ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

GP Abu Dhabi
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Kurswechsel: Renault verzichtete monatelang auf Updates

Renault verzichtete für eine Reihe von Rennen auf Upgrades am R.S. 17, um in Silverstone mit dem ganz großen Paket aufzulaufen - Mit Röhrenprinzip zum Erfolg?

Nico Hülkenberg
Renault opferte zahlreiche Rennen, um die Philisophie des R.S. 17 zu ändern
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Das Renault-Werksteam steht in der Formel-1-Saison 2017 zwar stärker da als im Vorjahr, doch der große Wurf ist den Franzosen im Zuge der Regelrevolution nicht gelungen. Das war so durchaus im Plan, da manche Teams mit den Planungen für 2017 schon in der zweiten Jahreshälfte 2015 begonnen hatten, als das Enstone-Team noch Lotus hieß. In der ersten Saisonhälfte traten Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer lange Zeit auf der Stelle, bevor es zuletzt einen starken Aufschwung gab.

Auch das überrascht bei Renault niemanden, denn Cyril Abiteboul verfolgte mit seinem Team von vorn herein einen festgelegten Weg: Statt vieler kleiner Updates sollte ein richtig großes das Fahrzeug schneller machen. In Silverstone zeigte sich bereits, dass diese Strategie aufgehen könnte. "Wir wollten von Anfang an den Kurs einer drastischen Veränderung der Fahrzeugphilosophie verfolgen", sagt der Franzose gegenüber 'Autosport'. "Uns war klar, dass das eine Menge Zeit in Anspruch nehmen würde."

ANZEIGE

Zu diesem Zweck sei die "normale" Entwicklungsarbeit schon früh im Laufe der Saison zugunsten des radikalen Pakets nahezu eingestellt worden, erklärt er weiter. "Das hat uns den Weg zu neuen Entwicklungen an der Fahrzeugfront, der Mitte des Autos mit den Bargeboards und auch am Heck eröffnet. Ab jetzt wird es viel mehr für den Rest der Saison geben." Renault gibt also indirekt zu, zunächst einen falschen Ansatz verfolgt zu haben. Ähnliches ist dem Team schon bei der Regelrevolution 2009 passiert, als man ein wenig zielführendes Konzept am Frontflügel verfolgt hat.

Input-Output-Röhre ans Laufen gebracht

Somit bestand das Ziel für den ersten Teil der Saison darin, aus dem vorhandenen Paket das Beste herauszuholen. "Wir haben häufig Qualifying-Performance geopfert, um im Rennen besser dazustehen", weiß Abiteboul. "Wir konnten zu Beginn der Saison unseren Qualifying-Speed nicht in eine anständige Renn-Pace umwandeln." Die Set-up-Änderungen , die Abiteboul zufolge sehr groß ausfielen, haben sich zum Teil bezahlt gemacht - in Baku beispielsweise lag Nico Hülkenberg auf Rang fünf, bevor er sein Rennen durch einen Fahrfehler beendete.

Der Durchbruch kam mit dem neuen Unterboden in Silverstone - hier vereitelte ein Defekt am Hybridsystem einen fünften Platz von Hülkenberg, der aber mit Rang sechs wichtige Punkte holte. "Das war nicht nur eine große Befriedigung, sondern auch eine Bestätigung, dass das Team so zusammenfindet, wie wir es zusammensetzen wollen", sagt der Deutsche. Man habe schon viele Ergebnisse in der Theorie gesehen, doch die Bestätigung in Form eines Ergebnisses gab es erst durch das Abschneiden in Großbritannien.

Renault-Meilensteine in der Formel 1

Von Jean-Pierre Jabouille über Ayrton Senna bis Daniel Ricciardo: Die Highlights von Renault in der Formel 1 bis hin zum Werks-Comeback


1977-2017
Foto 1 von 20
Grand Prix von Großbritannien 1977 in Silverstone: Mit Jean-Pierre Jabouille gibt der französische Automobilhersteller Renault sein Formel-1-Debüt. Es handelt sich um einen Werkseinsatz mit zunächst einem Boliden. Beim Debüt startet Jabouille von Position 21, fällt im Rennen aber aufgrund eines defekten Turboladers aus. Auch bei vier weiteren Starts in der Saison 1977 sieht der gelbe Renault RS01 die Zielflagge nicht.
Grand Prix von Großbritannien 1977 in Silverstone: Mit Jean-Pierre Jabouille gibt der französische Automobilhersteller Renault sein Formel-1-Debüt. Es handelt sich um einen Werkseinsatz mit zunächst einem Boliden. Beim Debüt startet Jabouille von Position 21, fällt im Rennen aber aufgrund eines defekten Turboladers aus. Auch bei vier weiteren Starts in der Saison 1977 sieht der gelbe Renault RS01 die Zielflagge nicht.

Renault ist seit der Lotus-Übernahme gewaltig gewachsen, alleine im Jahr 2016 wurden 80 neue Mitarbeiter eingestellt. Es ist Teil eines Fünfjahresplans, an dessen Ende das Team wieder um WM-Titel kämpfen will wie zuletzt 2006. "Man muss es sich wie eine hohle Röhre vorstellen", philosophiert Abiteboul. "Es braucht ein bisschen Zeit, um diese komplett aufzufüllen und Ergebnisse in Form von Konzepten und physischen Teilen am ihrem Ende zu sehen. Genau das passiert gerade. Wir füllen die Röhre an einem Ende mit Investitionen, Equipment, Leuten und Ideen auf. Daraus entstehen Konzepte, die sich letztlich in handfesten Teilen manifestieren."

Das Gute dabei: Sobald der Prozess einmal ans Laufen gekommen ist, geht es immer weiter, ohne dass noch einmal so viel Energie auf der Input-Seite investiert werden muss. Und noch immer geht der Rekrutierungsprozess weiter; Abiteboul rechnet mit rund 650 Angestellten für das Jahr 2018. "Aber das Wachstum muss kontrolliert erfolgen", mahnt er. "Ehrlich gesagt habe ich keine Lust darauf, dass es ein Unternehmen von 800 bis 900 Personen wird." Mit 650 Mitarbeitern hätte das Team für ihn bereits seine ideale Anzahl erreicht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten