Aktuelles Top-Video

DTM Budapest: Highlights Rennen 2

Aktuelle Bildergalerien
Das könnte Sie auch interessieren
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
DTM-Newsletter

DTM-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen DTM-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Total Business-Club
Die aktuelle Umfrage

Nur noch sechs Autos pro Hersteller ab 2017: Ein richtiger Schritt für die DTM?

Ja, 18 Autos reichen vollkommen
Nein, darunter leidet die Show
Nur wenn als Ausgleich ein weiterer Hersteller einsteigt
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Timo Scheider weint Pascal Wehrlein "keine Träne nach"

17. Februar 2016 - 11:14 Uhr

Timo Scheider ist nicht traurig, dass sein Dauer-Rivale Pascal Wehrlein die DTM verlassen wird: "Ich bin gespannt, ob er in der Formel 1 Freunde findet"

Pascal Wehrlein, Timo Scheider
Timo Scheider und Pascal Wehrlein: Ein letzter Schlagabtausch?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - "Beste Freunde wären wir eh nie geworden", sagt Audi-Pilot Timo Scheider über Pascal Wehrlein nach dessen Abgang in die Formel 1. Wehrlein wird die DTM 2016 in Richtung Königsklasse verlassen und dort für das Hinterbänkler-Team Manor an den Start gehen. Dem Deutschen Tourenwagen Masters fehlt damit ihr aktueller Champion, doch Ex-Meister Scheider findet das nicht schlimm: "Ich weine ihm keine Träne nach", sagt er zu 'Bild'.

Es ist offensichtlich, dass die Chemie zwischen Wehrlein und Scheider nicht passt. Spätestens seit dem Abschuss-Manöver von Spielberg, als Scheider nach Ansage von Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich ("Timo, schieb ihn raus!") Wehrlein und dessen Mercedes-Markenkollege Robert Wickens ins Aus schob, fliegen immer wieder Giftpfeile zwischen den beiden hin und her - auch in den sozialen Medien.

ANZEIGE

Jetzt werden sich die beiden auf der Strecke erst einmal nicht mehr begegnen, denn während Scheider weiter für Audi in der DTM an den Start geht, wird Wehrleins Traum von der Formel 1 wahr. Scheider glaubt, dass es sein Rivale mit seinem Charakter in der Königsklasse schwer haben wird: "Ich bin gespannt, ob er in der Formel 1 Freunde findet", stichelt er und schiebt nach: "Ihm fehlt Charisma, er hat noch nicht das Gesamtpaket."

Spielberg 2015: Die "Schieb-ihn-raus"-Affäre

Ein Funkspruch an Timo Scheider und der schießt zwei Mercedes-Fahrer ab: Der Spielberg-Skandal der DTM-Saison 2015 im Detail!


02.08.2015
Foto 1 von 15
Spielberg, 2. August 2015: Auf den letzten Metern des zehnten Rennens der DTM-Saison 2015 duellieren sich Robert Wickens (Mercedes/links) und Timo Scheider (Audi/rechts) um die sechste Position. Von hinten schließt DTM-Spitzenreiter Pascal Wehrlein (Mercedes) auf...
Spielberg, 2. August 2015: Auf den letzten Metern des zehnten Rennens der DTM-Saison 2015 duellieren sich Robert Wickens (Mercedes/links) und Timo Scheider (Audi/rechts) um die sechste Position. Von hinten schließt DTM-Spitzenreiter Pascal Wehrlein (Mercedes) auf...

Doch der Lahnsteiner weiß auch, dass es am Ende auf andere Kriterien ankommt, in denen Wehrlein glänzen kann: "Man kann ein noch so großes Arschloch sein, letztlich zählt die Performance", so Scheider. Talent bescheinigt er dem 21-Jährigen jedenfalls "zweifellos". Und charakterlich zulegen könne er durch sein junges Alter auch noch. "Ich hoffe wirklich, dass er die Chance nutzt", wünscht er seinem Ex-Kollegen trotz aller Rivalität alles Gute.

Wehrlein selbst findet es mittlerweile übrigens "fast schon peinlich, wie sehr ich in Timos Welt eine Rolle spiele", wie er gegenüber 'Bild' sagt. Gleichzeitig muss er dem Audi-Piloten aber auch in gewisser Weise danken, "schließlich hat auch er mich ein Stück in Richtung Formel 1 geschoben".

Artikeloptionen
Artikel bewerten