

Halo bei Renault
Nico Hülkenberg ist kein Freund des Kopfschutzes Halo
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - In der Formel-1-Saison 2018 wird Halo die Cockpits der Boliden zieren, um die Sicherheit der Piloten zu erhöhen. Nico Hülkenberg ist ein Gegner des Cockpitschutzes und wünscht sich eine weniger sterilisierte Königsklasse.

"Die Welt will, dass alles sicherer wird", sagt Hülkenberg gegenüber der 'FAZ'. "Dafür habe ich Verständnis. Aber ich meine, dass wir in der Formel 1 keinen zusätzlichen Kopfschutz für ein Unfallszenario brauchen, dessen Wahrscheinlichkeit bei eins zu einer Million steht." Die Autos seien bereits extrem sicher, wozu die jährlichen Crashtests beitragen. "Mit dem Halo vor dem Cockpit erwecken wir den Eindruck, bei uns sei man vor allem sicher", fügt der Deutsche hinzu. "Das ist ohnehin eine Illusion."

ANZEIGE

Laut Hülkenberg lebt der Motorsport davon, gefährlich zu sein. Die Gefahr für die Fahrer sei ein Teil der Attraktion und sollte daher nicht gänzlich genommen werden. Immerhin seien auch Sportarten wie Boxen nicht ungefährlich und deshalb meint der Renault-Pilot: "Ich verstehe nicht, warum man alles so sterilisieren muss."

Auch für die Zuschauer sei es wichtig, zu erkennen, welche Risiken ein Formel-1-Pilot eingeht. "Wir zeigen, dass wir das im Griff haben", so Hülkenberg. "Deshalb bin ich auch der Ansicht, dass die Formel 1 noch ein bisschen schneller werden darf, damit die Unterschiede der Fahrer erkennbarer werden. Vor 20, 30 Jahren haben die Piloten ihr Leben riskiert, wenn sie mit Vollgas durch die Eau Rouge gefahren sind. Da hat man den Unterschied zwischen dem Hero und dem Fahrer, der nur Mittelmaß war, sehen können."

Auch wenn die Piloten in Monza mit mehr als 350 Kilometern pro Stunde über die Strecke heizen, glaubt Hülkenberg nicht, dass sie ihr Leben riskieren würden. Er sagt: "Man kann sich weh tun, ja. Und wir sollten auch nicht zum Sicherheitsstandard der 1980er-Jahre zurückkehren. Aber eine gewisse Gefahr ist Teil des Kitzels und der Faszination im Motorsport."

Für Hülkenberg sollte die Formel 1 eine gute Show bieten, in der es um Autos geht, die eine "Mords-Performance" haben. Der Rennfahrer appelliert an die Formel 1: "Wir müssen die modernen Gladiatoren sein, die im Rennen voll Stoff, Rad an Rad, 60 Runden lang beste Unterhaltung bieten."

Artikeloptionen
Artikel bewerten