powered by Motorsport.com
  • 07.02.2014 16:53

Baja 1000 - Ein Wüstentraum. Folge 4: Ausnahmezustand und Rennstart

Tausende Rallyefans feiern in Ensenada den Start der Baja 1000. Für Armin Schwarz ist es der Moment, auf den er viele Monate lang hingearbeitet hat

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich ist Ensenada ein recht ruhiges Städtchen am Fuße des Pazifiks. Knapp 300.000 Einwohner leben und arbeiten dort in unaufgeregter Atmosphäre. Eigentlich - denn einen Tag vor dem Start der Baja 1000 ist nichts mehr so, wie es sonst ist. Zu Tausenden strömen die Rallyefans auf den zentralen Boulevard, um dort Fahrer und Fahrzeuge zu feiern. Offiziell ist es "nur" die technische Abnahme der Trucks, Buggys und Motorräder. Inoffiziell ist es aber die Party des Jahres.

Titel-Bild zur News: Armin Schwarz Baja 1000

Wüsteneidechse:Der AGM-Jimco X6 SCORE Trophy Truck und Armin Schwarz in Aktion Zoom

Armin Schwarz, der den Wüstenmarathon dieses Mal für sich entscheiden möchte, ist längst infiziert von dieser einzigartigen Atmosphäre: "Das ist einzigartig. Ich kenne kein anderes Rennen, wo die Kinder drei Tage schulfrei bekommen. Das ist hier der absolute Ausnahmezustand." Allzu lange kann der Rallye-Europameister von 1988 der großen Party jedoch nicht beiwohnen, denn für Schwarz rückt der Moment, auf den er seit Monaten, Wochen und Tagen hingearbeitet hat, immer näher: Das Rennen selbst. Die Baja 1000. Die Mutter aller Offroad-Rennen.

Und beim Start scheint es, als hätte er auf den Punkt alles richtig gemacht. Armin Schwarz kann direkt zu Beginn zeigen, dass er im Kreise der Baja-Piloten zu Recht als einer der besten, wenn nicht sogar als der beste Fahrer gilt. Die ganze Vorfreude und Anspannung entlädt sich im Gaspedal des 760 PS-starken Trophy Trucks, der nun zeigen muss, was in ihm steckt.

#hb1#"Baja 1000 - Ein Wüstentraum" zeigt in Episode 4, wie sich der Wüstentraum des Armin Schwarz endlich erfüllen kann. Vor ihm und seiner Wüsteneidechse liegen 512 Meilen Adrenalin und Abenteuer bis zum vereinbarten Wechselpunkt, wo er das Lenkrad an seinen dänischen Teamkollegen und Teamchef Martin Christensen übergeben will.