Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg nach Platz vier in Ungarn

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Lewis Hamiltons Ignorieren der Teamorder in Budapest?

Er hätte Nico Rosberg auf jeden Fall vorbei lassen sollen, Teamorder geht immer vor
Er hat alles richtig gemacht, schließlich hat er Punkte aufzuholen
Wenn Rosberg näher ran gekommen wäre, hätte er ihn nicht aufhalten dürfen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

FIA lenkt ein: Donuts nun offiziell erlaubt

Feiern ohne Reue: Donuts nach Rennende sind dem Sieger eines Formel-1-Rennens nun unter bestimmten Voraussetzungen vom Reglement gestattet

Foto 1 von 11
Sebastian Vettel darf nun offiziell seinen Red Bull nach Rennsiegen kreisen lassen
Sebastian Vettel darf nun offiziell seinen Red Bull nach Rennsiegen kreisen lassen

(Motorsport-Total.com) - In vielen Rennserien, vor allem in den USA, zählen Donuts zum festen Ritual eines Rennsiegers. Das Auto mit durchdrehenden Rädern auf der Stelle im Kreis drehen lassen - so werden bei NASCAR und Co. regelmäßig Erfolge gefeiert. In der Formel 1 waren solche Rituale lange Zeit verpönt, bis Sebastian Vettel nach seinem WM-Triumph in Indien dieses Tabu brach, es sich auch bei seinen weiteren Siegen nicht nehmen ließ, den Red Bull kreisen zu lassen und damit Kollegen ansteckte.

Dabei handelten Vettel, Webber oder Massa allerdings nicht in Sinne des Sportlichen Reglements. Gleich durch zwei Artikel waren Donuts bisher nicht gedeckt. Zum einen Artikel 30.4, der Fahrern verbietet, das Auto ohne berechtigten Grund auf der Strecke anzuhalten. Und insbesondere Artikel 43.3 forderte die Fahrer unmissverständlich auf, nach dem Rennende ohne unnötige Verzögerung in den Parc Ferme zu fahren.

ANZEIGE

Bestraft wurden Vettels Burnouts allerdings nur in Indien, weil der Weltmeister damals sein Auto auf der Start- und Zielgeraden und nicht im Parc Ferme abstellte. 25.000 Euro Geldstrafe und eine Verwarnung waren die Folge. Bei den folgenden Rennen in Abu Dhabi, Austin und Sao Paulo ließen die Rennkommissare dann Gnade vor Recht ergehen und sahen von Sanktionen ab.

Das ist in dieser Saison nun nicht mehr notwendig, denn nach der aktuellen Fassung des Sportlichen Reglements sind Donuts oder ähnliche Rituale nun unter bestimmten Voraussetzungen ausdrücklich erlaubt. Eine Ergänzung des Artikels 43.3 stellt klar, dass dem Rennsieger (und nur ihm!) vor dem Erreichen des Parc Ferme ein Feier-Darbietung erlaubt ist.

Dafür gelten allerdings folgende Vorgaben: Die Sicherheit anderer Fahrer und der Offiziellen darf nicht beeinträchtigt werden, die Legalität des Autos darf dadurch nicht in Frage gestellt werden, und die Podium-Zeremonie darf nicht verzögert werden. Vettel und Co. dürfen also in dieser Saison unbeschwert ihre Siege feiern - sofern sie dafür noch genügend Benzin im Tank haben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben