Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Die aktuelle Umfrage

Nach dem Sieg in Budapest: Greift Sebastian Vettel noch in den WM-Kampf ein?

Ja, Vettel wird die zwei Mercedes noch abfangen und Weltmeister
Ja, aber zum Titelgewinn reicht es 2015 nicht mehr
Nein, Mercedes ist einfach zu stark
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Lizenzgebühren: Wenn Erfolg teuer wird

Nicht nur die Einschreibegebühren in der Formel 1 werden kräftig erhöht, sondern auch die Gebühren für die Superlizenzen der Fahrer: Kritik von Jenson Button

Jenson Button
Jenson Button musste nach seinem WM-Titel 2009 tief in die Tasche greifen
© McLaren

(Motorsport-Total.com) - Die Königsklasse hat sich selbst seit einigen Jahren einen Sparkurs auferlegt, aber die Teilnahme an der Formel 1 wird für alle Teilnehmer erheblich teurer. Der Automobil-Weltverband FIA führt zum kommenden Jahr eine neue Gebührenordnung ein. Die Einschreibung in die Formel-1-Weltmeisterschaft wird demnach vor allem für die Topteams äußerst kostspielig. Red Bull müsste demnach mit einer Gebühr von weit über drei Millionen Euro rechnen (bisher 332.000 Euro).

Aber nicht nur die Nenngebühren steigen, sondern auch der Preis, den der Weltverband von den Piloten bei der Ausstellung der benötigten Superlizenz verlangt. "Es sind dann 10.000 Euro Grundgebühr plus 1.000 Euro pro Punkt", meint McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh, der durchaus Verständnis dafür hat, dass die FIA ihre Einnahmen auf diesem Wege in die Höhe schrauben möchte. Mit den Gebühren für die Superlizenzen hat Whitmarsh ohnehin wenig am Hut.

ANZEIGE

"Als ich die WM gewonnen habe, da wurde es gerade richtig teuer. Ich musste ungefähr eine Million Euro zahlen, wenn ich mich recht entsinne", sagt Jenson Button, der 2009 den Titel holte. "Ich finde es nicht gut, dass die Piloten unterschiedlich viel für ihre Superlizenz bezahlen sollen. Wenn du deinen Führerschein machst, dann musst du ja auch nicht mehr bezahlen, wenn du mehr Kilometer oder ein schnelleres Auto als andere fahren möchtest. Der WM-Titel war mir allerdings damals jeden einzelnen Penny wert."

Artikeloptionen
Artikel bewerten