powered by Motorsport.com

Vergessene Studien: Lancia Kayak (1995)

Der Lancia Kayak wurde 1995 auf dem Genfer Autosalon vorgestellt. Bei der Studie arbeitete Lancia mit dem Karosseriebauer Bertone zusammen.

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Name: Lancia Kayak

Premiere: Genfer Autosalon 1995

Technische Daten: 4,68 Meter Länge, Fünfzylinder mit 2,4 Liter Hubraum und 175 PS Leistung

Hintergrund:

Wenn ein Autohersteller mit der Tradition von Lancia und ein Designer mit dem Prestige von Bertone zusammenkommen, entsteht meist ein hervorragendes Auto.

In diesem speziellen Fall handelt es sich um eine Stilübung, die auf dem Genfer Autosalon 1995 vorgestellt wurde: Ein Modell mit sportlichen Linien unter der Silhouette eines komfortablen und eleganten Coupés. Das Ergebnis war der Lancia Kayak.

Die verwendete Basis stammt von der Lancia Kappa (auch K genannt) Limousine, die in den 1990er-Jahren (1994 bis 2000) angeboten wurde. Längenmäßig ist der Kayak gleichauf mit dem viertürigen Kappa. Der Motor, mit dem dieser Prototyp ausgestattet war, war ein 2,4-Liter-20V-Fünfzylinder mit 175 PS Leistung. Hinzu kam ein Fünf-Gang-Schaltgetriebe.

Lancia Kayak (1995)

Lancia Kayak (1995) Zoom

Der Kappa war Nachfolger des Lancia Thema, der insbesondere durch die Sportversion 8.32 bekannt wurde. Hier arbeitete ein V8 mit Ferrari-Ursprung und 215 PS unter der Haube.

Aber lange Rede, kurzer Sinn: Die Hauptaufgabe, die man Bertone gab, war es, die Möglichkeiten der Schaffung eines Fahrzeugs mit dem Lancia-Emblem zu demonstrieren, inspiriert von den klassischen Modellen der Marke in der Nachkriegszeit.

Als Vorbild dienten Autos wie der attraktive Lancia Aurelia B20,den man zusammen mit dem bekannten Karosseriebauer aus Turin in Gestalt der Kayak-Studie neu erfinden wollte.

Deren Karosserie zeigte die unverwechselbare Silhouette eines zweitürigen Coupés. An der Front nahm der dünne Kühlergrill fast die gesamte Breite des Fahrzeugs ein. Scheinwerfer suchte man auf den ersten Blick vergeblich, sie hatte Bertone geschickt in den Grill integriert. Das Heck des Wagens war ähnlich mit schmalen Rückleuchten, die um das Heck und die Seite der Karosserie herumliefen.

Weitere vergessene Studien:

Vergessene Studien: Mercedes Vision A 93 (1993)
Vergessene Studien: Alfa Romeo Scarabeo (1966)

Die Dynamik des Lancia Kayak ist unbestreitbar. Ein ähnlichen Design ist in aktuellen Fahrzeugen, wie zum Beispiel dem Mercedes-AMG GT 4-Türer zu erkennen.

Die Erwartungen, die der Lancia Kayak weckte, waren so hoch, dass sich Gianni Agnelli, der damalige Fiat-Boss, persönlich für das Auto interessierte. Ein Jahr später, 1996, versuchte die Marke erneut, eine Serienversion zu produzieren, doch leider landete das Projekt in der Schublade.

1997 begann Lancia mit der Vermarktung eines Kappa Coupé, dem ersten Seriencoupé seit 1984, das aber leider dem Kayak nicht sehr ähnlich war. Zudem war es 12 Zentimeter kürzer. Eine echte Schande, denn die Eleganz und Attraktivität des Lancia Kayak ist unbestreitbar ... und zeitlos.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Diesen Channel präsentiert:

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

ANZEIGE

Neueste Diskussions-Themen