Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Sebastian Vettel klärt auf: Dreher war kein Fahrfehler

Sebastian Vettel lüftet das Geheimnis um seinen Dreher nach Kurve 3: Seinen Angaben zufolge handelte es sich um einen Folgeschaden des Startunfalls

Foto 1 von 18
Wie gewonnen, so zerronnen: Als Favorit ins Wochenende gestartet, platzt Sebastian Vettels Traum vom fünften Sieg in Singapur schon am Start. Jacques Villeneuve findet: "Daran ist nur er selbst schuld. So fahren die Jungs in der Formel 3." In der WM fehlen sechs Rennen vor Schluss plötzlich 28 Punkte auf Lewis Hamilton.
Wie gewonnen, so zerronnen: Als Favorit ins Wochenende gestartet, platzt Sebastian Vettels Traum vom fünften Sieg in Singapur schon am Start. Jacques Villeneuve findet: "Daran ist nur er selbst schuld. So fahren die Jungs in der Formel 3." In der WM fehlen sechs Rennen vor Schluss plötzlich 28 Punkte auf Lewis Hamilton.

(Motorsport-Total.com) - Das Geheimnis blieb doch nur wenige Stunden ein solches, zumindest offiziell: Sebastian Vettels Dreher beim Großen Preis von Singapur 2017 war auf einen Folgeschaden der Startkollision zurückzuführen. Der Ferrari-Pilot bestätigt in einer Presseaussendung: "Ich habe mich in Kurve 3 gedreht, was aber daran lag, dass das Auto bereits beschädigt war." Mutmaßlich hat sich Vettel auf seinem eigenen Kühlwasser weggedreht. Sein linker Kühler wurde beim Treffer von Kimi Räikkönen beim Startunfall zerstört. (So lief der Große Preis von Singapur 2017)

ANZEIGE

In den ersten Interviews nach dem Rennen ließ der 30-Jährige noch offen, ob es sich bei dem ziemlich merkwürdig ausschauenden Dreher zwischen Kurve 3 und 4 um einen Fahrfehler handelte oder ob die Beschädigung nachgewirkt hat. Er bestätigte nur, dass er wegen der Beschädigungen das Rennen ohnehin hätte aufgeben müssen. Ob der Ferrari-Pilot sich im neuem Statement bereits auf Daten bezieht oder es zu eigener Verteidigung sagt, muss natürlich offen gelassen werden.

Um den Startunfall werden sich derweil noch weiter Diskussionen drehen: Die Rennkommissare verhängten keine Strafen und sahen die Kollision als Rennunfall an. Max Verstappen echauffierte sich jedoch in seinem Interview ziemlich über das Rüberziehen Vettels. Ferrari schoss via Twitter zurück, Verstappen habe beide roten Renner aus dem Rennen gekegelt. (Fotostrecke zur Startkollision beim Großen Preis von Singapur)

Fest steht: Sebastian Vettel musste einen ganz herben Rückschlag im WM-Kampf mit Lewis Hamilton hinnehmen, der das Rennen gewann. Der "Worst Case" des Wochenendes von 28 Punkten Rückstand ist eingetreten. Noch stehen sechs Rennen auf dem Programm. Vettel kann also noch aus eigener Kraft Weltmeister werden, müsste aber bis zum Punkteausgleich viermal in Folge gewinnen, sofern Hamilton immer Zweiter wird.

Artikeloptionen
Artikel bewerten