powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Langstrecken-WM: Kraihamer fährt für OAK

Nächster Karriereschritt für Dominik Kraihamer: Der Österreicher wird für OAK in der Langstrecken-Weltmeisterschaft und in Le Mans fahren

(Motorsport-Total.com) - Dominik Kraihamer wird 2012 an der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) teilnehmen. Der 22-Jährige, der als einer der kommenden Stars der Langstrecken-Szene gilt, unterschrieb einen Vertrag bei OAK-Racing. Für das französische Team wird der Österreicher sämtliche Läufe der WEC, darunter auch das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, in einem LMP1-Prototypen bestreiten. Die WM-Saison beginnt Mitte März mit den 12 Stunden von Sebring.

Dominik Kraihamer

Dominik Kraihamer steigt mit OAK in die Langstrecken-WM ein Zoom

"Damit habe ich ein ultimatives Ziel erreicht." Dominik Kraihamer

"Ich freue mich sehr darüber, dass wir vor zwei Tagen den Vertrag unterzeichnet haben. Damit habe ich ein ultimatives Ziel erreicht, nämlich in der LMP1 zu fahren, und dazu noch in der Weltmeisterschaft", sagt Kraihamer auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com.' Die bisherige Karriere des 22-Jährigen verlief im Schnelldurchgang. Innerhalb von drei Jahren schaffte der den Aufstieg von der GT3-Klasse über die Formula-Le-Mans in die LMP2-Kategorie. Für das Team des ehemaligen belgischen Formel-1-Piloten Thierry Boutsen fuhr er in der Le-Mans-Series einen Oreca und belegte Rang fünf der Gesamtwertung.

Beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans sorgte der junge Österreicher dann im Oreca-Nissan für Aufsehen. Zusammen mit seinen Teamkollegen Alexandre Premat und David Hallyday lag Kraihamer zwischenzeitlich auf dem zehnten Gesamtrang, erst ein Unfall von Hallyday beendete das Rennen. Der Salzburger überzeugte bei seinem ersten Le-Mans-Auftritt nicht nur durch eine konstante und fehlerfreie Fahrt, sondern auch durch die schnellste Rundenzeit der LMP2-Klasse.

Test in Sebring gab den Ausschlag

"Da wurde ich dann ins kalte Wasser geworfen." Dominik Kraihamer

Nicht zuletzt aufgrund dieser Leistung geriet Kraihamer in den Fokus seines neuen Teams. "OAK hat mich nach Saisonende kontaktiert, Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt und mich zu einem Test in Sebring eingeladen", beschreibt der Österreicher das Zustandekommen des Kontakts. "Da wurde ich dann ins kalte Wasser geworfen, denn ich fuhr zum ersten Mal einen LMP1 und kannte auch die Strecke noch nicht. Aber es hat ganz gut geklappt, und so sind wir dann zusammengekommen."

Dabei hatte sich der 22-Jährige noch im Herbst gegen einen Aufstieg in die LMP1 ausgesprochen: "Normalerweise bin ich gegen solch schnelle Sprünge. Es ist gerade einmal vier Jahre her, dass ich aus dem Kart ausgestiegen bin. Vor zwei Jahren hatte ich schon Bedenken beim Wechsel von der Formula-Le-Mans in die LMP2", erklärt Kraihamer. "Aber der Test hat mir gezeigt, dass ich auch im LMP1 gut zurechtkomme, daher habe ich diese Chance genutzt."

OAK bot das beste Gesamtpaket

"Hugues de Chaunac hat mir gesagt, dass er sich genauso entschieden hätte." Dominik Kraihamer

Seine bisherigen Arbeitgeber haben ihm beim Wechsel keine Steine in den Weg gelegt, auch wenn sie das Talent nur ungern ziehen ließen. "Meine bisherigen Teams Oreca und Boutsen-Energy waren zwar nicht so erfreut über meinen Wechsel, waren aber von Anfang an über die Verhandlungen informierte. Hugues de Chaunac (Oreca-Teamchef, Anm. d. Red.) hat mir am Telefon gesagt, dass er sich an meiner Stelle genauso entschieden hätte", berichtet der Salzburger.

"OAK hat als Gesamtpaket die besten Aussichten geboten." Der Vertrag beim französischen Team, welches in der LMP1 auch weiterhin unter diesem Namen antritt, gilt für das jahr 2012. "Als junger Fahrer bevorzuge ich Einjahres-Verträge. Dann ist man flexibler und kann von Jahr zu Jahr entscheiden, welchen Schritt man als Nächstes macht. Aber grundsätzlich können sich OAK als auch ich eine längerfristige Zusammenarbeit vorstellen", so Kraihamer.

TOYOTA-AKTION

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
07.06. 21:00

GT-Masters Most: Highlights Rennen 2
GT-Masters Most: Highlights Rennen 2

GT-Masters Most: Highlights Rennen 1
GT-Masters Most: Highlights Rennen 1

WEC Spa 2019: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Spa 2019: 6 Stunden in 52 Minuten

Blancpain GT Silverstone: Das Rennen in 45 Minuten
Blancpain GT Silverstone: Das Rennen in 45 Minuten

Blancpain GT Asia Buriram: 45-Minuten-Highlights
Blancpain GT Asia Buriram: 45-Minuten-Highlights

Das neueste von Motor1.com

Renault Arkana (2020): Neues SUV-Coupé
Renault Arkana (2020): Neues SUV-Coupé

Audi streicht TT und R8
Audi streicht TT und R8

Das kleine Kia-SUV zeigt seinen Innenraum
Das kleine Kia-SUV zeigt seinen Innenraum

BMW X5 M50i und X7 M50i: Superstarke SUVs
BMW X5 M50i und X7 M50i: Superstarke SUVs

Audi plant Luxus-A8 und Q3 Sportback
Audi plant Luxus-A8 und Q3 Sportback

Audi S6 und S6 Avant TDI im Test
Audi S6 und S6 Avant TDI im Test