Aktuelles Top-Video

Inside GP Österreich: Die idyllische Alpenrepublik

Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie 3x2 Nordtribüne-Tickets für das Formel-Rennen auf dem Hockenheimring 2016
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
GP Österreich
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Premiere in Baku: Einer der tollsten Grands Prix des Jahres?

Ja
Nicht schlecht, ragt aber auch nicht heraus
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Exklusiv

Red Bull & Renault: Geheimtest auf dem Rollband?

Rund um Renault und ein Red-Bull-Team entwickeln sich Spekulationen, wonach vor dem Grand Prix von Australien ein geheimer Rollband-Test stattgefunden haben soll

Red-Bull-Fabrik in Milton Keynes
Eines der Red-Bull-Teams soll vor dem ersten Rennen in Graz getestet haben
© Red Bull

(Motorsport-Total.com) - Vor dem Grand Prix von Kanada entwickelt sich hinter den Kulissen gerade eine Story, die möglicherweise am kommenden Wochenende für Diskussionen sorgen könnte. Denn laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' soll zwischen dem letzten Wintertest in Bahrain und dem Saisonauftakt in Australien ein geheimnisvoller Indoor-Test stattgefunden haben.

Die Spekulation besagt, dass ein Red-Bull-Team mit Renault-Antrieb sechs Tage lang bei AVL in Graz einquartiert gewesen sein soll. AVL ist seit vielen Jahren geschätzter technischer Partner mehrerer Formel-1-Rennställe und benennt auf der hauseigenen Internetseite unter anderem Antriebsstrang- und Simulationstechnologien als Fachbereiche.

ANZEIGE

Primäres Ziel des Tests soll demnach gewesen sein, den zu jenem Zeitpunkt noch stark kränkelnden Renault-Antrieb auf einer sogenannten "Rolling Road" (dabei bewegt sich ein Auto mit hoher Radgeschwindigkeit auf einem Rollband) gesund zu machen. Ob dabei auch Luft geströmt wurde, was das Ganze zu einem Windkanal-Test mit einem 1:1-Modell machen würde, ist derzeit nicht bekannt.

Brisant ist die Spekulation insofern, als Red Bull und Renault nach den desaströsen Wintertests beim Saisonauftakt in Australien erstaunlich gut vorbereitet waren, was die Zuverlässigkeit angeht. Doch von den Beteiligten will sich zu dem Test momentan niemand äußern. Zumindest offiziell heißt es auf Anfrage bei Renault nur: "Kein Kommentar." Klares Dementi gibt es aber keines.

Tatsache ist: Red-Bull-Testfahrer Antonio Felix da Costa war im fraglichen Zeitraum in Österreich, wie er auf seinem Twitter-Account mittels Posting vom 6. März bestätigt. Ob er tatsächlich bei AVL in einem Formel-1-Boliden eines Red-Bull-Teams saß und ob es dabei ein Feuer gegeben hat, wie gemutmaßt wird, lässt sich derzeit jedoch nicht mit Sicherheit verifizieren.

Artikeloptionen
Artikel bewerten