powered by Motorsport.com

Neuville: Toyotas "Monte"-Dominanz (noch) kein Grund zur Sorge

Thierry Neuville hat eine Erklärung dafür, dass Hyundai beim WRC-Saisonauftakt 2023 kaum mit Toyota mithalten konnte und ist noch nicht allzu besorgt

(Motorsport-Total.com) - Das erste Aufeinandertreffen der Teams in der Saison 2023 der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wurde bei der Rallye Monte Carlo klar zu Gunsten von Toyota entschieden.

Podium: 1. Sebastien Ogier, 2. Kalle Rovanperä, 3. Thierry Neuville

Thierry Neuville (re.) sieht im "Monte"-Ergebnis noch kein Zeichen für die Zukunft Zoom

Teilzeitstarter Sebastien Ogier errang am vergangenen Wochenende mit 18,8 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Kalle Rovanperä seinen insgesamt neunten "Monte"-Sieg. Der erste Verfolger der beiden Toyota-Piloten war Hyundai-Pilot Thierry Neuville. Er hatte nach den 18 Wertungsprüfungen (WPs) auf Asphalt einen Rückstand von fast 45 Sekunden auf Sieger Ogier.

Besonders deutlich wird die Toyota-Dominanz beim Blick auf die WP-Bestzeiten. 16 der 18 möglichen Bestzeiten gingen an Toyota, gerade mal zwei an Hyundai. Die beiden für Hyundai holte Neuville am Samstag. Allzu große Sorgen machen sich er und Teamchef Cyril Abiteboul derzeit aber noch nicht.

"Wir haben es im vergangenen Jahr in Spanien erlebt, wie sie [bei Toyota] stärker waren als wir. Damals lagen wir 40 Sekunden hinter der Spitze zurück", erinnert sich Neuville an die Schlussphase der Saison 2022 und in diesem Zusammenhang auch gleich an das damalige Saisonfinale: "Dann kamen wir nach Japan und waren dort stärker als sie. Wir haben die Rallye mit fast einer Minute Vorsprung gewonnen."

"Verglichen mit vor zwölf Monaten haben wir einen Schritt nach vorn gemacht. Vor eineinhalb Monaten in Japan waren wir aber stärker. Hier waren wir jetzt nicht ganz so stark", sagt Neuville und hat auch gleich eine Erklärung, weshalb der im Winter modifizierte Hyundai i20 N Rally1 zumindest auf den Asphaltprüfungen der "Monte" mit dem ebenfalls überarbeiteten Toyota GR Yaris Rally1 nicht mithalten konnte.

Sebastien Ogier

16 der 18 WP-Bestzeiten bei der "Monte" gingen an den Toyota GR Yaris Rally1 Zoom

"Die Abstimmung, für die wir uns entschieden haben, passte nicht ganz perfekt zum Profil der Rallye und auch nicht zu den Witterungsbedingungen. Wir fuhren am gesamten Wochenende einem Rückstand hinterher", so Neuville und weiter: "Ich glaube aber nicht, dass wir uns allzu große Sorgen machen müssen. Wir konnten nur einen Tag testen und haben uns für einen Kompromiss entschieden, der für alle Bedingungen funktioniert hätte. Letzten Endes war es halt eine komplett trockene, reine Asphaltrallye."

Der neue Hyundai-Teamchef Abiteboul sieht im dritten Platz von Neuville eine Basis für die kommenden Rallyes im WRC-Kalender 2023. "Es ist ein Podestplatz und darauf können wir jetzt mal aufbauen", sagt Abiteboul im Gespräch für die englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

"Es gibt noch viel Zeit, aber natürlich ist uns auch klar, dass Punkte, die man Beginn der Saison liegenlässt, am Ende im Titelkampf fehlen können. Wir müssen einfach sicherstellen, dass wir so schnell wie möglich unsere Bestleistung abrufen können", so Abiteboul nach seinem ersten Rennwochenende in der Rallye-WM.

Thierry Neuville

Bei Hyundai glaubt man, mit P3 beim Saisonauftakt eine Basis gelegt zu haben Zoom

Neueste Kommentare

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!

Neueste Diskussions-Themen