Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
SUCHE Alpinestar Tech 1 ZX Handschuhe
€1,00
SUCHE Alpinestar Tech 1 ZX Handschuhe - Moin Leute , ich suche dringend die Abgebildeten Alpinestar Handschuhe !#
Ich glaube die sind aus de[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Formel-1-Antriebe 2021: FIA spricht mit 13 Interessenten

Das FIA-Meeting um die Zukunft der Formel 1 stieß auf großes Interesse - FIA wird mit allen Parteien einzeln reden - Mehr Sound, aber kein technologischer Rückschritt

Renault-V6-Hybridmotor
Künftig im Doppelpack: Der Biturbo in der Formel 1 wird immer wahrscheinlicher
© Renault Sport F1

(Motorsport-Total.com) - Die Weichenstellung für die Zukunft der Formel 1 kommt langsam voran. Nach einem Meeting am gestrigen Dienstag haben die Beteiligten darauf geeinigt, dass die FIA und das Formula One Management (FOM) mit allen Interessenten einzeln sprechen wird, bevor weitere Schritte im September unternommen werden. Und dieses Interesse ist riesig. Neben den FIA- und FOM-Abgesandten saßen 13 Parteien am Tisch, darunter viele Einstiegs-Interessenten.

Bei diesen Interessenten handelt es sich namentlich um Audi, Porsche, Alfa Romeo, Aston Martin, Cosworth, McLaren Automotive und Ilmor, die gemeinsam mit den vier momentan in der Formel 1 beschäftigten Herstellern (Mercedes, Ferrari, Renault und Honda) am Tisch saßen. Hinzu kommen die Zulieferer Zytek Automotive und Magnetti Marelli.

ANZEIGE

Auf FIA-Seite waren Jean Todt, Formel-1-Technikchef Marcin Budkowski, dessen Vorgänger Charlie Whiting, FIA-Motorenchef Fabrice Lom, Ex-Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz als Berater und Ross Brawn als FOM-Abgesandter dabei. Bemerkenswert ist die Anwesenheit von Cosworth als Teil des Aston-Martin-Konsortiums. Diese hatten bei den vorigen Meetings gefehlt.

Lom und Budkowski werden in den kommenden Wochen und Monaten mit allen 13 Parteien einzeln sprechen. Es müssen zahlreiche unterschiedliche Interessen unter einen Hut gebracht werden. Das Herstellerinteresse ist sogar noch größer als bei den Gesprächen Ende der 2000er-Jahre, aus denen die aktuellen Antriebseinheiten hervorgegangen sind, die seit 2014 zum Einsatz kommen. Im September wird sich die Runde im Vorfeld der FIA-Weltratssitzung erneut treffen. Dieses ist für den 21. September angesetzt.

Biturbo statt ERS-H wahrscheinlich

Auf Kernpunkte hat sich die Runde bereits verständigt: Ein technologischer Rückschritt der Formel 1 ist nicht denkbar. Aus diesem Grunde soll es auch bei kleinen Motoren bleiben. Allerdings sind die Hersteller bereit, auf die Energierückgewinnung im Auspuff zu verzichten. Das ERS-H, das viel Sound schluckt und darüber hinaus hochkompliziert ist, wird voraussichtlich verschwinden. Die Entwicklung beim kinetischen Energierückgewinnungssystem ERS-K soll aufhören. Ein Einheits-KERS auf dem Stand des 2020 am weitesten entwickelten Hybridantriebs soll die Kosten für Privatteams senken und kleinere Abstände zwischen den einzelnen Aggregaten garantieren.

Statt der ERS-H soll ein Biturbo nicht nur für Leistung, sondern auch für mehr Sound sorgen. Die Lösung mit zwei kleinen Turboladern statt eines großen wird von zahlreichen Sound-Experten seit Beginn der Lärmdiskussionen im Jahre 2014 empfohlen. Mit der Formel "ERS-H raus, Biturbo rein" können sich die Hersteller wohl anfreunden, da es zumindest nicht nach Rückschritt klingt. Kehrseite des Vorschlags: Die durch das ERS-H wegfallende Lösung müsste durch zusätzlichen Kraftstoff kompensiert werden.

Doch der in der Vergangenheit häufig thematisierte "grüne Aspekt" der Formel 1 ist ohnehin immer mehr in den Hintergrund getreten. Bereits bei den ersten Gesprächen am 31. März wurde das deutlich. Für grüne Technologie soll die LMP1-Kategorie der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) herhalten. Das Interesse an dieser Klasse ist aber momentan sehr überschaubar. Umweltschonende Technologie ließe sich in der Formel 1 über alternative Kraftstoffe realisieren. Das wäre aber eine Aufgabe für die Formula One Fuel Suppliers Association und wird daher in der jetzigen Runde nicht diskutiert.

Noch ist es ein weiter Weg bis zum Formel-1-Motor 2021, doch noch ist auch Zeit. Denn der Verbleib der jetzigen Antriebseinheiten ist vertraglich bis 2020 garantiert.

Artikeloptionen
Artikel bewerten